https://www.faz.net/-gpf-8g8ux

Obama über Merkel : „Ich bin stolz, dass Angela meine Freundin ist“

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Amerikas Präsident Obama vertreiben sich mit Scherzen die Zeit, während sie für das Gruppenfoto auf Schloss Elmau anlässlich des G7-Gipfels am 8. Juni 2015 posieren. Bild: dpa

Der amerikanische Präsident verteidigt die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin. Merkel habe „wahre politische und moralische Führung“ gezeigt, sagt Obama vor seiner Reise nach Hannover.

          Vor seinem Treffen mit der Bundeskanzlerin am Sonntag in Hannover hat der amerikanische Präsident Barack Obama die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel (CDU) gelobt. Deren Haltung sei „mutig“ gewesen – „genauso wie die vieler Deutscher“, sagte Obama der „Bild“-Zeitung vom Samstag. Merkel habe „wahre politische und moralische Führung“ gezeigt.

          Die Flüchtlings- und Einwanderungspolitik sei in jedem Land schwierig, sagte Obama weiter. „Ich glaube jedoch, dass die besten Führungspersönlichkeiten bereit sind, sich auch den schwierigsten Problemen zu stellen – gerade wenn die Lage nicht einfach ist.“ Man könne „nicht einfach unseren Mitmenschen die Tore verschließen, wenn sie in so großer Not sind“, fügte der Präsident hinzu. „Das wäre ein Verrat an unseren Werten.“

          Merkel habe erkannt, „dass es einen geordneten Prozess geben muss, um Neuankömmlinge aufzunehmen und sie in die deutsche Gesellschaft zu integrieren“, sagte Obama der „Bild“. Er mahnte, Deutschland sollte die ganze Last auch nicht alleine „oder mit nur wenigen anderen Staaten gemeinsam“ tragen. Das jüngste Abkommen zwischen der EU und der Türkei sei ein Schritt hin zu einer gerechteren Verteilung dieser Verantwortung.

          Obama sagte, er betrachte Merkel als einen seiner engsten Partner und zeigte sich „stolz darauf, dass Angela meine Freundin ist“. Merkel sei „pragmatisch und konzentriert sich auf das tatsächlich Machbare“. Der Präsident fügte hinzu: „Wenn sie etwas sagt, meint sie es auch. Wenn sie sagt, dass sie etwas machen wird, dann macht sie es. Ich vertraue ihr.“ Die Kanzlerin verkörpere „viele jener Führungsqualitäten, die ich am meisten bewundere“, sagte Obama weiter. Sie lasse sich „von Interessen und Werten gleichermaßen“ leiten. Merkel sei „eine eloquente Stimme und eine Streiterin für Freiheit, Gleichheit und Menschenrechte“, sagte Obama.

          Obama und Merkel werden am Sonntag zur Eröffnung der Hannover-Messe erwartet. Nach Angaben des Weißen Hauses will Obama bei seinem Besuch für das geplante Freihandelsabkommen TTIP werben. Am Samstag werden zehntausende Menschen in Hannover zu einer Großdemonstration gegen TTIP erwartet.

          Weitere Themen

          Merkels Europa

          FAZ Plus Artikel: Erbe der Kanzlerin : Merkels Europa

          Die Brüsseler Wirtschafts- und Währungspolitik prägte die Amtszeit der Kanzlerin. Jetzt regelt Angela Merkel ihr Vermächtnis in der EU. Wie von der Leyen ins Spiel kam, folgte dabei einer langen Tradition.

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Topmeldungen

          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.
          Als erster auf dem Tourmalet: Thibaut Pinot jubelt über den Etappensieg bei der Tour de France.

          Tour de France : Pinot bezwingt den legendären Berg

          Bei der Fahrt auf den berüchtigten Tourmalet ist Thibaut Pinot am Schnellsten. Zweiter wird ebenfalls ein Franzose, der das Gelbe Trikot behält. Emanuel Buchmann landet nach einer starken Leistung auf Platz vier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.