https://www.faz.net/-gpf-89q5x

Pfarrer als „Neger“ beschimpft : CSU-Politiker treten nach rassistischen Äußerungen zurück

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge warten auf ihren Grenzübertritt nach Deutschland. Bild: dpa

Sie sprachen von einer „Flüchtlings-Invasion“ in Bayern und beschimpften den Pfarrer als „Neger“: Nach rassistischen Entgleisungen in einem CSU-Ortsverband haben zwei bayerische Kommunalpolitiker ihren Rücktritt erklärt.

          1 Min.

          Nach rassistischen Äußerungen haben zwei Kommunalpolitiker der CSU im oberbayerischen Zorneding personelle Konsequenzen gezogen. Die Ortsvorsitzende Sylvia Boher hatte im Partei-Mitteilungsblatt geschrieben, Bayern werde derzeit von Flüchtlingen überrannt. Es handle sich um eine Invasion. Migranten aus dem afrikanischen Eritrea nannte sie Militärdienstflüchtlinge. Parteichef Horst Seehofer sprach am Montag von inakzeptablen Äußerungen. Mehrere Mitglieder des CSU-Ortsverbandes traten aus der Partei aus.

          Auch Bohers Stellvertreter Johann Haindl war durch ausländerfeindliche Äußerungen in die Kritik geraten. Als der Pfarrgemeinderat die Wortwahl der CSU-Ortsvorsitzenden und Gemeinderätin missbilligte, bezeichnete Haindl den aus dem Kongo stammenden katholischen Pfarrer als „Neger“. Mit dieser Wortwahl für den Sänger Roberto Blanco hatte vor zwei Monaten Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) einen Proteststurm ausgelöst.

          Haindl hatte in der Heimatausgabe des „Münchner Merkurs“ über den Priester gesagt: „Der muss aufpassen, dass ihm der Brem (früherer Pfarrer von Zorneding) nicht mit dem nackerten Arsch ins Gesicht springt, unserem Neger.“ Der CSU-Ortsvize bedauerte die Äußerung danach als „flapsige Bemerkung“.

          Nach heftiger Kritik erklärten Boher und Haindl nach einer Sitzung des örtlichen CSU-Vorstandes am Montagabend ihren Rücktritt, wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete. Das Erzbistum München-Freising hatte die Äußerungen Haindls vergangene Woche bereits als „rassistische Entgleisung“ verurteilt. Auch der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hatte sich eingeschaltet. Nach einer Sitzung des Parteivorstandes in München sagte der CSU-Chef am Montag zu den Äußerungen seiner Zornedinger Parteifreunde: „Sollte das zutreffen, dann wäre das nicht zu akzeptieren.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach

          SPD-Gesundheitsexperte warnt : Lockdown möglicherweise schon in wenigen Wochen

          Die jetzigen Einschränkungen reichten nicht aus, um einen deutlichen Anstieg der Todeszahlen zu verhindern, sagt Karl Lauterbach laut einem Bericht. Er fordert mehr Homeoffice und eine Aufteilung von Schulklassen. Auch der Außenhandelsverband warnt vor einem neuen Lockdown.
          Ein ehrenamtlicher Helfer vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) hält im Corona-Drive-In-Testzentrum im niedersächsischen Ronnenberg ein Teststäbchen.

          Robert-Koch-Institut : 11.176 Neuinfektionen in Deutschland

          Die hohe Welle an Corona-Infektionen in Deutschland setzt sich fort: Nach dem gestrigen Höchstwert hat das RKI heute mehr als 11.000 neue Corona-Fälle gemeldet. Die Werte an Wochenenden fallen meist niedriger aus, weil nicht alle Neuinfektionen übermittelt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.