https://www.faz.net/-gpf-88iw4

Gewalt in Flüchtlingsheimen : Unwissen ist Macht

  • -Aktualisiert am

Flüchtlinge am Tor zur Aufnahmeeinrichtung im hessischen Calden, wo sich eine Massenschlägerei ereignet hatte Bild: dpa

Es ist schwer, ein realistisches Bild von der Situation in den Flüchtlingsunterkünften zu bekommen. Gerüchte über Gewalt und Kriminalität verbreiten sich schnell. Mancher Vorwurf entpuppt sich als Latrinenparole.

          5 Min.

          Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat Anfang der Woche eine Debatte über die Zustände in Flüchtlingsunterkünften ausgelöst. In einem Interview behauptete er etwa, es gebe dort „auch knallharte kriminelle Strukturen“. Gruppen schlössen sich „nach Ethnien, nach Religion oder Clan-Strukturen zusammen und gehen mit Messern und selbstgebastelten Waffen aufeinander los“. Der hessische Vorsitzende der Gewerkschaft bestätigte diese Einschätzung im Wesentlichen. Er wisse zum Beispiel, sagte Heini Schmitt der F.A.Z., dass es belastbare Hinweise auf steigende Kriminalität im Umfeld der Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen gebe. Darüber hinaus bestehe „der begründete Verdacht“, dass sich Leute aus der Unterkunft etwa zum gemeinschaftlichen Laden- oder Taschendiebstahl verabredet hätten. Auf die Frage, auf welcher Grundlage er solche Aussagen treffe, sagte Schmitt: Man habe nur ein „oberflächliches Bild“ von dem, was in den Unterkünften passiere. Er müsse sich daher auf die Polizisten verlassen, die an Ort und Stelle im Einsatz sind. Deren Einzelfallschilderungen und Erfahrungswerte könne seine Gewerkschaft „wesentlich ungefilterter weitergeben, als offizielle Stellen das tun“.

          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.

          Nun ist die Deutsche Polizeigewerkschaft durchaus bekannt für ihre Neigung zur Dramatik. Ihr Hauptinteresse ist klar: Verbesserungen für ihre Leute zu erreichen. Das geht nicht, wenn man sagt, alles sei in Ordnung. Andererseits hat Schmitt recht mit seiner Einschätzung, dass Behörden Informationen nicht ungefiltert an die Bevölkerung weitergeben. Womöglich ist das auch ein Grund, warum sich der Hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) am Mittwoch vor dem Innenausschuss des hessischen Landtags wesentlich weniger alarmiert zeigte als Schmitt. Beuth hob hervor: „Ein Flüchtling per se ist kein Sicherheitsrisiko.“ Seiner Kenntnis nach habe es in den hessischen Erstaufnahmeeinrichtungen bisher nur wenige sexuelle Übergriffe auf Frauen gegeben. Demgegenüber hatten Frauenverbände jüngst in einem offenen Brief an den hessischen Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) über „zahlreiche Vergewaltigungen“, „sexuelle Übergriffe“ und „zunehmende Zwangsprostitution“ geklagt. Das zu belegen ist naturgemäß schwierig.

          Jedenfalls informieren die Behörden über Vorfälle in Asylbewerberunterkünften aus gutem Grund zurückhaltend. Die jeweiligen Sachverhalte müssen zunächst korrekt ermittelt werden, was schon aus sprachlichen Gründen kompliziert ist, aber auch, weil viele Flüchtlinge aufgrund schlechter Erfahrungen in ihren Heimatländern sehr vorsichtig gegenüber Behörden sind. Außerdem gibt es bei Politikern die Sorge, dass selbst komische oder skurrile Nachrichten aus den Flüchtlingsunterkünften bei der Bevölkerung falsch ankommen könnten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schlagfertig auch auf Englisch: Christian Lindner (rechts) trifft in Brüssel auf Christine Lagarde und Bruno Le Maire.

          Lindner bei EU-Treffen : Der freundliche Falke in Brüssel

          Bundesfinanzminister Christian Lindner absolviert seinen ersten Auftritt in Brüssel souverän. Seine Äußerungen zur Reform der EU-Haushaltsregeln bleiben aber nebulös.
          Schützt am meisten: Eine Mitarbeiterin im Berliner Humboldt-Forum bereitet Spritzen für die Impfung vor.

          Immunität durch Infektion : Omikron ersetzt die Impfung nicht

          Die aktuelle Omikron-Welle kann Delta zurückdrängen, manche hoffen auf einen Immunschutz. Wieso das jedoch in die Irre führen kann – und was für die Impfpflichtdebatte bedeutet.