https://www.faz.net/-gpf-8cx0x

Flüchtlingspolitik : Im Lügenbrei

Lügenbaron auf der Kugel: Wenn es auch nicht stimme, heißt es in der Diskussion um die angebliche Vergewaltigung, so sei es doch sehr gut erfunden. Bild: Picture-Alliance

Das Lauffeuer vom toten Flüchtling und die Geschichte vom vergewaltigten Mädchen haben eines gemeinsam: Es wird so getan, als sei die Lüge der Wirklichkeit näher als die Wahrheit.

          1 Min.

          Die Geschichte vom Flüchtling, der gestorben sein soll, weil die Zustände im Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales so chaotisch sind, ist so weit nicht entfernt von der Geschichte des russischstämmigen Mädchens, das von Ausländern vergewaltigt worden sein soll. Beide stellen sich als frei erfunden heraus, beide dienen politischen Zwecken, beide Male werden sie von interessierter Seite so behandelt, als hätten sie durchaus stimmen können. Die Geschichte des toten Flüchtlings sei immerhin „nicht ganz so unwahrscheinlich“, äußerte eine Sprecherin der Hilfsorganisation „Moabit hilft“. Das könne sich schließlich jeder vorstellen, der die Zustände in Berlin kenne. Und auch von der angeblichen Misshandlung des Mädchens heißt es in dunkler Erinnerung an die Kölner Silvesternacht: Wenn es auch nicht stimme, so sei es doch sehr gut erfunden. Mit anderen Worten: Ist die Lüge der Wirklichkeit näher als die Wahrheit?

          So funktioniert Propaganda. In der politischen Auseinandersetzung stellt sie nichts Neues dar. Doch hier handelt es sich schon nicht mehr nur um Propaganda, sondern um das Leben in der verkehrten Welt, in der Fiktion, in blühender Phantasie; ein Leben, das sich radikale Kräfte spielend leicht zunutze machen können. Halbwahrheiten, Täuschungen, Verdrehungen, Unterstellungen, Schauermärchen werden verbreitet, als handele es sich um wichtige Informationen und seriöse Einsichten in eine verborgene Wirklichkeit. Mittlerweile wird aber auch einfach gelogen, dass sich die Balken biegen. Solche Lügen breiten sich in Deutschland mit rasender Geschwindigkeit aus. Das Internet und „soziale“ Netzwerke wirken wie Dreckschleudern und Räuberpistolen in einem.

          Das Berliner Lauffeuer vom toten Flüchtling zeigte, dass es nicht nur die „rechte“ Szene gut versteht, die Öffentlichkeit in die Irre zu führen, um eine bestimmte „Wahrheit“ über Ausländer zu transportieren. Das zweifelhafte Privileg der Rechtsradikalen ist es aber, ausgerechnet diejenigen, die zur Aufklärung ihrer und anderer Lügen beitragen, als „Lügenpresse“ zu diffamieren. Im Lügenbrei, der dadurch angerichtet wird, soll die Saat von Angstmacherei, Fanatismus und Hass vor allem in der bürgerlichen Mitte aufgehen. Deren Polarisierung und Radikalisierung zu verhindern wird dadurch zur Bewährungsprobe der Integrationspolitik. Sie wird mindestens ebenso wichtig werden, wie die Heimatlosigkeit der Flüchtlinge aufzufangen.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Im Literaturzug mit Prinzenpaar

          Reportage zur Buchmesse : Im Literaturzug mit Prinzenpaar

          Kaum schafft man mal ein paar Königliche Hoheiten heran, schon räumt die Bahn ihre Sondergleise frei – und bringt den Literaturzug pünktlich zur Buchmesse nach Frankfurt.

          Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.