https://www.faz.net/-gpf-8lzud

Integration : Schäuble fordert einen deutschen Islam

  • Aktualisiert am

Finanzminister Wolfgang Schäuble wünscht sich einen freiheitlichen und toleranten Islam. Bild: dpa

Die Zuwanderung vieler Muslime sei für die Mehrheitsgesellschaft eine Herausforderung, schreibt der Finanzminister in einem Gastbeitrag. Deutschland benötige deswegen ein robustes Selbstverständnis von dem, was ihm wichtig sei.

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wünscht sich die Entwicklung eines deutschen Islams. Die Muslime sollen sich als Teil einer „freiheitlichen und toleranten Ordnung“ fühlen, schreibt er in einem Beitrag für die „Welt am Sonntag“.

          Die steigende Zahl der Muslime hierzulande sei „für die Mehrheitsgesellschaft eine Herausforderung“. Schließlich handele es sich um „Menschen aus ganz anderen Kulturkreisen“. Für eine soziale Verrohung seien aber auch Bürger „mit ziemlich wenig Migrationshintergrund“ verantwortlich, unterstrich der Finanzminister.

          Deutschland brauche daher „ein robusteres Selbstverständnis von dem, was uns wichtig ist, wie wir leben wollen“, so Schäuble. Zu diesem „Wir“ sollten möglichst viele gehören, gleich welcher Herkunft und welchen Glaubens.

          Weitere Themen

          Rentner hoffen auf seine Wiederwahl Video-Seite öffnen

          Trump im „Swingstate“ Florida : Rentner hoffen auf seine Wiederwahl

          Der amerikanische Präsident will bei einem Auftritt in Florida seine Bewerbung um eine zweite Amtszeit verkünden. Florida gilt als Rentnerparadies, unter ihnen hat Trump viele Anhänger. Des Weiteren kommt dem Bundesstaat eine besondere Rolle zu.

          Weiterackern in Berlin

          Julia Klöckner : Weiterackern in Berlin

          Die Bundeslandwirtschaftsministerin will bei der Landtagswahl 2021 in Rheinland-Pfalz nicht mehr als Spitzenkandidatin antreten. Stattdessen schickt die CDU Christian Baldauf ins Rennen. Der kann besonders mit einer Eigenschaft punkten.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.
          Qatar und kein Ende: Michel Platini muss sich jetzt der französischen Justiz erklären.

          Platini verhaftet : Auch Sarkozy saß mit am Tisch

          Nach seiner Festnahme in Nanterre lässt Michel Platini erklären, er sei „völlig unbeteiligt“. Woran? Die Spur führt zu einem Lunch mit dem Emir von Qatar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.