https://www.faz.net/-gpf-88ylr

Flüchtlingsstrom begrenzen : „Der Bund kann gezwungen werden“

Jeden Tag kommen Flüchtlinge am Münchener Hauptbahnhof an: In den Ländern und Kommunen herrscht schon eine Art Notstand. Bild: AP

Wenn Berlin nichts tut, um den Flüchtlingsstrom zu begrenzen, will Bayern in Karlsruhe klagen. In der F.A.Z. erklärt der bayerische Justizminister Bausback die Hintergründe der Drohungen.

          Die Flüchtlingskrise fordert den Bundesstaat, den Sozialstaat und den Rechtsstaat heraus. Und obwohl die Bundesrepublik Deutschland unter diesem Grundgesetz immer ein sozialer Bundesstaat bleiben muss, in dem die Menschenwürde unantastbar ist, wird die Lage manches relativieren. Doch ein Problem ist die fehlende Verantwortlichkeit. So tut sich auch Bayern schwer, mit seinen vollmundigen „Notwehr“- und Klagedrohungen Ernst zu machen. Das heißt aber nicht, dass nicht in den Ländern und Kommunen schon eine Art Notstand herrscht. Da geht es nicht nur um Plätze für Flüchtlinge, um ihre Versorgung und ihren Schutz, sondern auch um die Strafverfolgung von mutmaßlichen Schleusern, von denen allein in Bayern mehr als 700 in Untersuchungshaft sitzen. Irgendwann sind die Kapazitäten tatsächlich erschöpft - und diesem Fall will die Bayerische Staatsregierung auch juristisch vorbeugen.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Bisher ist es nur eine Drohung. Das Landeskabinett hat beschlossen: „Sollte der Bund nicht bald wirksame Maßnahmen ergreifen, um den weiteren Zuzug von Asylbewerbern zu begrenzen, und dadurch die eigenstaatliche Handlungsfähigkeit der Länder gefährden, behält sich Bayern vor, den Klageweg zum Bundesverfassungsgericht zu beschreiten.“ In Betracht kommt ein Bund-Länder-Streit, der sich gegen ein Unterlassen des Bundes richten würde - und den es in dieser Form noch nicht gab. Bayern würde womöglich in Karlsruhe auch einen Eilantrag stellen, wenn es dem Freistaat durch die Flüchtlingskrise unmöglich gemacht würde, seine Pflichten zu erfüllen.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Als „Notmaßnahme“ fordert die bayerische Regierung, Flüchtlinge unmittelbar an der Grenze zurückzuweisen. Falls der Bund auch hier nicht tätig werden sollte, behalte sich Bayern vor, „anlassbezogen eigene Maßnahmen zu ergreifen“. Der Familiennachzug für Bürgerkriegsflüchtlinge müsse ferner begrenzt werden. Und der Bund müsse umgehend die gesetzlichen Grundlagen für die Einführung des Landgrenzverfahrens schaffen, um beschleunigte Asylverfahren in Transitzonen durchführen zu können und die Einreise vorläufig zu verweigern.

          Bisher sind das nur Drohungen, doch ist in Bayern schon die Rede davon, dass - falls der Flüchtlingsstrom anhält - künftige Migranten aus überfüllten Kommunen in andere Kreise oder wieder nach Österreich zurückgeschickt werden könnten.

          „Eine Begrenzung des Zustroms ist notwendig“

          Der bayerische Justizminister Winfried Bausback (CSU) sagte am Dienstag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Wenn der Bund nicht bald handelt, kann es dazu kommen, dass die Länder die ihnen zugewiesenen verfassungsrechtlichen Aufgaben nicht mehr erfüllen können.“ Er könne dann rechtlich dazu gezwungen werden, „wirksame Maßnahmen zur Begrenzung der Migration zu ergreifen“. Die Situation in Bayern habe der Freistaat in den vergangenen Monaten mit großen Anstrengungen - auch dank des Einsatzes vieler Ehrenamtlicher - bewältigt. So habe das Land vorige Woche ein Sonderprogramm mit einem Volumen von fast 500 Millionen Euro beschlossen, um den Flüchtlingen mit längerer Bleibeperspektive eine echte Chance auf Integration bieten zu können. „Aber klar ist auch: Gerade dieses Paket zeigt, dass die Möglichkeiten begrenzt sind, selbst für ein starkes Land wie Bayern. Und dass eine Begrenzung des Zustroms notwendig ist.“ Bausback fügte hinzu: „Staatlichkeit und daraus abgeleitete supranationale Organisationen setzen eine Begrenzung in territorialer und personeller Hinsicht voraus.“ Wer auf Dauer eine Entgrenzung zulasse, „gefährdet letztlich die Existenz unseres Staates und darüber hinaus der Europäischen Union“.

          Weitere Themen

          „Die Kommentare sind schändlich und ekelhaft“ Video-Seite öffnen

          Repräsentantenhaus gegen Trump : „Die Kommentare sind schändlich und ekelhaft“

          Präsident Donald Trump hat auf Twitter vier Parlamentarierinnen geraten, sie sollten „dahin zurückgehen, wo sie herkamen, und helfen, diese total kaputten und kriminalitätsverseuchten Orte wieder in Ordnung zu bringen“. Das hat einen Sturm der Empörung unter den Demokraten und vielen Bürgern ausgelöst.

          Topmeldungen

          AKK zieht ins Kabinett ein : Sie musste springen

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat es bislang vermieden, den Weg zur Kanzlerkandidatur über das Bundeskabinett zu gehen. Woher kommt der Sinneswandel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.