https://www.faz.net/-gpf-8nrvc

CSU-Chef Seehofer zur Türkei : „Wir werden uns nicht erpressen lassen“

  • Aktualisiert am

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) plädiert für eine harte Haltung gegen Ankara. Bild: dpa

Der bayerische Ministerpräsident will sich von der Drohung Erdogans zu einer möglichen Grenzöffnung nicht unter Druck setzen lassen. Europa müsse seine Werte verteidigen, sagte Seehofer.

          1 Min.

          Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hat eine harte Linie gegen Ankara angemahnt. Zu den Drohungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, den Flüchtlingspakt mit der Europäischen Union aufzukündigen, sagte der bayerische Ministerpräsident der „Passauer Neuen Presse“ vom Samstag: „Wir werden uns nicht erpressen lassen.“ Europa müsse „Menschenrechte, Freiheit und Demokratie verteidigen“.

          Nach der Empfehlung des EU-Parlaments, die Beitrittsgespräche mit der Türkei einzufrieren, hatte Erdogan am Freitag damit gedroht, die Grenzübergänge für Flüchtlinge, die nach Europa wollen, zu öffnen. „Passt auf, wenn Ihr noch weitergeht, dann werden diese Grenzübergänge geöffnet. Lasst Euch das gesagt sein“, sagte Erdogan bei einer Rede in Istanbul an die Adresse der Europäischen Union.

          Seehofer betonte, Deutschland würde in diesem Fall schon wissen, was zu tun wäre. „Wir würden unsere Grenzen dann noch besser sichern.“ Zudem müsste in diesem Fall Griechenland und Italien geholfen werden, die Herausforderung zu bewältigen. „Denn vor Ort in ihren Ländern ist zu entscheiden, wer nach Europa kommen darf und wer nicht.“

          Neumünster : Merkel hält an Gesprächen mit Türkei fest

          Der FDP-Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff forderte einen besseren Grenzschutz für Europas Küsten. „Dem Versuch Erdogans, eine Erpressungskulisse aufzubauen, begegnet man am besten mit echten Reformen und nicht mit Symbolpolitik, bei der Frontex ein zahnloser Tiger bleibt“, sagte er der Zeitung „Rheinische Post“ vom Samstag. Die Drohung Erdogans zeige, wie notwendig es sei, dass Europa einen echten europäischen Grenzschutz schaffe.

          Weitere Themen

          Lage auf den Salomonen beruhigt sich leicht Video-Seite öffnen

          Nach tagelangen Unruhen : Lage auf den Salomonen beruhigt sich leicht

          Im Pazifikstaat Salomonen hat sich die Lage in der Hauptstadt Honiara am Samstag etwas beruhigt. Tankstellen, Geschäfte und andere Einrichtungen öffneten wieder, die Lage blieb aber angespannt. Zuvor entwickelte sich ein kleiner Protest zu gewalttätigen Ausschreitungen.

          Topmeldungen

          So wird der Advent wirklich eine „stade Zeit“: Österreichs Einkaufsmeilen sind dicht.

          Corona in Österreich : Als wäre ein Virus nicht genug

          Ischgl war nur der Anfang: Einundzwanzig Monate nach Beginn der Corona-Epidemie steckt Österreich in einer Zwickmühle. Ist das Land nun am Rand des Nervenzusammenbruchs?
          Die menschenleere Kölner Innenstadt im April 2021 (Symbolbild)

          Corona-Liveblog : Leopoldina empfiehlt umfassende Kontaktbeschränkungen

          „Hochgradiger Verdacht“ auf Omikron-Variante in Hessen +++ Spahn: Mehr als zehn Prozent der Deutschen geboostert +++ EU-Gesundheitsbehörde in Sorge um Impfschutz wegen neuer Virusvariante +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.