https://www.faz.net/-gpf-89vqa

Haft für Grenzverletzer : Die Freiheit gilt nicht unbeschränkt

Wohncontainer für Abschiebehäftlinge in der Justizvollzugsanstalt Mannheim Bild: dapd

Kein Zweifel: Flüchtlinge sind keine Straftäter. Und doch darf ihre unerlaubte Einreise auch durch Haft verhindert werden. Eine Analyse der Rechtslage.

          Aus den vehement geforderten Transitzonen sind Registrierungszentren und Landkreise mit Residenzpflicht geworden. Die öffentliche Rede von Internierungs- und Konzentrationslagern hat offenbar gefruchtet. Diese Begriffe stehen für eine willkürliche Freiheitsentziehung und unmenschliche Behandlung. Und das Grundgesetz hält die „Freiheit der Person“ doch ausdrücklich für „unverletzlich“.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Aber auch diese Freiheit gilt nicht unbeschränkt. In sie kann auf gesetzlicher Grundlage eingegriffen werden. Geschützt ist das Recht, im Rahmen der Rechtsordnung jeden Ort aufzusuchen und auch wieder zu verlassen – nicht aber das Recht, sich unbegrenzt überall aufzuhalten. Verfahrensrechtlich abgesichert werden Freiheitsentziehungen im Grundgesetz selbst – durch klare Vorgaben: So muss über die Zulässigkeit und Fortdauer einer Freiheitsentziehung stets ein Richter entscheiden. Bei jeder nicht auf richterlicher Anordnung beruhenden Freiheitsentziehung ist unverzüglich eine richterliche Entscheidung herbeizuführen. „Die Polizei darf aus eigener Machtvollkommenheit niemanden länger als bis zum Ende des Tages nach dem Ergreifen in eigenem Gewahrsam halten.“ Der Richter hat unverzüglich entweder einen mit Gründen versehenen schriftlichen Haftbefehl zu erlassen oder die Freilassung anzuordnen. Und natürlich ist jeder Festgehaltene stets menschlich zu behandeln.

          Jeder Staat darf den Zugang begrenzen

          Aber wann liegt eine Freiheitsentziehung vor? Zum Flughafenverfahren, das als Vorbild für die Transitzonen gelten sollte, hat das Bundesverfassungsgericht entschieden: Die Begrenzung des Aufenthalts von Asylsuchenden während des Verfahrens auf die für ihre Unterbringung vorgesehenen Räumlichkeiten im Transitbereich eines Flughafens „stellt keine Freiheitsentziehung oder Freiheitsbeschränkung“ im Sinne des Grundgesetzes dar. Die gesetzlichen Vorschriften über das Flughafenverfahren schafften vielmehr für die behördliche Entscheidung über Asylanträge einen Rahmen, in dem ein Mindeststandard eines fairen rechtsstaatlichen und effektiven Verwaltungsverfahrens gewahrt werden könne.

          Das Grundrecht der Freiheit der Person schützt nach Karlsruher Ansicht die tatsächliche körperliche Bewegungsfreiheit vor staatlichen Eingriffen. Eine Freiheitsbeschränkung liege nur vor, wenn jemand durch die öffentliche Gewalt gegen seinen Willen daran gehindert wird, einen Ort oder Raum aufzusuchen oder sich dort aufzuhalten, der ihm an sich (tatsächlich und rechtlich) zugänglich sei. „Die Staatsgrenze ist als Hindernis der freien Bewegung nach der allgemeinen Rechtsordnung vorgegeben.“ Jeder Staat ist demnach berechtigt, den freien Zutritt zu seinem Gebiet zu begrenzen und für Ausländer die Kriterien festzulegen, die zum Zutritt auf das Staatsgebiet berechtigen.

          In den Transitzonen sollte ursprünglich nach dem Willen der Union für Asylbewerber aus sicheren Herkunftsländern, für solche mit einer „Wiedereinreisesperre“, mit Folgeanträgen und ohne Mitwirkungsbereitschaft ein beschleunigtes Asylverfahren durchgeführt werden – Rechtsmittel, aber auch Rückführung inklusive. Die Ausgestaltung des Verfahren sollte in enger Anlehnung an das Flughafenverfahren erfolgen, das eben – wie hervorgehoben wird – „nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts keine Hafteinrichtung ist“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wollen beide die Nachfolge von Theresa May als britischer Premierminister antreten: der amtierende Außenminister Jeremy Hunt (rechts) und sein Vorgänger Boris Johnson

          Warnung an Trump : Johnson würde Krieg gegen Iran nicht unterstützen

          Militärische Aktionen gegen Teheran seien keine „sinnvolle Option”, sagt der Favorit auf die Nachfolge von Theresa May. Obwohl er damit Trumps Politik untergräbt, glaubt Boris Johnson an einen schnellen Handelsdeal mit Amerika nach dem Brexit.

          Vor Wahl in Brüssel : So kämpft von der Leyen um Stimmen

          Zu vage und nicht ehrgeizig genug: Für ihren Auftritt vor dem EU-Parlament musste von der Leyen von vielen Seiten Kritik einstecken. Die CDU-Politikerin reagiert mit detaillierten Strategien – vor allem im Klimaschutz. Hilft ihr das so kurz vor der Wahl?

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.