https://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/neue-auswertung-fluechtlingszahlen-sinken-weiter-14121386.html

Neue Auswertung : Flüchtlingszahlen sinken weiter

  • Aktualisiert am

Oktober 2015 an der deutsch-österreichischen Grenze Bild: dpa

Pro Tag sind laut einem Bericht zuletzt weniger als 100 Flüchtlinge über die Grenze gekommen. Dennoch erwarten Strafverfolger einen Anstieg der Schleuserkriminalität.

          1 Min.

          Die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge in Deutschland nimmt rapide ab. Waren es im Januar laut offiziellen Zahlen aus Regierungskreisen, die der „Bild am Sonntag“ vorliegen, noch 64.700, kamen im Februar 37.600 und in den ersten zehn März-Tagen nur noch rund 2900 Flüchtlinge nach Deutschland. Am Mittwoch dieser Woche waren es 89, am Donnerstag 92 Flüchtlinge. Insgesamt wurden somit in diesem Jahr bis zum 10. März bundesweit rund 105.000 Migranten erfasst.

          Die Schleuserkriminalität dürfte 2016 jedoch weiter zunehmen. In einem internen Lagebericht aus Sicherheitskreisen, prognostiziert Europol laut der Zeitung, dass die Schleusungsdelikte im Jahr 2016 „den am schnellsten wachsenden Kriminalitätsschwerpunkt“ darstellen werden.

          Bereits im vergangenen Jahr wurden 4339 Schleuser festgenommen – fast doppelt so viele wie noch 2014. Damals waren es 2539. Laut Bericht werden Schleusungen bei ungünstigen Wetterbedingungen zu erheblich reduzierten Preisen angeboten. Dies zeige die Skrupellosigkeit der Organisatoren. Die Schleuser verlangen pro Flüchtlinge drei- bis fünfstellige Euro-Beträge, je nach Herkunftsland, Route und Transportmittel: So kostet die Schleusung durch die Ägäis zwischen 4000 und 6000 Euro. Für den Transport von Mailand nach Frankfurt am Main sind 600 bis 800 Euro und von Mailand nach Kopenhagen 1400 bis 2000 Euro zu zahlen. Die Gewinne werden von den Schleusern auch zum Kauf von Immobilien in ganz Europa investiert.

          Weitere Themen

          Zwei Stunden Staatsstreich

          Perus Präsident verhaftet : Zwei Stunden Staatsstreich

          Perus bisheriger Präsident Pedro Castillo ist nach versuchtem Selbstputsch abgesetzt und verhaftet worden. Castillo genoss weder in der Armee noch in der Bevölkerung Rückhalt.

          Weltnaturgipfel in Montreal beginnt Video-Seite öffnen

          COP15 : Weltnaturgipfel in Montreal beginnt

          Bis zum 19. Dezember beraten die Vertragsstaaten des internationalen Umweltabkommens in Kanada über die biologische Vielfalt. Geplant ist die Aushandlung eines neuen globalen Abkommens zum Schutz der Umwelt.

          Topmeldungen

          Der Hochsicherheitssaal des Landgerichts München I: Der Freistaat Bayern hat den Saal vor sechs Jahren auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Stadelheim bauen lassen – für die besonderen Fälle.

          Wirecard-Prozess : Showdown in Stadelheim

          Der Untergang des Zahlungsdienstleisters ist einer der größten Wirtschaftsskandale der Bundesrepublik. Nun wird vor Gericht verhandelt, wer dafür verantwortlich ist. Ein Überblick über die wichtigsten Prozessbeteiligten.
          Zugriff: Polizisten führen am Montag Prinz Reuß ab

          Plante Umsturz : Wer ist Heinrich XIII. Prinz Reuß?

          Eine Gruppe aus der „Reichsbürger“-Szene plante offenbar den Umsturz der demokratischen Ordnung Deutschlands. Rädelsführer soll ein Prinz aus Frankfurt sein – mit Hang zur Esoterik und Geldproblemen.
          Jetzt auch ohne negativen Test: Eine U-Bahn in Zhengzhou am 5. Dezember

          Null-Covid-Politik beendet : Xi Jinpings rasante Corona-Kehrtwende

          Nach den Protesten gegen die Null-Covid-Strategie entscheidet Xi Jinping sich zur Flucht nach vorn. Was die Führung in Peking gestern noch als Ausdruck des überlegenen chinesischen Systems pries, wird nun korrigiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.