https://www.faz.net/-gpf-88gcz

Hilfen werden aufgestockt : Industriestaaten geben Milliarden für Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge nahe der mazedonisch-griechischen Grenze Bild: AFP

Deutschland und die anderen großen Industrienationen (G7) stellen mehr Geld zur Verfügung, um die Flüchtlingskrise zu bewältigen. Am Rande der UN-Vollversammlung kündigten sie Hilfen von annähernd 1,9 Milliarden Dollar an.

          1 Min.

          Die großen Industriestaaten stellen zur Bewältigung der Flüchtlingskrise mehr Geld zur Verfügung. Insgesamt würden die Hilfen um 1,6 Milliarden Euro aufgestockt, sagte Außenminister Frank-Walter Steinmeier am Dienstagabend in New York nach einem G7-Außenministertreffen. Deutschland alleine werde zusätzlich 100 Millionen Euro bereitstellen. Die Gelder sollen an Organisationen der Vereinten Nationen gehen, insbesondere das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR und das Welternährungsprogramm. Aber auch Länder wie die Türkei, der Libanon oder Jordanien, die in der Syrien-Krise Flüchtlinge aufgenommen haben, sollen damit unterstützt werden, sagte Steinmeier.

          Flüchtlingshilfe : G7-Staaten stellen Milliardenhilfe zur Verfügung

          Versorgung der Flüchtlinge in Syrien halbiert

          Zuletzt hatten in der Flüchtlingskrise Internationale Organisationen Alarm geschlagen und mehr Geld für die Migranten in den Krisenregionen gefordert. Die Welthungerhilfe beklagte, dass das Welternährungsprogramm in diesem Jahr nur die Hälfte der zugesagten Mittel erhalten habe und daher die Versorgung der Flüchtlinge in Syrien und den Lagern in Jordanien und dem Libanon halbieren müsse.

          Am Dienstag hatte das Kabinett neue Asylgesetze beschlossen, die unter anderem Milliardenhilfen des Bundes für Länder und Kommunen vorsieht. Für dieses Jahr verdoppelt der Bund seine Unterstützung auf zwei Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Merkel sieht Russland als Herausforderung Video-Seite öffnen

          Für die Nato : Merkel sieht Russland als Herausforderung

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht für die Nato neben Russland auch China „in zunehmendem Maße“ als Herausforderung. Wachsende Bedeutung hätten auch hybride Attacken und Cyberattacken, sagte Merkel vor dem Nato-Gipfel in Brüssel.

          Topmeldungen

          Eigentlich das Aushängeschild des DFB: „Die Mannschaft“

          Deutscher Fußball-Bund : Der Absturz einer Marke

          Die Marke DFB ist beschädigt, die Nationalmannschaft enttäuscht sportlich. Dabei profitieren viele Branchen von erfolgreichen Turnieren. Auch deshalb erhöhen die Sponsoren nun den Druck.
          1971 lässt Frankreich auf dem Mururoa-Atoll eine Atombombe zu Versuchszwecken detonieren.

          Atomare Bedrohung : Worauf sich die Nato einstellen muss

          Auch wenn es die deutsche Politik gern anders hätte: Die Bedeutung von Kernwaffen in der Welt nimmt nicht ab, sondern zu. Besonders die Bedrohung durch Russland ist gewachsen. Auf Amerika kann Europa dabei immer weniger zählen.
          Nach dem Lockdown zieht es die Menschen wie hier in Magdeburg nach draußen und zum Geldausgeben.

          Hanks Welt : Kaviar statt Butterbrot

          Es gibt Zeitgenossen, die uns einreden wollen, wir dürften jetzt nicht zurück zur Normalität. Bescheidenheit sei das Gebot der Stunde. Wer das fordert, verfolgt jedoch nur ein Umerziehungsprogramm nach seinen eigenen Normen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.