https://www.faz.net/-gpf-8anih

Flüchtlingskrise : Hunderttausende können keinen Asylantrag stellen

Flüchtlinge, die jetzt von Österreich nach Deutschland kommen, müssen mitunter lange warten, bis sie einen Asylantrag stellen können. Bild: dpa

Theoretisch darf jeder in Deutschland Asyl beantragen, in der Praxis geht es derzeit vielfach nicht: Weil das zuständige Bundesamt völlig überlastet ist, erhalten Hunderttausende Flüchtlinge erst gar keinen Termin.

          2 Min.

          Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) kann derzeit offenbar nur sehr verzögert Asylanträge von Flüchtlingen annehmen. Ein Sprecher des Bamf sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.), aufgrund des „sehr hohen Zugangs der letzten Monate konnten Termine zur Antragstellung teilweise nur mit Verzögerung vergeben werden“. Das Bundesamt habe sich dazu entschlossen, zunächst Termine nur für drei Monate zu vergeben. Das heißt, Tausende Flüchtlinge müssen warten, bis wieder Termine frei werden.

          Julian Staib

          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          In den Bundesländern sorgt dies für Unmut, da eine verzögerte Asylantragstellung und deutlich spätere Bearbeitung der Anträge dazu führt, dass Asylbewerber länger in Erstaufnahmeeinrichtungen untergebracht werden müssen. Einerseits können Integrationsmaßnahmen erst später greifen, andererseits können Asylbewerber aus sicheren Herkunftsstaaten, deren Antrag abgelehnt wurde, erst deutlich später abgeschoben werden. Das unterläuft die vor allem von der bayerischen Landesregierung angekündigten Bemühungen, deutlich schneller abzuschieben. In diesem Jahr stammten bis zum August rund 40 Prozent der Asylbewerber vom Balkan. Von diesen seien fast alle noch im Land, da die meisten noch keine Bescheide erhalten hätten, sagte nun ein Sprecher des bayerischen Innenministeriums der F.A.Z.

          Am Donnerstag hatte es zunächst geheißen, in Deutschland lebten derzeit 300.000 Flüchtlinge, die wegen der Überlastung des Bamf noch keinen Asylantrag gestellt haben. Die tatsächliche Zahl ist wohl deutlich höher: Den Angaben des Bamf zufolge leben in Deutschland bis zu 400.000 Flüchtlinge, die bisher keine Asylanträge stellen konnten. Die Zahl ergibt sich aus der Differenz der registrierten Flüchtlinge und der Zahl der Asylanträge.

          Die Behörde sei in ihrer Not dazu übergegangen, derzeit auch keine neuen Termine für die Stellung eines Asylantrags an Flüchtlinge auszugeben, sagte am Donnerstag im Innenausschuss des bayerischen Landtags ein Abteilungsleiter des bayerischen Innenministeriums. Er verwies auch auf die Zahl von 328.000 unerledigten Asylanträgen im Bamf und bezeichnete dies als einen „unerträglichen Zustand“. Im Oktober wurden in Deutschland knapp 190.000 neueingereiste Flüchtlinge erfasst. Im selben Zeitraum wurden beim Bamf nur knapp 55.000 Asylanträge gestellt.

          Der Bamf-Sprecher äußerte die Hoffnung, dass der Personalaufbau im Bamf dazu führen werde, dass Anfang nächsten Jahres die Anträge „deutlich zeitnaher als heute“ angenommen würden. Insgesamt arbeiten momentan beim Bamf rund 3000 Mitarbeiter. In Zukunft soll die Anzahl auf 7300 Stellen erhöht werden.

          Bayern hat nach Angaben des bayerischen Innenministeriums bis Mitte Oktober in diesem Jahr bereits 3450 ausreisepflichtige Ausländer abgeschoben, darunter mehr als 1600 Kosovaren und 400 Albaner. Mehr als drei Mal so viele ausreisepflichtige Ausländer haben das Bundesland im selben Zeitraum freiwillig verlassen (insgesamt 11.000 Menschen, darunter knapp 4000 Kosovaren und 1400 Albaner). Am Donnerstag wurden nach Angaben des bayerischen Innenministeriums per Charterflug 62 Asylbewerber – davon 41 aus Bayern – vom Münchner Flughafen aus in ihre Heimatländer abgeschoben. Im Jahr 2015 gab es bisher insgesamt 31 sogenannte Sammelrückführungen vom Münchner Flughafen.

          Wintereinbruch : Schnee und Kälte erschweren Lage der Flüchtlinge

          Weitere Themen

          Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter Video-Seite öffnen

          Armenien gegen Aserbaidschan : Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter

          Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan über die Region Nagornyi Karabach eskaliert weiter. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron warf der Türkei vor, dschihadistische Kämpfer aus Syrien über ihr Staatsgebiet nach Nagornyi Karabach reisen zu lassen, um Aserbaidschan zu unterstützen.

          Topmeldungen

          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.
          Zyprischer Präsident Nikos Anastasiadis (r.) mit EU-Ratspräsident Charles Michel

          Gasstreit im Mittelmeer : Alle schauen auf Zypern

          Die EU-Staaten suchen bei ihrem Sonderrat in Brüssel eine Haltung zur Türkei. Emmanuel Macron und Angela Merkel setzten vor dem Gipfel unterschiedliche Akzente.
          Osten als Superopfer, ewiger Schuldwesten? Feierlichkeiten am Brandenburger Tor am 3. Oktober 1990

          30 Jahre Deutsche Einheit : Die Flucht aus unserer Geschichte

          Die Gewaltmaschine der Ost-Diktatur wurde aus der öffentlichen Erinnerung verdrängt, aber auch die Westdeutschen haben ihre blinden Flecken. Ein Gastbeitrag über das ungleiche kollektive Gedächtnis der Deutschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.