https://www.faz.net/-gpf-87gjz

Umfrage zur Flüchtlingsdebatte : Große Aufnahmebereitschaft in Deutschland

  • Aktualisiert am

60 Prozent der Deutschen sind dafür, mindestens genauso viele Flüchtlinge aufzunehmen wie aktuell. Bild: dpa

Laut einer Umfrage sind etwa zwei Drittel der Deutschen dafür, mindestens genauso viele Flüchtlinge aufzunehmen wie momentan. Fast 40 Prozent macht die hohe Zuwanderung aber Angst.

          1 Min.

          Eine klare Mehrheit der Bundesbürger ist dafür, dass Deutschland weiterhin mindestens genauso viele Flüchtlinge aufnimmt wie derzeit. Dass die Aufnahmezahl in etwa gleich bleiben sollte, finden 37 Prozent, wie eine am Donnerstagabend in Köln veröffentlichte ARD-Umfrage ergab.

          Gut jeder fünfte Befragte (22 Prozent) sagt, dass Deutschland mehr Flüchtlinge aufnehmen sollte, jeder Dritte (33 Prozent) wünscht sich dagegen die Ankunft von weniger Flüchtlingen. Das Institut Infratest dimap befragte am Montag und Dienstag dieser Woche 1.001 Erwachsene telefonisch.

          Dass so viele Asylbewerber nach Deutschland kommen, sehen die meisten Bundesbürger demnach eher gelassen: Sechs von zehn Befragten (59 Prozent) macht dies keine Angst. Befürchtungen haben aber 38 Prozent der Befragten. Dabei sind die Sorgen in Ost und West unterschiedlich groß: 46 Prozent der Ostdeutschen macht der Flüchtlingszustrom Angst, aber nur 36 Prozent der Westdeutschen.

          Auf massive Ablehnung in der Bevölkerung stoßen gewalttätige Proteste gegen Flüchtlinge wie im sächsischen Heidenau. So gaben 87 Prozent der Befragten an, dass sie sich für solche Proteste schämen, elf Prozent tun dies nicht. Jeder zweite Deutsche ist der Auffassung, dass die Behörden nicht genug tun, um Ausländer und Flüchtlinge vor fremdenfeindlichen Übergriffen zu schützen.

          Auf besonders große Akzeptanz der Bürger stößt die Aufnahme von Menschen, die vor Krieg oder Bürgerkrieg geflohen sind - das finden 96 Prozent der Befragten richtig. Auch politische oder religiöse Verfolgung (82 Prozent), Hunger- oder Naturkatastrophen im Heimatland (79 Prozent) und die Zugehörigkeit zu einer verfolgten Volksgruppe (77 Prozent) werden als Fluchtgründe von den allermeisten Deutschen akzeptiert.

          Dagegen sind lediglich 28 Prozent der Ansicht, dass Deutschland Menschen aufnehmen soll, die in ihrem Heimatland keine Arbeit und kein Auskommen haben und deshalb hierher kommen.

          Flüchtling in Berlin berichtet : „Gut, dass hier kein Krieg ist“

          Weitere Themen

          Hardliner Bennett wird neuer Regierungschef Video-Seite öffnen

          Israel : Hardliner Bennett wird neuer Regierungschef

          Erstmals seit 2009 gibt es in Israel eine Regierung ohne den langjährigen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. Die Knesset bestimmte den rechten Hardliner Naftali Bennett zum Nachfolger Netanjahus. Die neue Links-rechts-Koalition besteht aus acht Parteien.

          Topmeldungen

          Justizministerin Alma Zadić und Vizekanzler Werner Kogler auf dem Parteitag der österreichischen Grünen am Sonntag in Linz

          Grünen-Parteitag in Österreich : „Regieren ist nix für Lulus“

          Österreichs Grüne ziehen eine erste Bilanz der Koalition mit der ÖVP. Es gibt viele Krisen aufzuarbeiten, doch die Führung ist überzeugt: Den Unterschied zur Vorgängerregierung mit der FPÖ machen die Grünen.

          Autonomes Fahren : Tech-Konzerne auf der Überholspur?

          Noch vor einigen Jahren schien autonomes Fahren das Zukunftsthema schlechthin. Heute steht das Thema nicht mehr in der Öffentlichkeit, doch im Verborgenen liefern sich Automobil- und Tech-Konzerne ein Rennen um die Vorherrschaft auf den Straßen der Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.