https://www.faz.net/-gpf-87l2r

Kritik an Papst Franziskus : Ungarischer Bischof spricht von „Invasion“ muslimischer Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Auf einer Autobahn ziehen Flüchtlinge am Montagabend in Richtung der ungarischen Hauptstadt Budapest. Die Polizei konnte sie zuvor nicht zurückhalten. Bild: AP

Der ungarische Bischof Laszlo Kiss-Rigo sorgt mit drastischen Äußerungen für Aufsehen. Muslimische Flüchtlinge in seinem Land seien eine Bedrohung und außerdem arrogant. Franziskus habe keine Ahnung von der Situation.

          1 Min.

          Während Papst Franziskus Europas Katholiken zu mehr Solidarität mit Flüchtlingen aufruft, sorgt einer seiner Bischöfe in Ungarn mit drastischen Äußerungen für Aufsehen. „Das sind keine Flüchtlinge. Das ist eine Invasion“, sagte Bischof László Kiss-Rigó der Washington Post. „Sie kommen her und rufen 'Allah ist groß'. Sie wollen die Kontrolle übernehmen.“

          Der Bischof aus der Grenzstadt Szeged am Dreiländereck mit Serbien und Rumänien, wo zehntausende Flüchtlinge aus Ländern wie Syrien die EU erreicht haben, stellte sich hinter Ministerpräsident Viktor Orban und dessen Hardliner-Flüchtlingspolitik. „Ich stimme voll mit ihm überein“, sagte der 60 Jahre alte Kiss-Rigó. Papst Franziskus dagegen „kenne die Situation nicht“.

          Flüchtlinge als Gefahr

          Die muslimischen Flüchtlinge seien eine Gefahr für Europas „universelle christliche Werte.“ Sie verdienten keine Unterstützung, denn sie hätten Geld. Außerdem hinterließen sie Müll und verhielten sich „arrogant und zynisch“.

          Ungarn gilt nicht als besonders religiös. Viele sind aber stolz auf die historische Rolle ihres Landes als europäisches Bollwerk gegen Angriffe aus dem Orient. Ungarns Nationalfeiertag erinnert an die Christianisierung des Landes vor mehr als 1000 Jahren.

          Andere Kirchenführer wollen helfen

          Mit seinen Äußerungen spricht Kiss-Rigó offenbar in Ungarns katholischer Kirche nicht für die Mehrheit. Dem Aufruf des Papstes, Pfarreien und katholische Einrichtungen für Flüchtlinge zu öffnen, werde die Kirche „mit Freude und Bereitwilligkeit“ nachkommen, erklärten Ungarns Primas Kardinal Peter Erdö und der Vorsitzende der Ungarischen Bischofskonferenz, Andras Veres, am Montag laut dem katholischen italienischen Pressedienst SIR.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Der päpstliche Appell zur Flüchtlingsaufnahme sei eine „Ermutigung, die begonnene Arbeit fortzuführen“, so die ungarischen Kirchenspitzen. Franziskus weise mit seiner Initiative „die richtige Richtung“.

          Papst Franziskus hatte am Sonntag katholische Pfarreien, Klöster und andere Einrichtungen europaweit gemahnt, für die Unterbringung je einer Familie zu sorgen.

          In einer früheren Fassung hatte es geheißen, der Bischof sei Stellvertreter des Papstes in Südungarn. Das ist falsch. 

          Flüchtlingskrise : Zu Fuß auf der Autobahn

          Weitere Themen

          Ein-Euro-Mahlzeiten gegen die Wut

          Corona-Krise in Frankreich : Ein-Euro-Mahlzeiten gegen die Wut

          Frankreichs Studenten fühlen sich in der Corona-Krise von der Regierung in Paris im Stich gelassen. Die will den Studenten jetzt mit Gutscheinen für einen kostenlosen Psychologen-Besuch und Ein-Euro-Mahlzeiten helfen.

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.