https://www.faz.net/-gpf-88r7c

Nach Merkel-Interview : Die SPD in Aufruhr

  • Aktualisiert am

Deutschland diskutiert über Angela Merkel am Mittwochabend bei Anne Will. Bild: dpa

Nach dem Interview der Bundeskanzlerin bei Anne Will streitet die SPD über das weitere Vorgehen in der Flüchtlingskrise. Ihr dämmert, dass sie vor einer ebenso großen Zerreißprobe stehen könnte wie die Union.

          Nach dem Fernsehauftritt der Bundeskanzlerin Angela Merkel wird noch heftiger über das weitere Vorgehen in der Flüchtlingskrise gestritten – innerhalb der Union, vor allem aber auf Seiten des Koalitionspartners SPD. „Schade dass merkel heute wieder mal alles im ungewissen gelassen hat. klare ansagen wären hilfreich gewesen. wieder ne chance verpasst“, twitterte der Hamburger SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs.

          SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi warf Merkel vor, keine ausreichende Antwort auf die Herausforderungen der Krise zu haben. „Angela Merkel steht nicht dafür, dass sie ausgereifte Gesellschaftskonzepte auf den Tisch legt, sondern dafür, kurzfristig zu agieren und auf Sicht zu fahren", sagte Fahimi der dpa. Mit Blick auf die CSU-Position und die Willkommensgeste der Kanzlerin sagte Fahimi, die Union erzeuge „eine politische Bipolarität, wie sie extremer kaum sein könnte“, sie sei innerlich zerrissen.

          Die Stimmung im Land werde umschlagen, wenn die Kommunen den Alltag nicht mehr bewältigen könnten, so Fahimi weiter. „Es darf nicht der Eindruck entstehen, dass die Wohnverhältnisse vor Ort schwieriger werden, dass das Schwimmbad oder die Turnhalle für Flüchtlinge genutzt werden, die Schulen aber nicht saniert werden können oder zu wenig Lehrer für unsere Kinder da sind, weil die Kommunen das Geld für die Unterbringung oder Integrationskurse brauchen“, warnte Fahimi. Aus Sicht der SPD müsse der Zustrom an Einwanderern zumindest in der Geschwindigkeit verringert werden. Aber das heiße noch lange nicht, „dass wir über absolute Grenzen bei der Aufnahme von Flüchtlingen reden.“

          Herrmann: Grenze zu Österreich schließen

          Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner sagte, Deutschland könne über mehrere Jahre sehr hohe Flüchtlingszahlen verkraften. „Das geht aber nicht ganz ohne Atempause und nicht ausschließlich nur in Deutschland, Österreich und Schweden“, sagte der Kieler SPD-Fraktionsvorsitzende ebenfalls der dpa. Benötigt werde ein europäisches Verteilsystem mit Mindeststandards. sich in diese Richtung bewegt".

          Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann forderte die Bundesregierung auf, die deutsche Grenze für Flüchtlinge aus sicheren Drittstaaten wie Österreich ganz zu schließen. Der CSU-Politiker sagte am Donnerstag im SWR-Hörfunk, nach dem Grundgesetz habe jemand, der aus einem sicheren Land nach Deutschland komme, keinen Anspruch auf politisches Asyl. Dies werde zurzeit durch die so genannte Dublin-Regelung in der EU überlagert, wonach Flüchtlinge aus sicheren Drittstaaten dorthin zurück ins Asylverfahren müssen. Wenn Dublin aber nicht funktioniere, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel sage, dann müsse man stattdessen eben deutsches Verfassungsrecht anwenden, sagte Herrmann.

          Die bayerische Landesregierung will am morgigen Freitag in einer Sondersitzung über „Notmaßnahmen“ zur Bewältigung des  Flüchtlingsstroms beraten. Herrmann sagte im SWR, notfalls werde Bayern Flüchtlinge an andere Bundesländer weiterschicken: „Uns fragt an der österreichischen Grenze zurzeit auch keiner, ob wir zahlenmäßig darauf vorbereitet sind.“ Zurzeit kämen täglich bis zu 7000 Flüchtlinge über die österreichische Grenze nach Bayern. Das sei auf Dauer bei allem guten Willen nicht verkraftbar. Auf die Frage, ob Bayern im Alleingang die Grenze zu Österreich für Flüchtlinge schließen könne, antwortete Herrmann: „Das ist Bundesrecht.“ Die Landesregierung werde aber eine klare Position dazu beziehen.

          Kardinal: Unterstützung für Merkel „ohne Wenn und Aber“

          Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki lobte dagegen die jüngsten Aussagen der Bundeskanzlerin zur Flüchtlingspolitik und bot ihr die Unterstützung der Kirchen „ohne Wenn und Aber“ an. Vor dem EU-Parlament und im ARD-Interview bei Anne Will habe man Merkel als „entschlossene Europäerin erlebt, die in der Flüchtlingsfrage mutig Verantwortung übernimmt“, sagte Woelki am Donnerstag im „domradio“. Die Kanzlerin nehme ihre Richtlinienkompetenz verantwortungsvoll wahr und mache deutlich, dass es zur Aufnahme von Kriegsflüchtlingen keine Alternative gebe, so der Kardinal weiter. „Die katholische Kirche, das hat der Papst schon gleich nach seinem Amtsantritt mit dem Besuch in Lampedusa klar gemacht, sieht das genauso. Deshalb werden wir die Bundeskanzlerin in dieser Frage ohne Wenn und Aber unterstützen.“

          Weitere Themen

          Ende der Ruhe

          Merkel, die CDU und Europa : Ende der Ruhe

          Die Koalitionspartner Union und SPD streiten wieder – dieses Mal vor allem über Europa. Unterdessen gibt es in der CDU Forderungen, Merkel solle das Kanzleramt übergeben.

          Großbritanniens Sonderrolle in der EU Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Großbritanniens Sonderrolle in der EU

          Seit dem Beitritt zur damaligen Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft 1973 haben die Briten wiederholt eine Sonderrolle in der Union für sich in Anspruch genommen. Damit haben sie die Geduld der EU-Partnerländer immer wieder auf die Probe gestellt.

          Suche nach Motiv des Schützen Video-Seite öffnen

          Utrecht : Suche nach Motiv des Schützen

          Nach dem Angriff mit drei Toten in der niederländischen Stadt Utrecht suchen die Behörden nach dem Motiv des Täters. Sie ermitteln weiterhin wegen eines „terroristischen Motivs", halten aber auch eine Beziehungstat für möglich.

          Topmeldungen

          Anlegerschutz : Ach, ihr kleinen Dummerchen

          Vater Staat maßt sich an, besser zu wissen, was gut ist für das Depot der Kinder. Wie weit treibt es der Anlegerschutz noch mit der Entmündigung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.