https://www.faz.net/-gpf-8b8qf

Flüchtlingskrise in Schweden : In der Wirklichkeit

Angekommen im neuen Schweden: Flüchtlinge in einer Aufnahmeeinrichtung nahe der Hyllie-Station in Malmö Bild: Mads Nissen/Politiken/laif

Schweden hat sich gerne als humanitäre Supermacht gesehen, die alle Fremden mit offenen Armen empfängt. Die Flüchtlingskrise hat die Grenzen aufgezeigt. Das Land steht unter Spannung, und die extremen Kräfte werden stärker.

          Es ist spät am Abend, als in Kopenhagen sieben Afghanen in den Zug nach Malmö steigen. Durch den Bahnhof ziehen Dänen auf den Weg zu den Partys der Nacht, manche wanken bereits. Amir hat dafür keinen Blick, er ist gehetzt. Seit mehr als einem Monat ist er auf der Flucht, sein richtiger Name lautet anders. Seine Weggefährten hat Amir in Flüchtlingslagern in Deutschland kennengelernt, seine Habseligkeiten haben sie in schmuddeligen Rucksäcken, und Amir trägt eine Mütze mit dem Wappen einer deutschen Stadt auf dem Kopf. Helfer am Bahnhof haben ihnen versucht zu erklären, was sie in Schweden erwartet. Dass Polizisten die Grenzen kontrollieren. So ganz verstanden haben sie es nicht. Es sind 30 Minuten bis zur Grenze.

          Matthias Wyssuwa

          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Amir sitzt im Zug und starrt auf den Vordersitz, auf seine Beine, seine Hände. Er kann kaum sehen, wie der Zug das dänische Festland verlässt und auf die Öresundbrücke fährt – fast acht Kilometer lang, darunter die aufgewühlte Ostsee – und dann wieder durch eine karge Landschaft rollt. Wenn Amir aus dem Fenster guckt, sieht er nur Schwarz. Immer wieder fragt er, wie es weitergeht. Seine Freunde rätseln, sie wissen es nicht genau.

          Die meisten wollen in Schweden bleiben, Amir will unbedingt weiterreisen, in Norwegen wartet ein Onkel. Eine Durchsage auf Schwedisch und Englisch: Bitte halten Sie Ihre Ausweise bereit. Der Zug hält, ein Bahnhof grau in grau, Hyllie-Station in Malmö. Ist das Dänemark oder Schweden, fragt Amir. Es ist Schweden, die Grenze für die Flüchtlinge. Es wird ruhig. Amir nimmt die Mütze ab, streicht sich durch die tiefschwarzen Haare und schaut den Gang entlang. Dann kommen die Polizisten.

          Entweder um Asyl bitten oder nach Dänemark weiterreisen

          Ein Sturm zieht auf. Wind zieht kalt durch den Bahnhof, drückt sich unter die Kleidung und bis an die Haut. Die Sonne ist längst wieder aufgegangen, und Tomas Borr steht am Gleis und wartet auf den nächsten Zug. Borr ist Polizist, groß, kräftig und freundlich, hinter einer Säule sucht er ein wenig Schutz vor dem Wind. Die Hyllie-Station ist neu wie auch das Viertel, das sie mit Malmös Innenstadt verbindet. Ein riesiges Einkaufszentrum steht hier („Emporia“), eine Arena für die Eishockeymannschaft, und gleich dahinter liegt die Messe. In Malmö ist man stolz darauf. Jetzt allerdings ist der Bahnhof in ganz Schweden wegen der Grenzkontrollen bekannt, und in der Messe warten Hunderte Flüchtlinge, die Borr und seine Kollegen aus den Zügen geholt haben.

          Zwei Möglichkeiten haben die Flüchtlinge: Entweder bitten sie um Asyl und werden aus dem Bahnhof geleitet. Oder sie tun es nicht. Dann bringen die Polizisten sie zum Gleis gegenüber und setzen sie in den nächsten Zug zurück nach Dänemark. „Wir möchten helfen“, sagt Borr. „Aber dann muss es auch nach unseren Regeln gehen.“ Wenn Flüchtlinge sich nicht registrieren lassen wollen, ist ihre Reise hier beendet.

          „Wir brauchen eine Atempause für das schwedische Asylsystem“: Auf einer Pressekonferenz hatte Löfven mit seiner Stellvertreterin eine weitere Ausweitung der Grenzkontrollen angekündigt.

          Borr arbeitet eigentlich in Stockholm, vor ein paar Wochen wurde er nach Malmö geschickt. Da hatte die Regierung gerade entschieden, Kontrollen an der Grenze einzuführen. Es war die erste politische Erschütterung, es sollte nicht die letzte bleiben. Borr sagt, er hätte nicht gedacht, hier in Malmö einmal eine schwedische Grenze zu kontrollieren. Aber dann kam die Flüchtlingskrise. „Die politische Landschaft ist ein einziges Chaos“, sagt er. „Die Schweden sind es leid, dass sie nicht mehr die Kontrolle darüber haben, was hier passiert.“ Er sagt: „Schweden hat sich verändert.“

          Weitere Themen

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          Topmeldungen

          Umtriebiger Minister: Jens Spahn

          Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Der Gesundheitsminister bringt am Mittwoch drei Gesetzentwürfe ins Kabinett ein – und will auf die Schnelle noch zwei Behörden fusionieren. Der CDU-Politiker demonstriert seine Macht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.