https://www.faz.net/-gpf-8ea8x

Im Fall des „Brexit“ : Frankreich droht England mit tausenden Flüchtlingen

  • Aktualisiert am

Ein Migrant im berüchtigten Flüchtlingslager „Jungle“ am Stadtrand von Calais Bild: dpa

Bislang lässt Frankreich keine Flüchtlinge vom Festland aus nach Großbritannien reisen. Wenn es zum „Brexit“ kommt, ist damit Schluss, droht Wirtschaftsminister Emmanuel Macron.

          Der französische Wirtschaftsminister Emmanuel Macron hat am Donnerstag damit gedroht, die Flüchtlinge aus Calais nach Großbritannien weiterreisen zu lassen, sollte sich das Land für einen „Brexit“ entscheiden. „An dem Tag, an dem sich die Beziehungen auflösen, wird es keine Migranten mehr in Calais geben", sagte der Minister im Gespräch mit der Zeitung  „Financial Times“.

          Der britische Premierminister David Cameron will am Donnerstag mit Präsident Francois Hollande über die Situation in Calais beraten. Bislang verpflichtet sich Frankreich, keine Flüchtlinge und andere Migranten nach Großbritannien ausreisen zu lassen. Gelingt es Flüchtlingen doch, auf die Insel zu gelangen, nimmt Frankreich sie wieder auf.

          Doch damit werde es ein Ende haben, sollte Großbritannien die EU verlassen, warnte Macron. Ein EU-Austritt werde auch die bilateralen Verträge zur Grenzsicherung in Frage stellen. Die französischen Behörden sind dabei, ein Teil des wilden Flüchtlingslagers in der Nähe von Calais zu räumen. Die Räumungsarbeiten sollen sich noch über mehrere Wochen hinziehen.

          Keine Flüchtlinge mehr in Calais, das verspricht Frankreichs Wirtschafsminister Emmanuel Macron, sollten sich die Briten für einen „Brexit“ entscheiden.

          In dem Flüchtlingslager in Calais, das unter dem Namen „Dschungel“ bekannt geworden ist, sammeln sich seit Jahren Menschen, die illegal nach Großbritannien gelangen wollen. Sie versprechen sich dort bessere Chancen, viele wollen deshalb kein Asyl in Frankreich beantragen. Nach Behördenangaben halten sich derzeit etwas weniger als 4000 Migranten dort auf. Sie leben unter teils Slum-ähnlichen Bedingungen.

          Räumung des „Dschungel“ hat begonnen

          Die Behörden hatten vergangene Woche per Gerichtsentscheid die Erlaubnis erhalten, den südlichen Teil des Lagers zu räumen. Unterpräfekt Berton betonte, die Bedingungen dort seien gesundheitsschädlich. Von den etwa sieben bis acht Hektar, die geräumt werden sollen, sei etwa ein Hektar geschafft. Vor allem am Montag, dem ersten Tag der Räumung, war es zu Auseinandersetzungen zwischen Migranten, Aktivisten und der Polizei gekommen. Dabei setzte die Polizei auch Tränengas ein. Mehrfach mussten Feuer in diesem Teil des Lagers gelöscht werden.

          Innenminister Bernard Cazeneuve hatte bekräftigt, die Arbeiten würden trotz des Widerstands „in Ruhe und mit System“ fortgesetzt. Die Räumung soll sich längere Zeit hinziehen. Die Migranten sollen in Aufnahmezentren untergebracht werden, die im ganzen Land eröffnet wurden.

          Weitere Themen

          Pflichtdienst für Frankreich

          2000 Jugendliche angetreten : Pflichtdienst für Frankreich

          Erste-Hilfe-Kurs, Notfallübungen und gemeinnützige Arbeit: Die vierwöchige Dienstpflicht für Jugendliche soll den Zusammenhalt der französischen Nation stärken. Der Dienst könnte gar zur Bedingung für die Abiturprüfung werden.

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Russland setzt auf Huawei

          Für 5G-Netz : Russland setzt auf Huawei

          Der Westen hat Angst vor Huawei. Russland kümmert das wenig und lässt sich von dem Konzern aus China sein 5G-Netz aufbauen. Das Abkommen ist Teil der russischen „Wende nach Osten“.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.