https://www.faz.net/-gpf-89hig

Kommentar zur Flüchtlingskrise : Das Ultimatum

Asylbewerber überschreiten am Dienstag in Wegscheid bei Passau die Grenze von Österreich nach Deutschland. Bild: Reuters

Die CSU meint es im Streit mit Merkel und mit Österreich todernst. Doch was wird Seehofer tun, wenn die Kanzlerin nicht in seinem Sinne handelt? Die CDU gibt sich entspannt. Doch sollte sie nicht vergessen, was für die CSU immer an erster Stelle steht.

          Allerheiligen ist in Bayern und in Österreich ein Feiertag, nicht aber in Berlin, das mit stillen Tagen wenig anzufangen weiß; immerhin kann sich das Feierbiest unter den europäischen Hauptstädten dann vom Halloween-Rausch erholen. Nicht nur in religiösen Angelegenheiten stehen die Bayern den Österreichern oft näher als den „Preußen“. Doch die Flüchtlingskrise hat nun auch das Verhältnis zwischen München und Wien vergiftet. Die Regierungen werfen sich wechselseitig und in aller Öffentlichkeit Vorwürfe an den Kopf, wie es auch schon Slowenen und Kroaten taten. Verschärft wird dieser Streit dadurch, dass er auch Teil der Auseinandersetzung von CSU und CDU ist, von Seehofer und Merkel. Der bayerische Ministerpräsident hält der Kanzlerin vor, nicht entschlossen genug auf eine Eindämmung des Migrantenzustroms hinzuwirken, auch Österreich gegenüber nicht. Das Allerheiligen-Ultimatum ist, wie auch die Drohung mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht, ein weiteres Hornsignal, dass es die CSU todernst meint.

          Denn sie steht, auch wenn das nicht so scheint, in der Flüchtlingskrise näher mit dem Rücken zur Wand als die CDU. Für Merkels Partei stellt die absolute Mehrheit (nur) einen Traum dar, den sie sich jetzt ohnehin lange Zeit abschminken kann. Für die CSU ist die Alleinregierung in Bayern aber der Normalfall und die Erhaltung der ungeteilten Macht das Maß aller Dinge. Das meint Seehofer, wenn er von einer Existenzfrage spricht. Der Unmut der Bevölkerung und damit der Wählerschaft der CSU über die unhaltbaren Zustände im Grenzgebiet würde sich nicht nur gegen Merkel richten, reagierte Seehofer darauf so kühl und gelassen wie die Kanzlerin.

          Doch wird bei einer fortgesetzt angespannten Lage die bloße Androhung von Alleingängen nicht genügen, um der Bevölkerung und den Bürgermeistern die Sorgen zu nehmen. Wenn Merkel nicht die Forderungen der CSU erfüllt, wird Seehofer handeln müssen, um nicht wie Obama mit rosa Linien bekränzt in die Geschichte einzugehen. Doch was wird er dann tun? Sich in Karlsruhe eine Abfuhr holen? Die Gebirgsschützen mobilisieren? Die Migranten wie Österreich einfach nach Norden weiterschicken? Gar die Koalition platzen lassen? Das glauben die Verstandespolitiker in der CDU nicht. Doch vergessen auch sie gerne: Für die CSU kommt immer zuerst Bayern und danach lange nichts.

          Weitere Themen

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.