https://www.faz.net/-gpf-89f61

Pegida-Proteste : Maas macht Demonstranten für Straftaten mitverantwortlich

  • Aktualisiert am

Teilnehmer der Pegida-Proteste am 19. Oktober vor der Dresdner Semperoper. Bild: dpa

Hassredner sollen auf den Dresdner Montagsdemonstrationen keine Bühne mehr erhalten. Das hat Bundesjustizminister Heiko Maas in einem Interview angekündigt. Die Sympathisanten der Hetzer nennt er „Feinde der Demokratie.“

          Bundesjustizminister Heiko Maas hat Pegida-Demonstranten vorgeworfen, für ausländerfeindliche Straftaten mitverantwortlich zu sein. In einem Interview mit „Bild“, das die Zeitung in ihrer Montagsausgabe veröffentlicht hat, sagte der SPD-Politiker: „Wer da mitmacht, trägt auch moralische Verantwortung für die Taten, die auf diese radikale Hetze folgen.“

          Mit Blick auf die auch für heute wieder angekündigte Montagsdemonstration in Dresden fügte er hinzu: „Polizei und Justiz werden sehr sorgfältig beobachten, ob bei Pegida Straftaten begangen werden. Wenn es etwa zu volksverhetzenden Äußerungen kommt, können solche Hassredner ausgeschlossen werden.“

          „Feinde der Demokratie“ nennt Heiko Maas die Zuschauer, die den Hassrednern zujubeln.

          Ein Verbot der Protestzüge lehnte Maas indes ab. Die rechtlichen Hürden dafür seien sehr hoch. Die Meinungs- und Versammlungsfreiheit schütze auch hässliche Meinungen. Der SPD-Politiker erklärte, Hass und Hetze von Pegida müssten allen Demokraten ein Ansporn sein, umso entschiedener für die offene Gesellschaft einzutreten. „Das sind doch längst keine besorgten Bürger mehr, die da Galgen basteln und rassistischen Sprücheklopfern zujubeln. Das sind Feinde unserer toleranten Demokratie.“

          Für den stellvertretenden CDU-Bundesvorsitzenden Armin Laschet ist Pegida ein Fall für den Verfassungsschutz. „Unter den Organisatoren von Pegida gibt es hartgesottene Rechtsextreme, die wie die NPD denken“, sagte Laschet der „Berliner Morgenpost“. Wenn jemand zu Mord und Totschlag aufrufe, müsse unverzüglich der Staatsanwalt tätig werden. „Zudem müssen Pegida und ihre Hintermänner vom Verfassungsschutz sorgsam beobachtet werden“, sagte Laschet, der auch Vorsitzender des nordrhein-westfälischen CDU-Landesverbandes ist.

          Mit Blick auf die vergangene Woche mit der Union erzielte Einigung im Streit um sogenannte Transitzonen sagte der Justizminister: „Ich bin sehr froh, dass wir uns darauf verständigt haben, dass wir niemanden an der Grenze ins Gefängnis stecken werden.“ Die Politik müsse alles tun, um die Verfahren und die Registrierung von Flüchtlingen zu beschleunigen. „Deswegen haben wir etwa bereits so genannte Wartezonen beschlossen, in denen Anträge schnell geprüft werden können.“

          Weitere Themen

          Wer will Amerikas Präsident werden? Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Wahlkampf : Wer will Amerikas Präsident werden?

          Die Zahl der Trump-Kritiker ist Legion. Das spiegelt sich auch in der Anzahl derjenigen Demokraten wider, die (möglicherweise) gegen ihn antreten wollen. Doch was macht seine eigene Partei? Eine Übersicht.

          Ein Ende der „Rutschbahn“?

          Umzug nach Berlin : Ein Ende der „Rutschbahn“?

          Seit Jahren teilen sich die Ministerien zwischen Bonn und Berlin auf. Mittlerweile ist allerdings ein Großteil der Planstellen in der Hauptstadt, was die Diskussion um einen Umzug nährt. Stadt und Land wehren sich jedoch heftig.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.