https://www.faz.net/-gpf-87zau

Rücktritt des BAMF-Präsidenten : Männer in Not

Auf dem Weg zur Chefin: Thomas de Maizière Anfang September im Kanzleramt. Bild: Reuters

Der Rücktritt des Präsidenten des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge kann die Opposition nicht bremsen – das Ziel ihrer Kritik ist ohnehin vor allem der Innenminister. Dem will seit einigen Monaten nicht mehr viel glücken.

          6 Min.

          Es dauerte nicht einmal eine Stunde, bis die Aufregungsmaschinerie der Opposition am Donnerstag ihren ersten Schuss auf Thomas de Maizière abfeuerte. Um 10.31 Uhr hatte das Bundesinnenministerium mitgeteilt, dass der Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, des BAMF, „aus persönlichen Gründen“ darum gebeten habe, von seinen Aufgaben entbunden zu werden. Um 11.24 Uhr verbreitete die Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, eine Mitteilung, in der sie behauptete, es handele sich um ein „klassisches Bauernopfer“. Die eigentliche Verantwortung dafür, dass das BAMF mit der Bearbeitung der Asylanträge nicht nachkommt, liege nicht bei Schmidt, sondern bei de Maizière.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Wie Göring-Eckardt zu dieser Einsicht gelangt war, verschwieg sie dem Leser ihrer Zeilen. Das BAMF schwieg eisern zu Schmidts Rücktritt, in Berlin wurde über die „persönlichen Gründe“ gerätselt. Deutlich war immerhin das Lob des Ministers für seinen scheidenden Behördenleiter, das Bedauern klang ehrlich. Von „hervorragender Arbeit“ war die Rede und „enormem Engagement“.

          Minister sei von Schmidts Anruf überrascht gewesen

          Im Ministerium hat niemand den Eindruck, de Maizière habe Schmidt zum Rücktritt gedrängt. Im Gegenteil: der Minister sei von Schmidts Anruf am Mittwoch völlig überrascht gewesen. Das Gerede vom „Bauernopfer“ eines schwächelnden Ministers empörte sowohl bei der Behörde, als auch im Innenministerium all jene, die den BAMF-Präsidenten in den vergangenen Wochen hatten schuften sehen. Es heißt, eine schwere Erkrankung in der Familie habe ihn zusätzlich belastet.

          Wahrscheinlich war Schmidt unter dem ungeheuren Druck seiner Tag-und-Nacht-Arbeit an die Grenzen seiner Kraft gelangt. Schmidt hatte das Amt vor rund fünf Jahren von seinem Vorgänger Albert Schmidt übernommen. Die Namensvettern hätten unterschiedlicher nicht sein können, der barocke Vorgänger, ein begnadeter Selbstdarsteller und kreativer Image-Gestalter, hatte die Asyl-Behörde in den zehn Jahren seiner Amtszeit total umgekrempelt und aus der trüben Abstempel- und Abschiebeanstalt ein recht modernes Migrations- und Integrationszentrum gemacht. Allerdings waren manche auch ganz froh, als der turbulente bayerische Katholik und Sozialdemokrat 2010 in Pension ging und in Nürnberg wieder etwas Ruhe einkehrte.

          Flüchtlingskrise : De Maizière besucht Flüchtlingsheim

          Manfred Schmidt war dafür bestens qualifiziert: Ruhig, sachlich und in Verwaltungsfragen sehr erfahren - Schmidt hatte in der Verwaltungsorganisation gearbeitet, im Haushaltsreferat, in der Zentralabteilung und schließlich die Abteilung für Bevölkerungsschutz geleitet. Er war Ministerialbeamter aus dem Bilderbuch. Charisma und große Fernsehauftritte gehörten nicht zur Stellenbeschreibung.

          Die vergangenen Monate haben das Amt und damit auch den gebürtigen Frankfurter Schmidt vor ungeheure Herausforderungen gestellt. Aus dem eher gemütlichen Betrieb, der Freitags um eins die Telefone auf Anrufbeantworter umstellte, ist eine Rund-um-die-Uhr-Zentralstelle geworden. Schmidt war rastlos in allen Ländern und auf allen Kanälen unterwegs. Wenn man Schmidt zuletzt traf, konnte man sehen, wie sehr das auch an die persönliche Substanz ging, bei aller Freude an der Arbeit. Und dann kam es noch vor, dass Leuten wie der SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel und die Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens Hannelore Kraft (SPD) Schmidt kritisierten, wenn sie eigentlich de Maizière meinten.

          Weitere Themen

          Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus? Video-Seite öffnen

          Luisa Neubauer im Interview : Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus?

          Inmitten steigender Corona-Zahlen geht „Fridays for Future“ nach langer Pandemie-Pause wieder auf die Straße. Warum die Entscheidung für die Streiks gefallen ist und was die die Klimabewegung aus der Corona-Krise mitnehmen will, erzählt die Klima-Aktivistin Luise Neubauer im Video. Das ganze Interview hören Sie im „F.A.Z. Podcast für Deutschland.“

          Topmeldungen

          Einen Fusionspartner wird die Commerzbank nicht mehr finden.

          Fusion oder Aufteilung? : Die Commerzbank hat den Zug verpasst

          Einen Fusionspartner wird die Commerzbank nicht mehr finden, sie steht vor einer ungewissen Zukunft. Am Ende bleibt vielleicht nur noch die Aufspaltung der Traditionsbank in Einzelteile.

          Rivalität mit Amerika : Was braucht China noch zur Weltmacht?

          Die Geschichte der Menschheit ist geprägt vom Aufstieg und Niedergang mächtiger Reiche und Staaten. Ist Amerikas Absturz unvermeidlich? China zeigt schon jetzt, welche internationale Ordnung es sich vorstellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.