https://www.faz.net/-gpf-8cx9q

Kriminelle Einwanderer : Aus der Banlieue auf die Ostalb

Heikle Arbeit für die Behörden

Erfassung der persönlichen Daten, ärztliche Untersuchung, Stellung des Asylantrags, Interview mit einem Mitarbeiter des Bamf – was sich sonst über Wochen oder Monate hinstreckt, das soll in Ellwangen an diesem Donnerstag bei den Algeriern nur ein paar Stunden dauern. Für die Behörden ist das auch heikel, weil sie natürlich eine bestimmte Gruppe nicht diskriminieren wollen. Ein 20 Jahre alter Algerier mit Undercut-Frisur sitzt im Registrierungsbüro, ein Polizist bittet ihn um Fingerabdrücke. Verschüchtert aber kooperativ reicht er dem Polizisten seine Hände. „Hast Du den im Griff, nicht dass er aufspringt und uns eine schmiert“, sagt der Polizist Bernhard Kohn, der die Kriminalitätsentwicklung in der LEA gut kennt.

Dass nordafrikanische Einwanderer problematisch sind, wissen die Polizei, das Regierungspräsidium, manche Politiker und die Leitung der LEA schon länger. Kurz nachdem die Einrichtung in Frühjahr 2015 ihren Betrieb aufgenommen hatte, machten einige junge Algerier den Sicherheitsleuten und auch Berthold Weiß, dem engagierten Leiter der Einrichtung, viele Schwierigkeiten. Damals gab es eine erste Massenschlägerei, provoziert von Algeriern. „Vor ein paar Monaten hatten wir einen Algerier, der war allein für zehn Polizeimeldungen in der Zeitung verantwortlich“, sagt Weiß.

Etwa sechzig registrierte algerische Männer sind keine Flüchtlinge, sondern Menschen, die sich schon lange in Europa aufhalten.
Etwa sechzig registrierte algerische Männer sind keine Flüchtlinge, sondern Menschen, die sich schon lange in Europa aufhalten. : Bild: dpa

Im Sommer änderte sich die Lage dann: In der ursprünglich für 500 Flüchtlinge konzipierten Unterkunft mussten 4700 Flüchtlinge, größtenteils aus Syrien, untergebracht werden. Den Algeriern wurde es offenbar zu eng, plötzlich waren keine mehr in Ellwangen und genauso plötzlich registrierten Weiß und seine Leute auch keine Schlägereien mehr. Das ist vielleicht ein Grund, warum die Polizei nicht schon früher versucht hat, das Problem in den Griff zu bekommen. Im Winter ging die Belegung zurück und damit kehrten auch die Algerier und die Probleme zurück. Nach Weihnachten gab es drei schwere Auseinandersetzungen, die jeweils massive Polizeieinsätze zur Folge hatten. Die Bürger Ellwangens wurden immer unruhiger, der Betriebsfrieden in der LEA war gestört. „Wenn es mehrere Termine gibt, und die diese immer nicht wahrnehmen, dann fragt man sich, was wird hier geboten“, sagt Weiß. Das sei auch deshalb nicht duldbar, weil 95 Prozent der Flüchtlinge sehr dankbar dafür seien, einen Zufluchtsort gefunden zu haben.

Meiste algerische Asylbewerber ohne Bleibeperspektive

98 Prozent der algerischen Asylbewerber haben keine Bleibeperspektive, viele fürchten den Abgleich ihrer persönlichen Daten. Weil es ihnen um die 143 Euro Taschengeld geht, ziehen manche von ihnen von einer Erstaufnahmeeinrichtung zur nächsten.

Vorstellung in Heidelberg : Das ist der neue Ausweis für Flüchtlinge

Um 14 Uhr verlassen die ersten Mannschaftswagen der Polizei das Gelände. In einer Halle mit Bierzelttischen sitzen fünf algerische Männer und durchwühlen ihre braunen Lunchpakete. Draußen steht der erste Bus, der alle algerischen Flüchtlinge nach Stuttgart in eine spezielle Unterkunft im Reitstadion nach Cannstatt bringen wird. „Mack – macht mehr aus Urlaub“, steht auf dem Reisebus. Für die Algerier ist Stuttgart nur eine Zwischenstation. Sie müssen nun mit einer schnellen freiwilligen Rückkehr oder der Abschiebung rechnen. „Ich bin froh“, sagt Weiß nach dem Abschluss des Einsatzes in seinem Besprechungszimmer, „dass sich unsere Grundannahme bestätigt hat, dass es sich nämlich um Leute handelt, die sich schon lange in Europa aufhalten.“ Von vierzig überprüften Dokumenten sind zwanzig nicht korrekt, zwei Männer werden wegen schwerer Straftaten verhaftet.

Auch in Dortmund hat die Polizei am Donnerstagmorgen eine Erstaufnahmeeinrichtung durchsucht. 46 Männer seien zur Klärung ihrer Identität mit auf das Polizeipräsidium genommen worden, gab die Polizei bekannt. Die Behörden wollen herausfinden, ob sich Männer unter falscher Identität in Deutschland aufhalten. Die Polizei bezeichnet die Aktion als Maßnahme zur vorbeugenden Kriminalitätsbekämpfung, die künftig wiederholt werden solle. Hintergrund seien Hinweise auf vermehrte Straftaten von Nordafrikanern, die sich mit falscher Identität in Deutschland aufhielten. Es habe „konkrete Erkenntnisse“ darauf gegeben, dass in der Erstaufnahmeeinrichtung „vermehrt Straftaten durch allein reisende junge nordafrikanische Männer, die sich zum Teil mit falschen Identitäten in unserem Land aufhalten, begangen werden“, hieß es. Ein Polizeisprecher sagte, es gehe um den Verdacht des Drogenhandels und Diebstahls. Zudem gebe es Hinweise, dass einige Männer in der Zeltstadt mehrere Pässe und damit mehrere Identitäten hätten. Die Aktion konzentrierte sich auf alleinreisende junge Männer. Familien und Frauen seien von den Überprüfungen nicht betroffen gewesen. Ein Mann wurde identifiziert, gegen den ein Abschiebehaftbefehl vorliegt. Er wurde dem Ausländeramt zur Abschiebung überstellt. Gegen einen weiteren wird wegen Diebstahls ermittelt, nachdem bei ihm drei Handys gefunden wurden. (F.A.Z.)

Weitere Themen

Pressekonferenz zur Verschärfung der Corona-Maßnahmen Video-Seite öffnen

Livestream : Pressekonferenz zur Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Angesichts steigender Infektionszahlen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder über neue Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie beraten. Verfolgen Sie die Pressekonferenz im Livestream.

Lockdown-Frust war nicht der Grund

Krawalle in Stuttgart : Lockdown-Frust war nicht der Grund

Ein Ermittlungsbericht über die „Partymeute“ belegt: Knapp drei Viertel der überwiegend jungen Männer war schon vorher durch Straftaten auffällig geworden. Und sie stammen aus Deutschland ebenso wie aus dem Ausland.

Topmeldungen

Tourismus-Krise : Das große Sterben der Hotels

Stadturlauber fehlen, Geschäftsleute auch: Viele Hoteliers bangen um ihre Existenz. Das Aus für erste Adressen wie das „Anna“ in München oder den Hessischen Hof in Frankfurt gilt als Auftakt einer „dramatischen Auslese“.
Olaf Scholz während der Haushalts-Debatte im Bundestag.

Deutschlands Finanzen : Mehr Demut vor den Schulden

Olaf Scholz, der für die SPD die Kanzlerkrone holen soll, versucht daher, aus der Schulden-Not eine Tugend zu machen. Das ist gefährlich.

Corona-Infektionen : Bund und Länder wollen Privatfeiern beschränken

Ein Beschlussvorschlag für die Bund-Länder-Konferenz am Nachmittag sieht konkrete Höchstteilnehmerzahlen für private Feiern vor. Ausnahmen soll es nur mit Hygieneplan und Genehmigung vom Gesundheitsamt geben.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.