https://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/fluechtlingszahlen-jahresprognose-von-800-000-migranten-jetzt-schon-erreicht-13896060.html

Flüchtlingszahlen : Jahresprognose von 800.000 Migranten jetzt schon erreicht

  • Aktualisiert am

Dicht gedrängt schlafen Flüchtlinge nahe der grenznahen Ortschaft Hanging (Österreich) in einem beheiztem Notzelt. Sie warten auf ihren Grenzübertritt nach Deutschland Bild: dpa

Mit Prognosen über die Zahl der Flüchtlinge ist Bundesinnenminister de Maizière inzwischen vorsichtig. Seine vorerst letzte Schätzung im Sommer erweist sich nun als zu optimistisch.

          1 Min.

          Die Prognose von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) im Sommer, in diesem Jahr kämen etwa 800.000 Flüchtlinge nach Deutschland, ist schon Ende Oktober fast erreicht worden. Nach einer Mitteilung des Innenministeriums wurden seit Januar etwa 758.000 Flüchtlinge registriert. Nach den Zugangszahlen der letzten beiden Monate zu urteilen, könnten es 2015 insgesamt mehr eine Million werden.

          Allerdings heißt es in der Mitteilung auch, bei den Zahlen seien „Fehl- und Doppelerfassungen nicht ausgeschlossen“. Die meisten Flüchtlinge (243.700) seien 2015 bisher aus Syrien gekommen. Die nächst wichtigsten Herkunftsländer seien Albanien (67.700), Afghanistan (67.200), der Irak (58.800) und das Kosovo (32.500). Im Monat Oktober stellten die Asylsuchenden aus Afghanistan – nach den Syrern – die zweitgrößte Gruppe.

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hält ungeachtet der Kosten zur Bewältigung des Flüchtlingsansturms an dem Ziel fest, den Bundeshaushalt im nächsten Jahr auszugleichen. „Mit Hilfe des Überschusses aus diesem Jahr können wir nach heutigem Stand auch 2016 ohne neue Schulden auskommen“, sagte er, als er die Zahlen der jüngsten Steuerschätzung vorstellte. Danach wird das Steueraufkommen infolge der guten Inlandskonjunktur und Beschäftigung bis zum Jahr 2020 kräftig wachsen.

          Flüchtlingskrise : Vereinte Nationen rufen europäische Staaten zu mehr Solidarität auf

          Weitere Themen

          Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Der 71-jährige Wladimir Wassiljewitsch steht im Hof des zerstörten Hauses seiner Verwandten in der ostukrainischen Stadt Slowjansk am 3.Juli 2022.

          Russlands Angriffskrieg : Kreml: Westen steht Friedensverhandlungen im Wege

          Russische Truppen sind weiter auf dem Vormarsch im Osten der Ukraine. Bei russischen Raketenangriffen auf Slowjansk wurden Bürgermeister Wadym Ljach zufolge sechs Menschen getötet und 15 verwundet. Der Kreml wirft dem Westen Kriegstreiberei vor. Die Nacht im Überblick.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.