https://www.faz.net/-gpf-89hig

Kommentar zur Flüchtlingskrise : Das Ultimatum

Asylbewerber überschreiten am Dienstag in Wegscheid bei Passau die Grenze von Österreich nach Deutschland. Bild: Reuters

Die CSU meint es im Streit mit Merkel und mit Österreich todernst. Doch was wird Seehofer tun, wenn die Kanzlerin nicht in seinem Sinne handelt? Die CDU gibt sich entspannt. Doch sollte sie nicht vergessen, was für die CSU immer an erster Stelle steht.

          Allerheiligen ist in Bayern und in Österreich ein Feiertag, nicht aber in Berlin, das mit stillen Tagen wenig anzufangen weiß; immerhin kann sich das Feierbiest unter den europäischen Hauptstädten dann vom Halloween-Rausch erholen. Nicht nur in religiösen Angelegenheiten stehen die Bayern den Österreichern oft näher als den „Preußen“. Doch die Flüchtlingskrise hat nun auch das Verhältnis zwischen München und Wien vergiftet. Die Regierungen werfen sich wechselseitig und in aller Öffentlichkeit Vorwürfe an den Kopf, wie es auch schon Slowenen und Kroaten taten. Verschärft wird dieser Streit dadurch, dass er auch Teil der Auseinandersetzung von CSU und CDU ist, von Seehofer und Merkel. Der bayerische Ministerpräsident hält der Kanzlerin vor, nicht entschlossen genug auf eine Eindämmung des Migrantenzustroms hinzuwirken, auch Österreich gegenüber nicht. Das Allerheiligen-Ultimatum ist, wie auch die Drohung mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht, ein weiteres Hornsignal, dass es die CSU todernst meint.

          Denn sie steht, auch wenn das nicht so scheint, in der Flüchtlingskrise näher mit dem Rücken zur Wand als die CDU. Für Merkels Partei stellt die absolute Mehrheit (nur) einen Traum dar, den sie sich jetzt ohnehin lange Zeit abschminken kann. Für die CSU ist die Alleinregierung in Bayern aber der Normalfall und die Erhaltung der ungeteilten Macht das Maß aller Dinge. Das meint Seehofer, wenn er von einer Existenzfrage spricht. Der Unmut der Bevölkerung und damit der Wählerschaft der CSU über die unhaltbaren Zustände im Grenzgebiet würde sich nicht nur gegen Merkel richten, reagierte Seehofer darauf so kühl und gelassen wie die Kanzlerin.

          Doch wird bei einer fortgesetzt angespannten Lage die bloße Androhung von Alleingängen nicht genügen, um der Bevölkerung und den Bürgermeistern die Sorgen zu nehmen. Wenn Merkel nicht die Forderungen der CSU erfüllt, wird Seehofer handeln müssen, um nicht wie Obama mit rosa Linien bekränzt in die Geschichte einzugehen. Doch was wird er dann tun? Sich in Karlsruhe eine Abfuhr holen? Die Gebirgsschützen mobilisieren? Die Migranten wie Österreich einfach nach Norden weiterschicken? Gar die Koalition platzen lassen? Das glauben die Verstandespolitiker in der CDU nicht. Doch vergessen auch sie gerne: Für die CSU kommt immer zuerst Bayern und danach lange nichts.

          Weitere Themen

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.
          Bittet zum Rapport: Gauland bei einem Wahlkampftermin in Thüringen

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.