https://www.faz.net/-gpf-8cbc3

Vereinte Nationen : Seit 2000 sind 41 Prozent mehr Menschen auf der Flucht

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge Ende Oktober an der österreichisch-deutschen Grenze bei Wegscheid Bild: dpa

Im vergangenen Jahr haben weltweit 244 Millionen Menschen Zuflucht in einem anderen Land gesucht – ein rasanter Anstieg um 41 Prozent gegenüber dem Jahr 2000. Rund ein Drittel der Flüchtlinge lebt in Europa, davon zwölf Millionen in Deutschland.

          1 Min.

          Die Zahl der Flüchtlinge weltweit ist nach UN-Angaben im vergangenen Jahr auf 244 Millionen gestiegen. Das entspricht einem Anstieg von 41 Prozent gegenüber dem Jahr 2000, teilten die Vereinten Nationen in ihrem zweijährigen Bericht am Dienstag mit. Die Zahl der Menschen, die freiwillig oder gezwungenermaßen in ein anderes Land zogen, stieg seit 2000 um 71 Millionen. Die neue Gesamtzahl enthält auch 20 Millionen Flüchtlinge, die ihre Heimatländer wegen Konflikten verließen – die meisten von ihnen stammen aus Syrien, Afghanistan und Somalia.

          Rund ein Drittel (etwa 76 Millionen) leben in Europa, darunter zwölf Millionen in Deutschland und neun Millionen in Großbritannien. Die Vereinigten Staaten beheimaten mit 47 Millionen Menschen die größte Flüchtlingsbevölkerung. In Russland leben zwölf, in Saudi-Arabien zehn Millionen im Ausland geborene Menschen.

          Der stellvertretende UN-Generalsekretär Jan Eliasson sagte, die Länder müssten Flüchtlingspolitik zur sicheren und geordneten Bewegung über Grenzen umsetzen. Die Flüchtlingskrise habe bei den Bürgern Europas Angst verbreitet und Hass geschürt. Zudem seien humanitäre Hilfen notwendig, um Länder wie den Libanon, Jordanien und die Türkei zu entlasten.

          Weitere Themen

          Finanzminister Scholz fordert mehr Optimismus Video-Seite öffnen

          Hoffnung für den Sommer : Finanzminister Scholz fordert mehr Optimismus

          „Ich glaube, die Hoffnung muss irgendwie so sein, dass nicht alle denken, das geht jetzt immer so weiter. Sondern irgendwie das Gefühl beinhalten, im Sommer diesen Jahres sitzen wir auch irgendwann mal im Biergarten", sagt Finanzminister Olaf Scholz.

          So können Lockerungen laut RKI gelingen

          Wege aus dem Lockdown : So können Lockerungen laut RKI gelingen

          Das RKI hat detailliert aufgeschlüsselt, wann man Corona-Maßnahmen lockern kann und unter welchen Bedingungen sie verschärft werden sollten. Das Modell unterscheidet sich vom bisherigen Vorgehen. Landespolitiker müssten umdenken.

          Topmeldungen

          An der frischen Luft ist das Risiko gering, urteilen die Wissenschaftler.

          Wege aus dem Lockdown : So können Lockerungen laut RKI gelingen

          Das RKI hat detailliert aufgeschlüsselt, wann man Corona-Maßnahmen lockern kann und unter welchen Bedingungen sie verschärft werden sollten. Das Modell unterscheidet sich vom bisherigen Vorgehen. Landespolitiker müssten umdenken.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.