https://www.faz.net/-gpf-88ktg

Rückschlag für de Maizière : EU-Kommission lehnt Transitzonen an deutscher Grenze ab

  • Aktualisiert am

Gegenwind aus Brüssel: Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) Bild: AP

Die EU-Kommission stellt sich gegen Überlegungen von Bundesinnenminister de Maizière, Asylbewerber an der Grenze zu Österreich in Sonderbereichen abzufertigen. Das sei dauerhaft nicht mit europäischem Recht zu vereinbaren.

          1 Min.

          Die EU-Kommission lehnt nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) den deutschen Plan ab, an der Grenze zwischen Deutschland und Österreich Asylbewerber in Transitzonen abzufertigen. Das bedeutet einen Rückschlag für Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). Er hatte sich diesen Vorschlag aus der CSU zueigen gemacht und lässt derzeit eine entsprechende Gesetzesänderung zwischen den Ressorts abstimmen.

          Nach Rechtsauffassung der EU-Kommission lassen der Schengen-Vertrag und die Asylverfahrensrichtlinie, die Deutschland noch umsetzen muss, ein solches Verfahren jedoch nur auf Flughäfen und an den Außengrenzen des Schengenraums zu. An den Binnengrenzen dürften dagegen allenfalls vorübergehend, für einige Wochen, Transitzonen mit Absperrungen geschaffen werden. Das könne jedoch keine dauerhafte Lösung sein, erfuhr die F.A.S. aus Quellen in der Kommission.

          Demnach teilte die Kommission ihre Rechtsauffassung Ende der Woche der Bundesregierung mit. Am Mittwoch hatte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem österreichischen Bundeskanzler Werner Faymann über die Angelegenheit in einer gemeinsamen Telefonkonferenz gesprochen.

          Weitere Themen

          Demonstranten fordern Militärputsch

          Spannungen in Sudan : Demonstranten fordern Militärputsch

          Tausende Menschen fordern in Sudans Hauptstadt einen Putsch der Armee gegen die Regierung. Die Demonstration wurde offenbar von Gruppen organisiert, die dem Militär nahe stehen.

          Topmeldungen

          Viel zu besprechen: Die Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck, Annalena Baerbock, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner (von links nach rechts)

          Verhandlungen über Ampel : Aufbruchstimmung reicht nicht

          SPD, Grüne und FDP verbreiten Aufbruchstimmung. Gerade in der Wirtschafts- und Finanzpolitik aber werden sich die unterschiedlichen Ansichten der Parteien früher oder später noch Bahn brechen.
          Der republikanische Kandidat für die Gouverneurswahl in Virginia: Glenn Youngkin

          Gouverneurswahl in Virginia : Auf Distanz zu Biden und Trump

          In Virginia geht der demokratische Kandidat für die Gouverneurswahl auf Distanz zu Biden. Sein republikanischer Konkurrent achtet auf Abstand zu Trump. Die Wahl dient als Blaupause für die Kongresswahl .

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.