https://www.faz.net/-gpf-8b00l

Philologen-Verband : Rücktritt nach Warnung vor Muslimen

  • Aktualisiert am

„Nicht immer mit den ehrlichsten Absichten“? Flüchtlinge aus Syrien gehen im österreichischen Julbach nahe der Grenze hinter einem Schild mit der Aufschrift „Germany“ einen Weg entlang. Bild: dpa

Vor einem Monat hatte er Mädchen in einer philologischen Verbandszeitschrift vor „sexuellen Abenteuern“ mit muslimischen Flüchtlingen gewarnt. Damit hatte der Verbandschef der Philologen in Sachsen-Anhalt in ganz Deutschland für Empörung gesorgt. Jetzt zieht er Konsequenzen.

          Einen Monat nach seinen kritischen Äußerungen zu Flüchtlingen und Muslimen hat der Vorsitzende des Philologenverbandes Sachsen-Anhalt, Jürgen Mannke, sein Amt niedergelegt. Das teilte der Verband am Samstag auf seiner Website mit.

          Mannke hatte Anfang November bundesweit mit einem Leitartikel in der Verbandszeitung für Empörung gesorgt, der mit dem Satz „Eine Immigranteninvasion überschwappt Deutschland“ begann. Zudem wurden in dem Artikel deutsche Mädchen vor Beziehungen mit muslimischen Männern gewarnt. Diese kämen „nicht immer mit den ehrlichsten Absichten“, hieß es in dem Text.

          In dem Verband organisierte Lehrer wurden aufgefordert, Mädchen vor einem „oberflächlichen sexuellen Abenteuer“ mit muslimischen Männern zu warnen. Grundsätzlich bekennt sich Mannke aber zur Aufnahme von Flüchtlingen.

          Nach der breiten Kritik an seinen Äußerungen hatte sich Mannke entschuldigt und die Wortwahl einiger Passagen als „unglücklich und missverständlich“ bezeichnet. Auch die stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes, Iris Seltmann-Kuke, die den Artikel mit unterzeichnet hatte, drückte ihr Bedauern aus. Zugleich verwahrte sie sich gegen den Vorwurf der Fremdenfeindlichkeit. Seltmann-Kuke behält ihren Posten.

          Der Philologenverband ist ein gewerkschaftlicher Zusammenschluss insbesondere von Gymnasiallehrern in Deutschland.

          Weitere Themen

          Diese Russland-Sache

          Mueller-Bericht : Diese Russland-Sache

          Sex, Lügen und eigenartige Treffen: Viele Ergebnisse der Ermittlungen von Sonderstaatsanwalt Mueller lassen Donald Trump und seine Umgebung in einem eigenartigen Licht erscheinen.

          Das wünschen sich Thailands Wähler Video-Seite öffnen

          Neue Regierung : Das wünschen sich Thailands Wähler

          In Thailand waren mehr als 50 Millionen Bürger zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen, es war die erste Wahl seit dem Militärputsch im Jahr 2014. Beobachter erwarten, dass Junta-Chef Prayut Chan-o-cha Regierungschef bleiben kann.

          Minister stellen sich hinter May

          Putschgerüchte : Minister stellen sich hinter May

          Nach Gerüchten über einen möglichen Putsch gegen Theresa May meldet sich ein Mann zu Wort, der in den angeblichen Plänen eine wichtige Rolle spielen sollte – und lobt die Premierministerin.

          Topmeldungen

          Putschgerüchte : Minister stellen sich hinter May

          Nach Gerüchten über einen möglichen Putsch gegen Theresa May meldet sich ein Mann zu Wort, der in den angeblichen Plänen eine wichtige Rolle spielen sollte – und lobt die Premierministerin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.