https://www.faz.net/-gpf-8dxdx

Kommentar : Geld allein reicht nicht

Die Flüchtlinge werden Deutschland auf Dauer beschäftigen. Doch es reicht nicht, mehr Geld dafür zu investieren. Es geht auch darum, dass klar ist, wer welche Verantwortung trägt.

          Die Länder werden wenig Aufwand betreiben müssen, um den Bund davon zu überzeugen, mehr Geld in die Flüchtlingspolitik zu stecken. Wird der Berg von Asylanträgen erst einmal abgetragen, werden die Sozialkassen einer plötzlichen zusätzlichen Belastung ausgesetzt. Die dürfte von Dauer sein. Denn an eine schnelle Vermittlung in den Arbeitsmarkt ist bei vielen Flüchtlingen und Migranten nicht zu denken.

          Über den Mindestlohn ist deshalb das letzte Wort noch nicht gesprochen, auch nicht über Beschäftigungsprogramme. Bund, Länder und Gemeinden werden außerdem mehr in der Siedlungspolitik tun müssen. Auf den Bund warten zudem internationale Aufgaben, deren Vernachlässigung überhaupt erst zu Flüchtlingsbewegungen in Richtung Deutschland geführt hat.

          Geld allein reicht aber nicht. Die Flüchtlingspolitik sollte nicht dazu verführen, vor lauter Überschüssen den Schuldenberg nicht mehr zu sehen, der noch immer da ist. Gegenmittel wäre ein Mechanismus, der die Verantwortung zwischen den drei Ebenen klarer regelt. Die Länder sind da bislang nicht sehr erfinderisch gewesen.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Sigmar Gabriel und die SPD : Gute Ratschläge von der Seitenlinie

          Sigmar Gabriel plane angeblich schon das Ende seiner politischen Karriere, heißt es. Es gehört zum ambivalenten Verhältnis der SPD zu ihrem größten Talent, dass viele Genossen sich nicht sicher sind, ob das eine schlechte oder eine gute Nachricht ist. Eine Analyse.
          Greta Thunberg in der vergangenen Woche in Schweden

          Grüne in Schweden : Verloren trotz Greta Thunberg?

          Anders als in Deutschland haben die Grünen bei der Europawahl ausgerechnet in Schweden, der Heimat Greta Thunbergs, schwächer abgeschnitten. Warum ist das so?
          nnegret Kramp-Karrenbauer, Bundesvorsitzende der CDU, spricht bei einer Pressekonferenz am 13. Mai im Konrad-Adenauer-Haus.

          Europawahl-Liveblog : AKK bestreitet Rechtsruck in der JU

          Tories und Labour wollen sich zum Brexit positionieren +++ JU-Chef Kuban: „Schlag ins Gesicht“ +++ Gauland erklärt Grüne zum „Hauptgegner“ für die AfD +++ Alle Informationen im FAZ.NET-Liveblog:

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.