https://www.faz.net/-gpf-89n0g

Einwanderung : Kanzlerin rechnet mit einer Million Flüchtlingen

Prognose erhöht: Bundeskanzlerin Merkel erwartet mehr Flüchtlinge. Bild: dpa

Auch Kanzlerin Merkel erwartet mittlerweile, dass in diesem Jahr insgesamt eine Million Flüchtlinge nach Deutschland kommen. Das berichtet die F.A.S. Bei einem Treffen mit europäischen Spitzenpolitikern soll sie gedroht haben, die Grenzen zu schließen.

          Kanzlerin Angela Merkel hat erstmals die bisherige Prognose der Bundesregierung korrigiert, wonach in diesem Jahr 800.000 Flüchtlinge nach Deutschland kommen. Wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.) unter Berufung auf Teilnehmerkreise berichtet, sagte Merkel beim Sondertreffen zur Situation auf der Westbalkan-Route am vorigen Sonntag, dass Deutschland in diesem Jahr eine Million Flüchtlinge bekommen werde.

          Thomas Gutschker

          Redakteur im Ressort Politik in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Merkel beschrieb demnach die Lage mit drastischen Worten. Die Bundespolizei sage ihr wegen der Verhältnisse an der Grenze zu Österreich: „Wir saufen ab.“ Niemand könne erwarten, dass Deutschland jeden aufnehme. Wie die F.A.S. weiter schreibt, stellte die Kanzlerin den anderen Regierungschefs ein Ultimatum: „Wir müssen uns heute auf Maßnahmen einigen, damit wir die Grenzen nicht schließen müssen.“

          Nach stundenlangen Diskussionen einigten sich die versammelten Regierungschefs schließlich auf einen 17-Punkte-Plan, der mehr Aufnahmekapazitäten in ihren Ländern, verstärkte Kontrollen an den Außengrenzen und ein Ende des ungesteuerten Durchwinkens von Flüchtlingen vorsieht.

          Zahl auch von Gabriel prognostiziert

          Mitte September hatte schon der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel die zu erwartenden Asylanträge in diesem Jahr auf diese Höhe prognostiziert. Er rechne für das laufende Jahr mit der Ankunft von einer Million Flüchtlingen in Deutschland, schrieb Gabriel in einem Brief an die SPD-Mitglieder. „Vieles deutet daraufhin, dass wir in diesem Jahr nicht 800.000 Flüchtende aufnehmen, wie es das Bundesinnenministerium prognostiziert hat, sondern eine Million.“

          Weitere Themen

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, das ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.