https://www.faz.net/-gpf-8e5b5

Umfrage : Deutsche glauben an Integration der Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Die fünfjährige Divora aus Eritrea Mitte Februar in Frankfurt am Main Bild: dpa

Eine europäische Lösung der Flüchtlingskrise ist weiter nicht in Sicht – doch die Deutschen sind trotzdem optimistisch. In einer Umfrage glaubt die große Mehrheit, dass die Integration von Flüchtlingen in Deutschland gelingen wird.

          Mehr als zwei Drittel der Deutschen sind laut einer Umfrage der Ansicht, dass die Integration von Flüchtlingen in Deutschland gelingen wird. 67 Prozent der Befragten äußerten sich entsprechend in einer am Montag veröffentlichten repräsentativen Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des NDR Politikmagazins „Panorama“.

          52 Prozent der Insgesamt 1025 Befragten waren allerdings der Meinung, dass dafür eine Begrenzung des Flüchtlingsstroms nötig ist. Die meisten Befragten nannten konkrete Zahlen: Die größte Gruppe (38 Prozent) will demnach, dass 200.000 Flüchtlinge pro Jahr aufgenommen werden. 17 Prozent befürworten, bis zu 500.000 Flüchtlinge jährlich aufzunehmen. Drei Prozent sind dafür, bis zu einer Million Flüchtlinge aufzunehmen. Für einen generellen Aufnahmestopp sprachen sich 21 Prozent der Befragten aus; elf Prozent wollen weiterhin Flüchtlinge ohne Begrenzung aufnehmen.

          Sorgen wegen steigender Verschuldung

          Die größte Befürchtung der Bürger ist demnach eine steigende Verschuldung der öffentlichen Haushalte (77 Prozent). Etwas weniger (72 Prozent) sorgen sich, dass die Konkurrenz auf dem Wohnungsmarkt größer werden wird. Die Zunahme von Straftaten befürchten 62 Prozent der Befragten. Mehr als die Hälfte der Befragten (58 Prozent) nimmt an, dass die Kosten für Unterbringung und Versorgung für die Flüchtlinge zu hoch sein könnten. Fast genauso viele (57 Prozent) befürchten, dass der Einfluss des Islams in Deutschland zu stark wird.

          Am Sonntagabend hatte sich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Flüchtlingsfrage optimistisch gezeigt. In der ARD-Sendung „Anne Will“ widersprach sie der Befürchtung, das Land schlittere in ein zweites Weimar. „Das glaube ich nicht.“

          Weitere Themen

          „Die Kommentare sind schändlich und ekelhaft“ Video-Seite öffnen

          Repräsentantenhaus gegen Trump : „Die Kommentare sind schändlich und ekelhaft“

          Präsident Donald Trump hat auf Twitter vier Parlamentarierinnen geraten, sie sollten „dahin zurückgehen, wo sie herkamen, und helfen, diese total kaputten und kriminalitätsverseuchten Orte wieder in Ordnung zu bringen“. Das hat einen Sturm der Empörung unter den Demokraten und vielen Bürgern ausgelöst.

          Kinder-Camps als Geldanlage

          Ärger für Trump : Kinder-Camps als Geldanlage

          Die Abschiebe-Camps der Trump-Regierung sorgen seit Monaten für Kritik. Die privaten Betreiber verdienen mehr Geld, weil mehr Migranten festgehalten werden. Auch Trumps ehemaliger Stabschef John Kelly nutzt die Gunst der Stunde zum Geldmachen.

          Topmeldungen

          Made in Space : Eine Fabrik im Weltraum

          Die Vereinigten Staaten wollen zurück zum Mond. Dabei sollen private Unternehmen helfen. Ein Partner der Raumfahrtbehörde Nasa ist auf 3D-Druck im All spezialisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.