https://www.faz.net/-gpf-87u9x

Kristina Schröder : Flüchtlinge sollen im sozialen und ökologischen Bereich arbeiten

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge wie diese jungen Männer aus Afghanistan und Eritrea in Frankfurt sollen nach dem Willen von Kristina Schröder im Bundesfreiwilligendienst arbeiten. Bild: dpa

Die ehemalige Bundesfamilienministerin Kristina Schröder schlägt in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung vor, Flüchtlinge für den Bundesfreiwilligendienst zu gewinnen. So könnten sie sich „für das Land engagieren, das ihnen Schutz und Auskommen bietet“.

          1 Min.

          Die CDU-Bundestagsabgeordnete und frühere Bundesfamilienministerin Kristina Schröder schlägt vor, Flüchtlinge über den Bundesfreiwilligendienst in sozialen und ökologischen Bereichen einzusetzen. In einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung schreibt sie, so könnten sie „an einen attraktiven ersten Arbeitsmarkt herangeführt“ werden. Zudem müssten sie nicht untätig herumsitzen, könnten Kontakte knüpfen und „sich gleichzeitig für das Land engagieren, das ihnen Schutz und Auskommen bietet“. 

          Schröder sieht ihren  Vorschlag zudem als Möglichkeit, die Kommunen finanziell zu entlasten: Für Flüchtlinge im Bundesfreiwilligendienst dürfe der Bund den Kommunen die Mittel für Unterkunft, Verpflegung, Sozialversicherung, Sprachkurse und ein Taschengeld für die Flüchtlinge direkt überweisen, ohne das im Grundgesetz festgeschriebene Verbot direkter Finanzbeziehungen zwischen Bund und Kommunen zu verletzen.

          Weitere Themen

          Laschet zu Gast in Polen Video-Seite öffnen

          Gedenkfeier und mehr : Laschet zu Gast in Polen

          NRW-Ministerpräsident und Kanzlerkandidat der Union Armin Laschet war am Wochenende in Polen zu Gast, um sich für die Hilfe während der Fluten zu bedanken und um des Warschauer Aufstandes zu gedenken.

          Topmeldungen

          Leere in der  Messe Frankfurt: Ohne Unterstützung  hätte es allerdings noch mehr Insolvenzen gegeben.

          Corona-Förderung : Der Weg in die Zombie-Wirtschaft

          Die Bundesregierung will die Corona-Hilfen verlängern. Doch nicht alle Geschäftsmodelle haben eine Zukunft. Ökonomen warnen: Die Hilfe könnte mehr schaden als nutzen.
          Polizeiabsperrung nach einer Schießerei im Juli 2021 in Brooklyn

          Mehr als 1000 Opfer : Mehr Tote in USA durch Polizeischüsse

          Im ersten Jahr der Pandemie ist nicht nur die Zahl der Waffengewalt in Amerika gestiegen, auch die tödlichen Einsätze der Polizei haben einen neuen Negativrekord erreicht. Was hat sich seit den ersten Black-Lives-Matter-Protesten geändert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.