https://www.faz.net/-gpf-8j10o

Neue Zahlen : Es kommen kaum noch Flüchtlinge nach Deutschland

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge Ende März in der Flüchtlingsunterkunft Camp Bad Fallingbostel Ost (Niedersachsen) Bild: dpa

Der Zustrom schwindet. Die Zahl der Flüchtlinge, die nach Deutschland einreisten, ist im Juni auf 5000 gesunken. Die praktischen Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt aber bleiben in den Augen von Wirtschaftsvertretern enorm.

          1 Min.

          Die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge in Deutschland ist im vergangenen Monat abermals stark zurückgegangen und erstmals unter die Marke von 5.000 gesunken. Wie die in Düsseldorf erscheinende „Rheinische Post“ unter Berufung auf die Bundespolizei berichtet, wurden im Juni nur noch rund 4900 Migranten bei der Einreise nach Deutschland festgestellt. Im Mai waren es noch etwa 16.300 gewesen.

          Unter den 4900 Flüchtlingen vom Juni seien 3050 über die deutsch-österreichische Grenze gekommen.  Damit seien im gesamten ersten Halbjahr 2016 mit 211.000 Flüchtlingen weniger erfasst worden als allein im November des vergangenen Jahres.

          Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) hat unterdessen bessere Bedingungen bei der Beschäftigung von Flüchtlingen gefordert. Ein BDA-Sprecher sagte der „Mitteldeutschen Zeitung“, die praktischen Herausforderungen seien enorm. Die Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Beschäftigung bleibe eine schwierige und langfristige Aufgabe.

          Politisch durchgesetzt werden müssten etwa ein Aufenthaltsrecht während der gesamten Ausbildung sowie der Ausbau der Sprachförderung, fügte der Sprecher hinzu. „Weitere notwendige Schritte wie die vollständige Aufhebung des Beschäftigungsverbots in der Zeitarbeit oder auch eine systematische Qualifikationserfassung bei Flüchtlingen fehlen weiterhin.“ Die Arbeitgeber verwiesen zugleich darauf, dass bereits rund jedes zehnte Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern Flüchtlinge beschäftige.

          „Flüchtlinge nicht zum billigen Jakob machen“

          Auch Annelie Buntenbach, Mitglied im Vorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes und zuständig für Arbeitsmarktpolitik, mahnte Korrekturen an. Zugleich betonte sie: „Betriebe dürfen nicht warten, bis sie passgenau einsetzbare Geflüchtete vermittelt bekommen.“ Zugleich kritisierte Buntenbach, es gebe viel zu wenig flächendeckende Angebote für Sprach- und Integrationskurse sowie Brücken zu Aus- und Weiterbildung. Klar sei auch, dass die Kompetenzen der Geflüchteten möglichst früh ermittelt werden müssten, um anschließend passgenaue Weiterbildungen zu ermöglichen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass Geflüchtete zum billigen Jakob des Arbeitsmarkts gemacht werden“, mahnte die DGB-Vertreterin.

          Die 30 größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland haben bisher zusammen genommen nur 54 Flüchtlinge fest angestellt, wie die F.A.Z. am Montag berichtet hatte.

          Jobs für Flüchtlinge : Große Worte, nichts dahinter?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Söder am Dienstag in München

          Entscheidung für Laschet : Wie Söder sich verkalkuliert hat

          Tagelang hatte es so ausgesehen, als könnte Markus Söder sich im Ringen um die Kanzlerkandidatur durchsetzen. Doch Armin Laschet gelang es offenbar am Sonntagabend, das Blatt zu wenden – bei einem denkwürdigen Zusammentreffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.