https://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/kritik-an-merkels-kurs-gabriel-fordert-obergrenze-fuer-fluechtlingsaufnahme-14409424.html

Kritik an Merkels Kurs : Gabriel fordert Obergrenze für Flüchtlingsaufnahme

  • Aktualisiert am

Geht auf Distanz zur Kanzlerin: SPD-Chef Sigmar Gabriel und Angela Merkel. Bild: Reuters

Gut ein Jahr vor der Bundestagswahl geht SPD-Chef Sigmar Gabriel deutlich auf Distanz zu Angela Merkel. Der Kanzlerin wirft er schwere Fehler in der Flüchtlingspolitik vor und greift indirekt eine Forderung der CSU auf

          1 Min.

          Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat erstmals in der Flüchtlingsdebatte offene Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geäußert. In dem an diesem Sonntagabend ausgestrahlten ZDF-Sommerinterview forderte der Vizekanzler eine Obergrenze für Integration: „Die Union hat die Herausforderungen unterschätzt, und wir haben immer gesagt, es ist undenkbar, dass wir in Deutschland jedes Jahr eine Million Menschen aufnehmen“, sagte er laut vorab verbreiteten Ausschnitten aus dem Interview. Zu Beginn der Flüchtlingskrise vor einem Jahr hatte die CSU und ihr Vorsitzender Horst Seehofer von Merkel eine Obergrenze zur Aufnahme von Flüchtlingen gefordert.

          Es reiche nicht, ständig zu sagen, wir schaffen das, sagte Gabriel weiter. Vielmehr müssten die Voraussetzungen geschaffen werden, „dass wir es auch hinkriegen“ - das aber habe die CDU/CSU „immer blockiert“.

          Der Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Frank-Jürgen Weise, rechnet mit deutlich weniger Asylsuchenden als 2015. „Wir stellen uns auf 250 000 bis 300 000 Flüchtlinge in diesem Jahr ein, darauf richten wir unsere Kapazitäten aus“, sagte er der Zeitung „Bild am Sonntag“. Bis zu dieser Zahl könne seine Behörde einen optimalen Ablauf garantieren. „Wenn mehr Menschen kommen, kommen wir unter Druck.“ Allerdings seien selbst dann nicht wieder Zustände wie im letzten Jahr zu erwarten. „Aber die Verfahren würden länger dauern, als von uns angestrebt.“

          Weitere Themen

          Erste schwarze Richterin am Obersten US-Gericht Video-Seite öffnen

          Historischer Amtsantritt : Erste schwarze Richterin am Obersten US-Gericht

          Zwei schwarze Männer und fünf weiße Frauen schafften es bisher an den Supreme Court. Von 115 Richtern insgesamt waren es bis jetzt 108 weiße Männer. Die 51-Jährige Jackson ersetzt nun den Liberalen Stephen Breyer – an der Übermacht der Konservativen am Supreme Court wird sich also nichts ändern.

          Topmeldungen

          Den Süden im Blick: Joe Biden, der maltesische Premierminister Robert Abela und seine Frau Lydia Abela am 29. Juni in Madrid

          NATO-Gipfel : Die Bedrohungen der Südflanke im Blick

          Der NATO-Gipfel endet mit einer Debatte über Terrorismus und Instabilität in Afrika und Nahost. Der türkische Präsident droht mit dem nächsten Veto gegen eine Erweiterung der Allianz.
          Einer der Unterzeichner des offenen Briefs in der „Zeit“: Der Philosoph Richard David Precht (Archivbild)

          Prominente für Waffenpause : Frieden schaffen ohne Ahnung

          Erst der offene Brief aus der „Emma“, nun der nächste Appell in der „Zeit“: Prominente fordern, dass in der Ukraine die Waffen schweigen. Was die Ukrainer wollen, spielt offenbar keine Rolle. Und was Putins Truppen dort anrichten, auch nicht.
          In nur zehn Minuten beim Kunden: Das Start-up Gorillas bietet Lebensmittel per Lieferdienst

          Unprofitables Liefergeschäft : Es wird eng für Gorillas

          Lebensmittel in zehn Minuten – dieses Geschäftsmodell hat der Lieferdienst etabliert. Doch nun könnte ihm das Geld ausgehen. Hinter den Kulissen wird offenbar an einem Verkauf des Unternehmens gearbeitet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.