https://www.faz.net/-gpf-87soa

Flüchtlingskrise : Gabriel fordert Russland und Amerika zur Hilfe auf

  • Aktualisiert am

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel am Samstag in Hildesheim Bild: dpa

Vizekanzler Gabriel sieht Deutschland am Rande seiner Belastbarkeit. Er drängt auf eine zügige europäische Lösung der Flüchtlingskrise mit Hilfe von Russland und den Vereingten Staaten, die in den Herkunftsländern ansetzen muss.

          1 Min.

          Angesichts des massiven Flüchtlingszustroms nach Deutschland hat SPD-Chef Sigmar Gabriel auf eine schnelle europäische Lösung gepocht. „Deutschland sieht sich in einer Situation, wo wir an Grenzen stoßen“, sagte Gabriel in Hildesheim. Das Tempo des Zuzugs müsse gedrosselt werden. „Sonst wird unser Land in eine Situation hineinkommen, wo die  Hilfsbereiten sagen 'Wir schaffen das nicht mehr'", warnte Gabriel.

          Es könne nicht sein, dass Deutschland, Österreich und Schweden die Großzahl aller Flüchtlinge aufnehmen. „Wenn Europa scheitert, dann nicht an Griechenland, sondern daran, dass Europa droht, seine humanitäre Orientierung zu verlieren.“

          Mehr Geld sei für die internationalen Hilfsprogramme nötig, auch von den Amerikanern, meinte Gabriel. Eine Beendigung des Krieges in Syrien sei nur mit einer Einbindung Russlands möglich, betonte Gabriel. „Wir müssen dafür sorgen, dass dort die Gewalt ein Ende hat, dafür brauchen wir die USA, aber auch Russland.“

          Der SPD-Chef warnte davor, die Flüchtlinge aus den Balkanländern abfällig als Wirtschaftsflüchtlinge zu bezeichnen, nötig seien wirtschaftliche Hilfen für diese Länder. „Wir brauchen so etwas wie einen Marshallplan für Osteuropa.“ Außerdem müsse eine legale Zuwanderung über ein Zuwanderungsgesetz geschaffen werden.

          Im Tagesspiegel forderte der Vizekanzler ein Sofortprogramm zur Unterstützung von Flüchtlingen etwa in Jordanien und im Libanon. Deutschland und Europa sollten zusammen eine Soforthilfe von 1,5 Milliarden Euro für Nahrung, Unterkunft und vor allem für Schulen in den größten Flüchtlingscamps zur Verfügung stellen. Die Golfstaaten und die Vereinigten Staaten seien dazu aufgerufen, die Flüchtlinge in den Lagern jeweils mit dem gleichen Betrag zu unterstützen.

          Weitere Themen

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.