https://www.faz.net/-gpf-8lo9u

Verzögerte Abschiebungen : Jeder darf bleiben?

Flüchtlinge vor dem Berliner Lageso im September vergangenen Jahres Bild: Picture-Alliance

Wer sich an Flüchtlingszahlen festbeißt, vergisst das Hauptproblem: Kontrolle über die Einwanderung zu erlangen. Dabei geht eine Frage völlig unter.

          1 Min.

          Wer es nach Deutschland geschafft hat, der bleibt. Angesichts von mehr als einer halben Million abgelehnter Asylbewerber ist man versucht zu sagen: Jeder darf bleiben. Aber so ist es gerade nicht. Die allermeisten müssten eigentlich ausreisen, haben keinen Anspruch darauf, hier zu sein. Damit ist nichts über ihre Bedürfnisse ausgesagt, wohl aber über eine internationale Rechtslage, die kein Recht auf Unterkommen in einem bestimmten Land gibt. Wer das ignoriert, dem hilft auch peinlich betonte Härte bei Abschiebungen nichts. Denn nicht einmal kriminelle Nordafrikaner können offenbar in größerer Zahl in ihre recht stabilen Herkunftsländer zurückgeführt werden.

          Reinhard Müller
          (Mü.), Politik

          Ein Armutszeugnis für den Rechtsstaat, der seine Politik der offenen Tür durch weiteren Nichtvollzug geltenden Rechts komplettiert. Weil davon zahlreiche Branchen gut leben? Völlig unter geht dabei die Frage, wen wir eigentlich gern hierbehalten wollen. Hoffentlich nicht die, die tatsächlich abgeschoben werden. Wer sich an Flüchtlingszahlen festbeißt, vergisst das Hauptproblem: Kontrolle über die Einwanderung zu erlangen.

           

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Blickt nach innen: Biden warb am 6. Mai in Louisiana für seine ehrgeizigen Infratstruktur- und Sozialprogramme.

          Patentschutz und Impfen : Bidens billiges Manöver

          Amerika ist zurück? Dann muss es international mehr tun gegen die Pandemie, als Patente zu entwerten. Doch auch für diesen Präsidenten gilt beim Impfen: Amerika zuerst!
          Palästinensische Raketen werden vom israelischen Abwehrsystem „Iron Dome“ in der Luft zerstört.

          F.A.Z. Frühdenker : Sorge vor Eskalationsspirale in Nahost

          Nach Raketenangriffen auf Jerusalem bombardiert Israel den Gazastreifen. In Deutschland verzeichnet die Polizei mehr Opfer häuslicher Gewalt. Und Jens Spahn warnt vor Übermut in der Corona-Krise. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.