https://www.faz.net/-gpf-8dabp

Nach Bomben auf Aleppo : EU drängt Türkei zu Aufnahme von syrischen Flüchtlingen

  • Aktualisiert am

Syrische Menschen, die vor den Kämpfen in Aleppo geflohen sind, am Samstag nahe der türkischen Grenze Bild: AP

Nach der Regierungsoffensive und russischen Bombenangriffen auf Aleppo sind Zehntausende Syrer auf der Flucht. Die EU drängt die Türkei, die Menschen ins Land zu lassen. Präsident Erdogan sagt zu – „im Notfall“.

          3 Min.

          Die EU macht Druck auf die Türkei, Zehntausende vor den Bombenangriffen im syrischen Aleppo flüchtende Menschen ins Land zu lassen. Bei einem Treffen der europäischen Außenminister in Amsterdam sei dem türkischen Kollegen Mevlüt Cavusoglu deutlich gemacht worden, dass die Grenzen offen bleiben sollten, erklärte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini am Samstag.

          Der türkische Präsident Receo Tayyip Erdogan erklärte daraufhin am Samstagabend, die Türkei werde die an der Grenze festsitzenden syrischen Flüchtlinge aus Aleppo aufnehmen – allerdings nur im Notfall. Die syrische Führung habe „einen Teil von Aleppo blockiert“, so Erdogan. Wenn die dadurch vertriebenen Zivilisten „vor unseren Türen stehen und keine andere Wahl haben, müssen und werden wir unsere Brüder hereinlassen“, fuhr er fort.

          Auch der türkische Außenminister Cavusoglu hatte zuvor betont, die Türkei lasse Bürgerkriegsflüchtlinge aus Aleppo weiter ins Land. Der Gouverneur der südtürkischen Grenzprovinz Kilis dagegen erklärte, in den vergangenen 48 Stunden seien rund 35.000 Syrer angekommen, die in Lagern auf der syrischen Seite der Grenze versorgt würden. Mit weiteren 70.000 Flüchtlingen sei zu rechnen, wenn die syrische Regierungstruppen unter dem Schutz russischer Luftangriffe weiter auf Aleppo vorrückten.

          Gouverneur: Mehr als 50.000 Flüchtlinge auf dem Weg

          „Unsere Türen sind nicht geschlossen“, sagte Gouverneur Süleyman Tapiz am Grenzübergang Oncupinar nahe der türkischen Stadt Kilis. „Aber momentan besteht keine Notwendigkeit, diese Leute innerhalb unserer Grenzen zu versorgen.“ Die Flüchtlinge erhielten in den Lagern Lebensmittel, Decken und Zelte. „Wir halten an der Politik der offenen Tür für diejenigen fest, die vor der Gewalt des Regimes und den russischen Luftschlägen fliehen“, sagte Cavusoglu in Amsterdam. „Wir haben bereits 5000 von ihnen aufgenommen und 50.000 bis 55.000 sind auf dem Weg.“

          Russland unterstützt die syrische Regierung massiv mit Luftangriffen im Kampf gegen die Rebellen. In den vergangenen Tagen erzielte die Armee dank der verstärkten russischen Bombardements erhebliche Geländegewinne im Kampf um Aleppo, die einst größte Stadt Syriens nahe der türkischen Grenze. Die Offensive torpedierte auch die Friedensverhandlungen zwischen der syrischen Regierung und Opposition in Genf, die von den UN deshalb bis Ende Februar unterbrochen wurden. Kritiker werfen Russland vor, der syrischen Regierung mit der Militäroffensive zu einer besseren Verhandlungsposition verhelfen zu wollen.

          Syrien : Flüchtlinge sitzen an der Grenze zur Türkei fest

          Am Donnerstag wollen die Außenminister der Staaten, die im Herbst in Wien die Grundlage für die Gespräche gelegt hatten, in München zu Beratungen über das weitere Vorgehen zusammenkommen. Zu ihnen zählt auch Russland. Er erwarte von allen Seiten, dass die Voraussetzungen für die Wiederaufnahme der Verhandlungen in Genf geschaffen würden, sagte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier in Amsterdam. „Das verlangt, dass der gesamte Prozess nicht kurzfristigem, militärischen Taktieren geopfert wird“, erklärte der SPD-Politiker und nannte in diesem Zusammenhang Russland und den Iran.

          Helfer: Belagerungsring um Aleppo beinahe geschlossen

          Die russischen und syrischen Streitkräfte intensivierten unterdessen ihre Angriffe auf die Rebellengebiete und erzielten nördlich von Aleppo weitere Geländegewinne. Inzwischen stehen syrische und iranische Kämpfer kurz davor, die letzten Versorgungswege der Opposition abzuschneiden. Die Großstadt könne bald komplett unter die Kontrolle der Regierungstruppen fallen, berichteten Mitarbeiter von Hilfsorganisationen.

          Für Syriens Präsidenten Baschar al-Assad, der sich nur noch dank der militärischen Hilfe Russlands und des Irans an der Macht behaupten kann, wäre dies ein großer Erfolg. Die Stadt ist seit Jahren umkämpft. Mehr als eine Million Menschen leben dort in Gebieten unter Kontrolle der Regierung, weitere 350.000 in Vierteln, in denen die Opposition die Macht hat.

          Ausgehungert: Bis zu 55.000 Syrer, schätzen türkische Hilfsorganisation, sind nach den Kämpfen in Aleppo auf der Flucht in Richtung der türkischen Grenze
          Ausgehungert: Bis zu 55.000 Syrer, schätzen türkische Hilfsorganisation, sind nach den Kämpfen in Aleppo auf der Flucht in Richtung der türkischen Grenze : Bild: AFP

          Hilfsorganisation: Im Moment keine Notsituation an Grenze

          Am Grenzübergang Oncupinar warteten unterdessen nach Angaben der türkischen Hilfsorganisation AFAD etwa 15.000 syrische Flüchtlinge. Bis zu 50.000 weitere Menschen seien auf dem Weg dorthin. „Im Moment herrscht an der Grenze keine Notsituation, was die Sicherheitslage angeht“, sagte ein AFAD-Vertreter der Nachrichtenagentur Reuters. „Das wichtigste für sie war, an einen sicheren Ort zu gelangen, und die andere (syrische) Seite der Grenze ist sicher.“ Es würden Lebensmittel und andere Hilfsgüter verteilt. Für die Flüchtlinge bestehe keine unmittelbare Lebensgefahr.

          Bild: F.A.Z.

          Der Übergang Oncupinar ist wegen Sicherheitsbedenken der türkischen Behörden seit fast einem Jahr geschlossen und wird nur von Zeit zu Zeit geöffnet, um Flüchtlinge in die Türkei zu lassen. Das Land hat bereits rund 2,5 Millionen Menschen auf der Flucht aus dem seit fünf Jahren andauernden Bürgerkrieg aufgenommen.

          Weitere Themen

          Zehntausende fliehen vor Waldbrand Video-Seite öffnen

          Nahe Los Angeles : Zehntausende fliehen vor Waldbrand

          Im Bundesstaat Kalifornien hat ein neuer Waldbrand Zehntausende Menschen in die Flucht getrieben. Nach Angaben der Feuerwehr breitete sich der Brand von seinem Entstehungsort etwa 60 Kilometer südöstlich von Los Angeles bei starkem Wind und Trockenheit rasch aus.

          Topmeldungen

          Neue Corona-Maßnahmen : Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Vor zwei Wochen konnten sich die Ministerpräsidenten nicht einigen. Jetzt sind die Infektionszahlen kaum noch kontrollierbar. Vor dem Treffen mit Merkel fordern immer mehr Politiker und Wissenschaftler harte Einschnitte mit strikten Kontaktbeschränkungen.
          Ilhan Omar spricht bei einem Auftritt im Vorwahlkampf in Minneapolis vergangenen August mit der Presse.

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.
          Unser Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Newsletter : Was bringt der Lockdown-Gipfel?

          Deutschlands sechzehn Ministerpräsidenten suchen einen Konsens über Maßnahmen in der Pandemie-Bekämpfung. Es ist nicht der einzige Showdown in der Hauptstadt. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.