https://www.faz.net/-gpf-88anu

In Notunterkunft : Massenschlägerei unter Flüchtlingen in Leipzig

  • Aktualisiert am

Polizeiwagen stehen vor der Messehalle 4 in Leipzig, in der es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kam. Bild: dpa

Der soziale und emotionale Druck unter Flüchtlingen ist hoch. Rund 1800 Flüchtlinge leben seit gut zwei Wochen in einer Leipziger Messehalle, nun kam es zu einer Massenschlägerei. Auch zwei DRK-Mitarbeiterinnen wurden verletzt.

          1 Min.

          Sich auf der Flucht befinden und in Notunterkünften mit vielen unterschiedlichen Menschen auf engem Raum hocken; das erzeugt sozialen Druck bis es zuweilen platzt. Nun ist es in der Leipziger Messehalle zu einer Massenschlägerei gekommen. An der Auseinandersetzung in der umfunktionierten Halle sind etwa 100 bis 200 Syrer und Afghanen beteiligt gewesen, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag in Leipzig.

          Die Menschen gingen am Donnerstagabend mit Latten, Tischbeinen, Bettgestellen und Ästen aufeinander los. Die genaue Zahl der Verletzen war laut Polizei am Freitag noch unklar.

          Mitarbeiterinnen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), das die  Erstaufnahmeeinrichtung in Leipzig betreibt, mussten vor der aufgebrachten Menge flüchteten. Eine der Frauen stürzte bei der Flucht und brach sich eine Kniescheibe, eine zweite Frau erlitt einen Schock. Die Mitarbeiterinnen befinden sich nun in ärztlicher Behandlung.

          Anlass der Streitigkeiten soll die Bedrohung eines elf Jahre alten syrischen Mädchens mit dem Messer durch einen jugendlichen Afghanen gewesen sein. Während der gewalttätigen Auseinandersetzung gingen Beteiligte laut Polizei auch gegen das in der Messehalle anwesende Wachpersonal vor sowie dort tätige Bundeswehrsoldaten. Verletzt wurden diese den Angaben nach aber nicht.

          Die Polizei nahm bei den Ausschreitungen sechs Afghanen in Gewahrsam, gegen die nun wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs ermittelt wird. Zudem geht die Polizei einer Anzeige wegen Nötigung mit dem Messer gegen das Mädchen nach. Dazu kommen Anzeigen wegen Körperverletzung und Handy-Diebstahls.

          Erst mit einem Großaufgebot hat die Polizei die Situation unter Kontrolle gebracht. In der Messehalle sind bisher über 1800 Menschen untergebracht.

          Weitere Themen

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.