https://www.faz.net/-gpf-8ao7o

Wegen starker Zuwanderung : Norwegen kontrolliert Fähren aus Deutschland auf Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge und andere Reisende besteigen im September in Kiel eine Fähre in Richtung Göteborg Bild: dpa

Die norwegische Regierung will, dass weniger Flüchtlinge ins Land kommen. Nun werden Fährschiffe stärker kontrolliert. Zudem sollen Anzeigen in afghanischen Zeitungen die Menschen fernhalten.

          Norwegen kontrolliert Fähren aus Deutschland, Dänemark und Schweden seit Donnerstag verschärft auf Flüchtlinge. Auf den Schiffen soll nach offiziellen Angaben systematisch die Identität der Fahrgäste festgestellt werden. Die norwegische Regierung schaltet zudem Anzeigen in afghanischen Zeitungen, in denen versucht wird, die dort lebenden Menschen von einem Asylantrag in Norwegen abzuhalten.

          „Die Menschen sollen davon überzeugt werden, nicht ihre gesamte Habe zu verkaufen und sich in die Hände von Schleusern zu begeben“, sagte der Staatssekretär im norwegischen Justizministerium, Joeran Kallmyr. „Sie riskieren, in das Land zurückgeschickt zu werden, aus dem sie kommen.“ Zuletzt kamen in Norwegen mehr Asylbewerber aus Afghanistan als aus Syrien an.

          Die Regierung in Oslo befürchtet, dass sich die Zuwanderung von Flüchtlingen Richtung Norwegen noch weiter verstärken könne, weil das Nachbarland Schweden angekündigt hat, Flüchtlinge vermehrt abzuweisen. Der schwedische Ministerpräsidenten Stefan Löfven hatte am Dienstag gesagt, sein Land könne Asylbewerber „nicht länger auf dem bisherigen Niveau aufnehmen“.

          Weitere Themen

          Macron geht in die Offensive Video-Seite öffnen

          Weitere „Gelbwesten“-Proteste : Macron geht in die Offensive

          Der Präsident steht in der Kritik, weil er trotz der anhaltenden Proteste seiner gelbe Warnwesten tragenden Gegner seit über einer Woche die Öffentlichkeit gemieden hat. Jetzt will der französische Präsident mit einer Rede an die Nation die Wogen glätten.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron während seiner Ansprache an die Nation.

          Protest der „Gelbwesten“ : Macrons Kehrtwende

          Er sei kein Weihnachtsmann, hatte der französische Präsident Emmanuel Macron zuvor gesagt. Doch fast ein Monat mit teils gewalttätigen Protesten zeigt jetzt Wirkung: Zum 1. Januar gibt es in Frankreich Geldgeschenke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.