https://www.faz.net/-gpf-8eydb

Neue Umfrage : Rückhalt für Merkels Flüchtlingspolitik steigt wieder

  • Aktualisiert am

Gipfelkanzlerin: Angela Merkel am 18. März in Brüssel. Bild: dpa

Nach den Wahlen in drei Bundesländern mit starken Stimmenverlusten für die CDU steigt dennoch die Zustimmung zur Flüchtlingspolitik der Kanzlerin. Anders fällt das Urteil der Bürger auf Merkels wichtigsten Partner zur Lösung der Krise aus.

          Die Unterstützung für die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steigt einer Umfrage zufolge wieder. Nach dem am Freitag veröffentlichten ZDF-Politbarometer wird sie von einer knappen Mehrheit von 53 Prozent befürwortet.

          Im Februar lag die Zustimmung nur bei 47 Prozent. Unter den Unions-Anhängern befürworten den Kurs 68 Prozent. Nachdem osteuropäische Staaten und Österreich die Balkan-Fluchtroute Mitte Februar faktisch geschlossen haben, kommen in Deutschland kaum noch Flüchtlinge an. Mit Blick auf die unterschiedlichen Standpunkte von Merkel und CSU-Chef Seehofer in der Flüchtlingspolitik glaubten zwei Drittel (67 Prozent), dass sich hier eher die Kanzlerin durchsetzen wird.

          Erstmals seit Dezember 2015 war wieder eine Mehrheit (55 Prozent) der Meinung, Deutschland könne die vielen Flüchtlinge verkraften, 42 Prozent sahen das nicht so.

          Mehr als drei Viertel der Befragten bezweifeln jedoch, dass die Türkei in verlässlicher Partner in der Flüchtlingspolitik ist. Auch die von der EU erwogenen Konzept mit Milliarden-Zahlungen an die Türkei und die Aufnahme von Flüchtlingen aus dem Land sehen fast zwei Drittel der Befragten skeptisch.

          Zudem lehnten es 80 Prozent ab, sich mit Kritik an Menschenrechtsverletzungen in der Türkei zurückzuhalten, um die Zusammenarbeit in der Flüchtlingskrise zu erleichtern. Nur 16 Prozent fanden das angebracht.

          Grüne und AfD legen zu

          Bei der Frage nach der Parteienpräferenz hatten in der Woche nach den drei Landtagswahlen Grüne und AfD die größten Zugewinne, während Union, SPD und Linke Verluste zu verzeichnen hatten. Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die CSU/CSU auf 35 Prozent (minus ein Punkt), die SPD auf 23 Prozent (minus zwei) und die Linke auf acht Prozent (minus eins).

          Die Grünen könnten sich mit zwölf Prozent (plus zwei) deutlich verbessern, auch die FDP könnte leicht zulegen auf sechs Prozent (plus eins). Die rechtspopulistische AfD erreichte mit zwölf Prozent (plus zwei) ihren besten Wert. Damit würde es bei zwei Koalitionspartnern nur für eine große Koalition aus CDU/CSU und SPD reichen, von den politisch denkbaren Dreierbündnissen gäbe es nur eine Mehrheit für Schwarz-Grün-Gelb.

          Die AfD rückte in der Wahrnehmung der Bundesbürger nach rechts. Mit 72 Prozent stuften sie jetzt deutlich mehr Befragte als rechte Partei ein als im November 2015 (57 Prozent).

          Die Liste der zehn wichtigsten Politiker wurde weiter von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) angeführt, er erreichte auf der Skala von plus fünf bis minus fünf einen Durchschnittswert von 2,2 (Februar 2,0). Platz zwei hielt Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) mit 1,9 (zuvor 1,8). Auf Rang drei folgte Merkel, die mit 1,8 (zuvor 1,1) wesentlich besser bewertet wurde als im Vormonat.

          Die repräsentative Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen fand zwischen dem 15. und 17. März unter 1205 Wahlberechtigten statt.

          Weitere Themen

          CDU in Sachsen deutlich vor AfD

          ARD-Wahltrend : CDU in Sachsen deutlich vor AfD

          Am 1. September wird in Sachsen ein neues Parlament gewählt. Kurz davor legt die CDU in einer Wahlumfrage des Instituts Infratest zu und kommt auf 30 Prozent. Für die Sozialdemokraten sieht es hingegen schlecht aus.

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?
          Frankfurts David Abraham (l.) und Goncalo Paciencia (r.) können Lebo Mothiba von Racing Straßburg nicht stoppen.

          Frankfurt patzt in Straßburg : Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Eintracht Frankfurt muss um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg konnte der Bundesligist vor allem in der ersten Hälfte nicht überzeugen und verlor mit 0:1.

          F.A.Z.-Umfrage zur Lage in Hongkong : Deutsche Unternehmen meiden klare Worte

          Joe Kaeser mahnt gewaltfreien Dialog und Einhaltung des geltenden Rechts in Hongkong an. Viele deutsche Konzerne sind besorgt, drucksen aber herum – sie haben Milliarden in China investiert.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.