https://www.faz.net/-gpf-87gpz

Syrien : Flüchtlingskinder in Kobane beigesetzt

  • Aktualisiert am

Trauerbekundungen für die Brüder Aylan und Galip und deren Mutter im kanadischen Coquitlam (British Columbia). Dort lebt die Tante der beiden toten Jungen. Bild: Reuters

Das Foto seines Leichnams am Strand löste auf der ganzen Welt Bestürzung aus. Jetzt ist der Flüchtlingsjunge Aylan gemeinsam mit seinem Bruder Galip und seiner Mutter im syrischen Kobane beigesetzt worden.

          1 Min.

          Der auf der Flucht nach Europa ertrunkene drei Jahre alte Aylan ist in seiner nordsyrischen Heimatstadt Kobane beigesetzt worden. Auch sein ebenfalls ums Leben gekommener Bruder und seine Mutter seien bestattet worden, erklärte Kurden-Sprecher Idriss Nassan am Freitag.

          Vater Abdullah Kurdi sagte dem kurdischen Sender Rudaw: „Ich hoffe, dass meine Geschichte die Menschen dazu bringt, den Flüchtlingen mehr zu helfen.“

          Der leblose Körper von Aylan war an einem Strand nahe des türkischen Badeortes Bodrum angespült worden. Ein Foto des toten Kindes, das ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP gemacht hatte, löste international Bestürzung aus. Ailan, sein fünf Jahre alter Bruder Galip und ihre Mutter waren im Mittelmeer ertrunken, als die syrische Familie mit einem Boot von der Türkei über das Mittelmeer in das EU-Land Griechenland flüchten wollten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Etwas für jeden Geschmack: Sexpuppen im Dortmunder Bordoll.

          Sexpuppen : „Die Mädels hier sind mir lieber“

          Das Geschäft mit Sexpuppen wächst. Die Kritik daran auch – spätestens, seit ein Unternehmen lebensechte Kinderpuppen herstellt. Doch was sind das für Männer, die Puppen echten Frauen vorziehen? Ein Bordellbesuch.
          Anne Will und ihre Gäste: Sahra Wagenknecht (Die Linke), Alice Weidel (AfD), Wolfgang Kubicki (FDP), Peter Altmaier (CDU), Melanie Amann (Leiterin des „Spiegel“-Hauptstadtbüros) und Kevin Kühnert (SPD)

          AfD in Talkshows : Krokodil oder Großmutter?

          Wer rechte Parolen zum Verstummen bringen will, muss nicht aufhören, mit Rechten zu reden. Die Gespräche müssen sich verbessern – doch die AfD fährt ihre eigene Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.