https://www.faz.net/-gpf-8ea8x

Im Fall des „Brexit“ : Frankreich droht England mit tausenden Flüchtlingen

  • Aktualisiert am

Ein Migrant im berüchtigten Flüchtlingslager „Jungle“ am Stadtrand von Calais Bild: dpa

Bislang lässt Frankreich keine Flüchtlinge vom Festland aus nach Großbritannien reisen. Wenn es zum „Brexit“ kommt, ist damit Schluss, droht Wirtschaftsminister Emmanuel Macron.

          1 Min.

          Der französische Wirtschaftsminister Emmanuel Macron hat am Donnerstag damit gedroht, die Flüchtlinge aus Calais nach Großbritannien weiterreisen zu lassen, sollte sich das Land für einen „Brexit“ entscheiden. „An dem Tag, an dem sich die Beziehungen auflösen, wird es keine Migranten mehr in Calais geben", sagte der Minister im Gespräch mit der Zeitung  „Financial Times“.

          Der britische Premierminister David Cameron will am Donnerstag mit Präsident Francois Hollande über die Situation in Calais beraten. Bislang verpflichtet sich Frankreich, keine Flüchtlinge und andere Migranten nach Großbritannien ausreisen zu lassen. Gelingt es Flüchtlingen doch, auf die Insel zu gelangen, nimmt Frankreich sie wieder auf.

          Doch damit werde es ein Ende haben, sollte Großbritannien die EU verlassen, warnte Macron. Ein EU-Austritt werde auch die bilateralen Verträge zur Grenzsicherung in Frage stellen. Die französischen Behörden sind dabei, ein Teil des wilden Flüchtlingslagers in der Nähe von Calais zu räumen. Die Räumungsarbeiten sollen sich noch über mehrere Wochen hinziehen.

          Keine Flüchtlinge mehr in Calais, das verspricht Frankreichs Wirtschafsminister Emmanuel Macron, sollten sich die Briten für einen „Brexit“ entscheiden.
          Keine Flüchtlinge mehr in Calais, das verspricht Frankreichs Wirtschafsminister Emmanuel Macron, sollten sich die Briten für einen „Brexit“ entscheiden. : Bild: AFP

          In dem Flüchtlingslager in Calais, das unter dem Namen „Dschungel“ bekannt geworden ist, sammeln sich seit Jahren Menschen, die illegal nach Großbritannien gelangen wollen. Sie versprechen sich dort bessere Chancen, viele wollen deshalb kein Asyl in Frankreich beantragen. Nach Behördenangaben halten sich derzeit etwas weniger als 4000 Migranten dort auf. Sie leben unter teils Slum-ähnlichen Bedingungen.

          Räumung des „Dschungel“ hat begonnen

          Die Behörden hatten vergangene Woche per Gerichtsentscheid die Erlaubnis erhalten, den südlichen Teil des Lagers zu räumen. Unterpräfekt Berton betonte, die Bedingungen dort seien gesundheitsschädlich. Von den etwa sieben bis acht Hektar, die geräumt werden sollen, sei etwa ein Hektar geschafft. Vor allem am Montag, dem ersten Tag der Räumung, war es zu Auseinandersetzungen zwischen Migranten, Aktivisten und der Polizei gekommen. Dabei setzte die Polizei auch Tränengas ein. Mehrfach mussten Feuer in diesem Teil des Lagers gelöscht werden.

          Innenminister Bernard Cazeneuve hatte bekräftigt, die Arbeiten würden trotz des Widerstands „in Ruhe und mit System“ fortgesetzt. Die Räumung soll sich längere Zeit hinziehen. Die Migranten sollen in Aufnahmezentren untergebracht werden, die im ganzen Land eröffnet wurden.

          Calais : Proteste gegen Räumung von Flüchtlingslager halten an

          Weitere Themen

          Der deutsche Wald ist krank Video-Seite öffnen

          Politik in Sorge : Der deutsche Wald ist krank

          „Unsere Wälder sind krank“, sorgt sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner bei der Vorstellung des Waldzustandsberichtes 2020. Die aktuellen Zahlen gehören zu den schlechtesten seit Beginn der Erhebung im Jahr 1984.

          Topmeldungen

          Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), bei einer Pressekonferenz im März 2020

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.
          Olaf Scholz im Willy-Brandt-Haus

          Finanzpolitik : Scholz will höhere Steuern für Besserverdienende

          Der Bundesfinanzminister will mittlere und untere Einkommen entlasten. Die derzeitige Finanzpolitik mit hohen, kreditfinanzierten Ausgaben zur Bekämpfung der Corona-Krise will er fortsetzen: „Da gilt es zu klotzen, nicht zu kleckern“, so Scholz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.