https://www.faz.net/-gpf-8bptv

Polizei : Kriminalstatistik listet ab 2016 Taten von Flüchtlingen auf

  • Aktualisiert am

Betten für Flüchtlinge in der Messe in Erfurt (Bild aus dem September) Bild: dpa

Immer wieder gibt es Spekulationen über den Anteil von Flüchtlingen an Straftaten. Doch eine valide Datengrundlage existiert bislang nicht. Das soll sich ab dem kommenden Jahr ändern.

          1 Min.

          Die Polizei bekommt ab 2016 die Möglichkeit, Straftaten von Flüchtlingen genau zu erfassen. Vom Januar an wird es dazu in Strafanzeigen das Merkmal „Flüchtling“ geben, das die Beamten ankreuzen können. Darauf haben sich die Innenminister der Länder und des Bundes verständigt, wie ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Innenministeriums dem „Westfalen-Blatt“ (Donnerstag) bestätigte.

          „Bisher gibt es keine verlässlichen Informationen dazu, welchen Anteil Flüchtlinge an der Kriminalität haben und welche Taten im Vordergrund stehen“, sagte Ministeriumssprecher Wolfgang Beus der in Bielefeld erscheinenden Zeitung. Er geht davon aus, dass nach dem ersten Halbjahr erste solide Daten vorliegen.

          Nach Angaben des Landeskriminalamts NRW wird den Polizeibehörden in Kürze mitgeteilt, wie der Begriff „Flüchtling“ zu definieren ist. Bereits jetzt kann die Nationalität von Tatverdächtigen in Kriminalitätsstatistiken registriert werden. In Nordrhein-Westfalen war vor einigen Jahren auch das Merkmal „Spätaussiedler“ in die Kriminalitätserfassung aufgenommen worden, es wurde aber nach einigen Monaten zurückgenommen. Der Grund: es war damals unklar, wie viele Spätaussiedler in NRW lebten, es fehlte daher eine Bezugsgröße.

          Weitere Themen

          Duda gewinnt polnische Präsidentschaftswahl Video-Seite öffnen

          Knappes Rennen : Duda gewinnt polnische Präsidentschaftswahl

          Polens nationalkonservativer Präsident Andrzej Duda bleibt im Amt: Laut die Wahlkommission setzte sich der 48-jährige Amtsinhaber bei der Stichwahl knapp gegen seinen pro-europäischen Herausforderer Rafal Trzaskowski durch.

          Topmeldungen

          Sparen fürs Alter? Das ist besonders für Menschen mit niedrigem Einkommen gar nicht so einfach.

          Betriebsrenten : Geringverdiener ignorieren Zuschüsse fürs Alter

          Mit einer neuen Förderung wollten die Minister Nahles und Schäuble die Verbreitung der Betriebsrenten verbessern. Nun liegen erstmals Zahlen vor, das Ergebnis ist durchwachsen. Entsprechend unterschiedlich bewerten Fachleute das.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.