https://www.faz.net/-gpf-8iofa

Flüchtlingskrise : Im Rollstuhl nach Europa

Auf ihrer Reise nach Europa müssen Flüchtlinge viele Hindernisse überwinden. Bild: AP

Ein Mann will nach Europa. Er erreicht die Grenze, muss nur noch rüber. Aber die Grenze ist zu, und der Mann sitzt im Rollstuhl. Er kommt nicht nach Europa, da kommt Europa zu ihm. Nun stand der Mann vor Gericht.

          6 Min.

          Jemand musste Gazi verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hatte, wurde er eines Tages verhaftet. Letzte Woche wurde ihm in der ungarischen Stadt Szeged der Prozess gemacht. Die Anklage lautete auf illegalen Grenzübertritt und Beteiligung an einem Aufruhr.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent mit Sitz in Wien.

          Am Freitag erging, noch nicht rechtskräftig, das Urteil: Gazi wurde gemeinsam mit neun anderen Tätern schuldig gesprochen. Er erhielt ein Jahr Haft auf Bewährung sowie die Anordnung zur sofortigen Ausreise. Die fragliche Tat liegt mehr als neun Monate zurück.

          Im September war es an einem Grenzübergang von Serbien nach Ungarn zu heftigen Ausschreitungen gekommen. Hunderte von Migranten drängten nahe der Ortschaft Röszke zu dem Gitter, mit dem die Landstraße abgesperrt war. Sie riefen: „Aufmachen, aufmachen!“ Auf der anderen Seite des Gitters verstärkte die ungarische Polizei ihr Aufgebot, sie trat in Schutzkleidung mit Helm und Schild an. Die Migranten begannen, am Zaun zu rütteln. Und sie warfen Gegenstände auf die Polizisten: Steine, Flaschen, Latten, ganze Betonstücke, die aus dem Boden gerissen worden waren.

          Unterschiedliche Deutungen der Geschehnisse

          Das Grenztor wurde gestürmt. Dahinter die Polizei. Sie setzte Tränengas und einen Wasserwerfer ein. Die Menge wich zurück. Am Ende wurde sie von der serbischen Polizei, die sich das Ganze aus der Entfernung angeschaut hatte, mit Bussen abtransportiert.

          Später gab es unterschiedliche Deutungen der Geschehnisse: Ein ungarischer Regierungssprecher sagte, die Polizisten hätten die Grenze ihres Landes mit ihren Leibern geschützt. Es klang, als habe man eine bewaffnete Invasion mit letzter Kraft abgewehrt. Zwanzig Polizisten waren durch die Wurfgeschosse verletzt worden. Ein offiziell gesuchter Terrorist sei festgenommen worden, hieß es auch. Dagegen standen Bilder von Kindern, die schreiend davonliefen oder von jungen Männern geschützt wurden.

          Gazi im Prozess um seinen Asylantrag

          In westlichen Medien, auch in der F.A.Z., war der Tenor dagegen, Ungarn setze Wasserwerfer und Tränengas gegen Flüchtlinge ein. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon äußerte sich „schockiert“. Die Regierung in Budapest hielt dagegen: Besonders perfide sei es gewesen, dass die Aufständischen Schutzbedürftige und Kinder als menschliche Schutzschilde vor sich her getragen hätten.

          Der Angeklagte Gazi war mittenmang dabei. Er ist etwa dreißig, hat kurzgeschorenes Haar und wache braune Augen. Und er sitzt in einem Rollstuhl.

          Sie schoben ihn bis nach Serbien

          Die Beine sind festgeschnallt, scheinen kaum mehr Muskeln zu haben. Aus der Trainingshose lugt der Schlauch eines Katheters. Gazi erzählt seine Geschichte so: Er stammt aus Syrien. Vor drei Jahren schlug eine Rakete oder Granate in das Haus in Damaskus ein, in dem er sich befand. Gazi erlitt zahlreiche Knochenbrüche an der Wirbelsäule, seitdem kann er nicht mehr laufen. Er floh im Rollstuhl. Im Tumult bei Röszke stürzte er auf den Boden. Das war seine Beteiligung am Aufruhr. Dann zogen ihn ungarische Polizisten aus der Menge, die über ihn zu trampeln drohte. Das war sein illegaler Grenzübertritt.

          Aus Gazis Sicht hat sich die Vorgeschichte so abgespielt: Im vergangenen Sommer machte er sich auf den Weg, um aus dem Bürgerkriegsland Syrien in Sicherheit zu gelangen. So wie er es darstellt, war er auf sich allein gestellt; über seinen genauen Fluchtweg hüllt er sich in Schweigen. Er sagt nur, es seien so viele auf dem Weg gewesen, immer habe ihn ein anderer geschoben. Wer und wie auch immer, sie schoben ihn über die Balkanroute bis nach Serbien. Als Nächstes sollte es nach Ungarn gehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          CSU-Chef Markus Söder

          Kanzlerfrage bei der Union : Söder überholt Merz

          Bayerns Ministerpräsident hat unter potentiellen Kanzlerkandidaten der Union inzwischen mit Abstand den größten Zuspruch. Friedrich Merz und Armin Laschet sind laut einer Umfrage weit abgeschlagen.
          Ungebrochene Nachfrage: Ein Kurier liefert in New York City Amazon-Pakete aus.

          Der Gigant und die Krise : „Amazon ist fast schon systemrelevant“

          Die Handelsplattform versorgt die Kunden in Corona-Zeiten mit dem Wichtigsten und baut ihre Marktanteile aus. Doch das Wachstum bringt auch Probleme mit sich. Noch ist nicht klar, wie der Onlinehandel nach der Krise aussehen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.