https://www.faz.net/-gpf-8jruf

Unionsstreit nach Anschlägen : Merkels Flüchtlingspolitik – ein Sicherheitsrisiko?

Erhöht den Druck auf die Kanzlerin: der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer, hier Mitte April mit Merkel und Arbeitsminister Nahles (SPD) nach einem Koalitionsgipfel im Kanzleramt Bild: dpa

Nach der Gewaltserie in Bayern erhöht die CSU den Druck auf die Kanzlerin in der Flüchtlingspolitik. Ein Kommentator macht Merkel in der Parteizeitung „Bayernkurier“ indirekt mit für die Anschläge verantwortlich – mit Seehofers Billigung?

          4 Min.

          Sollte Angela Merkel wirklich jemals gehofft haben, die Zeit der Verbalattacken aus München angesichts der sinkenden Flüchtlingszahlen hinter sich gelassen zu haben: Nach der Serie von Gewalttaten in Bayern ist diese Hoffnung endgültig zerschlagen. Nicht erst seit dem Bombenanschlag von Ansbach werden die Forderungen aus der CSU wieder lauter, Merkel müsse ihre Flüchtlingspolitik endlich grundlegend ändern. Die unverhohlene Botschaft aus Bayern in Richtung Kanzleramt: Wir haben es ja schon immer gewusst: Mit den Flüchtlingen kommt vielleicht auch der Terror nach Deutschland.

          Oliver Georgi

          Redakteur in der Politik.

          Wie scharf der Ton zwischen den Schwesterparteien – und wie groß der Druck auf die Kanzlerin – in den kommenden Wochen wieder werden dürfte, zeigen die jüngsten Äußerungen von CSU-Chef Horst Seehofer, der wochenlang auf Versöhnungskurs zu Merkel schien, jetzt aber kein Blatt mehr vor den Mund nimmt. „Wir haben in all unseren Prophezeiungen recht bekommen, besonders in der Sicherheitspolitik“, sagte Seehofer am Dienstag nach einer Klausur des bayerischen Kabinetts. „Zuversicht und ein Bekenntnis zu Friedfertigkeit“ könnten den inneren Frieden im Land nicht herstellen, „Besonnenheit“ ersetze Handeln nicht. Auch wenn Seehofer den Namen der Kanzlerin nicht aussprach, war unmissverständlich, an wen das gerichtet war.

          Noch harscher formuliert es indes ein Kommentar in der aktuellen Ausgabe der CSU-Parteizeitung „Bayernkurier“, in dem Merkel indirekt für die Terroranschläge mitverantwortlich gemacht wird. „Angela Merkel hat mit ihrer Politik nicht nur ein Konjunkturprogramm für Rechtspopulisten eingeläutet“, schreibt der Redakteur Andreas Delhaes-Guenther unter dem Titel „Das verunsicherte Land“. „Deutlich wird vor allem, welchen Sicherheitsrisiken uns die Kanzlerin mit ihren offenen Grenzen und Armen ausgeliefert hat.“ Und: „Wenn Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) wie nach Würzburg ernsthaft behauptet, durch Flüchtlinge gebe es kein erhöhtes Terrorrisiko, dann macht er sich lächerlich.“

          CSU: „Das ist die Einzelmeinung eines Redakteurs“

          Für manchen Beobachter sprach da Seehofer selbst, was bei einem Kommentar in einer Parteizeitung nicht eben abwegig scheint. „Was (Seehofer) meint, steht im aktuellen Bayernkurier“, schrieb die „Bild“-Zeitung – und druckte danach die Sätze aus dem Kommentar, als seien sie Zitate des Parteichefs. Äußerte hier ein Redakteur stellvertretend für den Parteichef, was dieser so scharf (noch) nicht zu sagen wagt? In der CSU-Zentrale weist man das zurück. „Das ist die Einzelmeinung eines Redakteurs, zu der wir uns nicht äußern“, sagte Parteisprecher Jürgen Fischer zu FAZ.NET. Der „Bayernkurier“ sei eine „selbständig agierende Einheit mit einem verantwortlichen Chefredakteur, auf den die Parteispitze selbstverständlich keinen Einfluss nehme. „Entscheidend ist die Haltung unseres Parteivorsitzenden, und die ist bekannt.“ Der „Bayernkurier“ war für eine Stellungnahme am Mittwoch zunächst nicht zu erreichen.

          Weitere Themen

          Zorn und Schmerz

          FAZ Plus Artikel: Merkel und Russland : Zorn und Schmerz

          Die Kanzlerin fühlt sich Russland nahe. Aber Angela Merkel sieht auch klar, dass Putin Deutschland schwächen und spalten will – mit allen Mitteln. Kürzlich hat sie das im Bundestag überraschend deutlich gemacht. Was tun?

          Bolsonaro legt Veto gegen Maskenpflicht ein Video-Seite öffnen

          Brasilien : Bolsonaro legt Veto gegen Maskenpflicht ein

          Brasiliens rechtsextremer Präsident Jair Bolsonaro hat sein Veto gegen eine vom Parlament beschlossene Maskenpflicht zur Eindämmung des Coronavirus eingelegt. Der Staatschef nutzte sein Vetorecht, um zwei Artikel aus einem Gesetz zu entfernen, die eine Mundschutzpflicht in Geschäften sowie in Kirchen vorsehen.

          Topmeldungen

          Ziemlich voll schon wieder: Strandkörbe stehen am Strand von Westerland.

          Bundesregierung rät : Besser gar nicht in den Urlaub fahren

          Übervolle Strände, wildes Campen und zahlreiche Ordnungswidrigkeiten: In Norddeutschland kämpfen Ferienorte und Sicherheitsdienste um die Einhaltung der Abstandsregeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.