https://www.faz.net/-gpf-8bmsi

Kontrolle der Grenzen : Schwedische Bahn stellt Zugverbindung nach Dänemark ein

  • Aktualisiert am

Die schwedische Eisenbahn kapituliert vor den von der Regierung angeordneten Grenzkontrollen. Bild: Reuters

Schweden lässt wegen der vielen ankommenden Flüchtlinge wieder die Pässe kontrollieren. Dafür hat die Bahngesellschaft aber keine Zeit.

          1 Min.

          Die schwedische Bahngesellschaft SJ fährt ab dem 4. Januar nicht mehr direkt zwischen Stockholm und Kopenhagen und dem dortigen Flughafen Kastrup. Das Unternehmen teilte am Montag mit, die Mitarbeiter könnten es nicht leisten, alle Reisenden aus Dänemark zu kontrollieren, wie es die Regierung fordert. Betroffen seien rund fünf Verbindungen täglich.

          Als Reaktion auf den anhaltend hohen Zustrom von Flüchtlingen nach Schweden sollen ab 2016 alle Passagiere in Zügen, Bussen und auf Fähren aus Dänemark und Deutschland kontrolliert werden. In diesem Jahr sind in in dem Land 150.000 Asylbewerber angekommen. Die Regierung hat sich deshalb aus dem Schengen-Abkommen über den freien Personenverkehr vorübergehend ausgeklinkt und das Gesetz verabschiedet zu den Personenkontrollen verabschiedet.

          Ab dem 4. Januar müssen alle Transportunternehmen mit Strafen rechnen, wenn sie Passagiere ohne einen Identitätsnachweis mit Foto ins Land bringen. Die Bahn erklärte, sie habe nicht die Kapazitäten für solche Kontrollen.

          Der Hauptgrund dafür: Der Schnellzug, der Stockholm und Kopenhagen verbindet, ist zu schnell. „Es ist nicht genug Zeit für Passkontrollen“, sagte SJ-Sprecherin Monica Berglund dem schwedischen Fernsehen SVT. Reisende in Richtung Kopenhagen sind deshalb aufgefordert, in Malmö in den Öresundzug zu wechseln, der von einer anderen Verkehrsgesellschaft betrieben wird.

          Das Unternehmen Öresundstag, das einen Pendlerdienst zwischen Schweden und Dänemark anbietet, erklärte zudem, es werde ab dem 4. Januar den Verkehr im Berufsverkehr reduzieren, um ausreichend Zeit für die Personenkontrollen zu haben.

          Weitere Themen

          „Zu arbeiten haben wir genug“

          CDU-Parteitag : „Zu arbeiten haben wir genug“

          Keine Personaldebatten, sondern ein „Arbeitsparteitag“: Das ist die Botschaft, mit der Annegret Kramp-Karrenbauer den CDU-Parteitag in Leipzig eröffnet. Ihre Rede wird mit Spannung erwartet – wie die ihres Widersachers Friedrich Merz kurz darauf.

          Militärisches Leichtgewicht

          Zustand der Bundeswehr : Militärisches Leichtgewicht

          Künftig soll die Bundeswehr nach dem Willen der Verteidigungsministerin Seite an Seite mit den Verbündeten auch kämpfen. Ist die Truppe darauf wirklich vorbereitet? Eine Analyse.

          Topmeldungen

          Zustand der Bundeswehr : Militärisches Leichtgewicht

          Künftig soll die Bundeswehr nach dem Willen der Verteidigungsministerin Seite an Seite mit den Verbündeten auch kämpfen. Ist die Truppe darauf wirklich vorbereitet? Eine Analyse.
          Christine Lagarde im Mai in Mexiko

          Neue EZB-Präsidentin : Lagarde geht auf Frankfurts Banker zu

          In ihrem ersten öffentlichen Auftritt als EZB-Präsidentin räumt Christine Lagarde unerfreuliche Nebenwirkungen der Geldpolitik ein – und fordert eine Stärkung der Binnennachfrage.

          Amerikanische Linke : Selbst ernannte „Drecksäcke“

          Alles oder nichts: Wird ihr Favorit Bernie Sanders nicht Präsidentschaftskandidat, wollen linke Anhänger der Demokraten nicht zur Wahl gehen. Auch wenn Trump dadurch im Amt bleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.