https://www.faz.net/-gpf-8hgbn

Flüchtlingslager : Die Botschaft von Idomeni

Idomeni war eine hässliche Station auf dem Weg zu einer geordneten Migrationspolitik. Bild: AP

Das Lager an der griechisch-mazedonischen Grenze stand für einen Albtraum, der Berlin seit Ausbruch der Flüchtlingskrise quälte. Doch nicht alle Schreckensvisionen wurden wahr. Ein Kommentar.

          Idomeni wird geräumt – und doch dürfte der Name dieses Dorfes in der nordgriechischen Provinz nicht so schnell in Vergessenheit geraten. An der Grenze zu Mazedonien hatte sich der Albtraum materialisiert, der die schwarz-rote Koalition seit Beginn der Flüchtlingskrise plagte. In ihm rüttelten Tausende von in Kälte und Schlamm ausharrenden Migranten an den Zäunen Europas und baten immer verzweifelter um Einlass. Das war die Schreckensvision, die Berlin (und zunächst auch Wien) dazu bewog, Tür und Tor zu öffnen. Denn solche Szenen, so hieß es damals, werde die deutsche Öffentlichkeit nicht lange ertragen.

          Auch das war ein Irrtum. Was die Öffentlichkeit immer weniger ertrug, waren die Bilder von sperrangelweit offenen Grenzen, durch die Hunderttausende unkontrolliert und unregistriert ins Land kamen. Die Verhältnisse, in denen die Migranten in Idomeni hausen mussten, konnten niemanden kalt lassen.

          Griechische Polizisten kontrollieren die Räumung des Flüchtlingslagers in Idomeni.

          Doch die Fotos und Berichte von dort brachten nicht einmal mehr die Bundeskanzlerin dazu, abermals Barmherzigkeit vor Recht ergehen zu lassen. Idomeni war eine hässliche Station auf dem Weg von einem chaotischen und fast schon fatalistischen Umgang mit der Flüchtlingskrise hin zu einer geordneten Migrationspolitik, der, so kaltherzig das klingt, Elemente der Abschreckung nicht fehlen dürfen.

          Neue Idomenis verhindern

          Die Fotos aus Idomeni wirkten, mancher in der EU setzte darauf, als Korrektive zu den Flüchtlings-Selfies der Kanzlerin. Die unmissverständliche Botschaft aus dem Lager lautete: Irreguläre Migration auf der Balkanroute endet nicht in Österreich oder Deutschland, sondern im Schlamm an der Grenze zu Mazedonien.

          Griechenland, das die Flüchtlinge früher in erträgliche Unterkünfte hätte verteilen können, was es nicht nur aus Unvermögen, sondern auch aus politischem Kalkül unterließ, brach nicht wie in Berlin befürchtet unter der Last der Migranten zusammen. Athen könnte, wenn es wollte, beim Management der Migration und bei der Sicherung der EU-Außengrenze eine größere Rolle spielen als bisher.

          Je weniger die EU in der Flüchtlingsfrage von der Türkei abhängig ist, desto besser wäre auch ihre Position in den Verhandlungen mit Erdogan. Auch deren Ziel muss es sein, ohne Verrat an den eigenen Werten und Prinzipien zu einem Migrationsregime zu kommen, das die Deutschen und die anderen Europäer akzeptieren – und das die Entstehung von neuen Idomenis verhindert.

          Weitere Themen

          Eingreiftruppe mit einem Hang zur Brutalität

          Fall Khashoggi : Eingreiftruppe mit einem Hang zur Brutalität

          Nach Medienberichten hat das saudische Regime bereits vor der Ermordung Jamal Khashoggis Regierungskritiker systematisch verfolgt. Eine Sondereinheit sei damit betraut gewesen, Oppositionelle zu entführen und zu foltern.

          Trauerfeier für Neonazi und Hooligan Video-Seite öffnen

          Chemnitz : Trauerfeier für Neonazi und Hooligan

          In Chemnitz haben nehmen mehrere hundert Menschen an der Beisetzung des Chemnitzer Ex-Stadionordners und Neonazis Thomas H. teilgenommen. Der Trauermarsch und die Beisetzung fanden mit hoher Polizeipräsenz statt.

          Täter soll auf Verwandte geschossen haben Video-Seite öffnen

          Utrecht : Täter soll auf Verwandte geschossen haben

          Nach Polizeiangaben soll es sich um einen 37-Jährigen Türken handeln. Einem türkischen Medienbericht zufolge hat der Angriff einen familiären Hintergrund.

          Topmeldungen

          Aufnahme aus der U-Bahn-Station Westfriedhof in München: Kommt die Zukunft der Mobilität einfach nicht, oder rast sie längst an uns vorbei?

          Verkehrspolitik : Wir brauchen mehr Tempo

          Die Debatte ums Tempolimit übertönt die wirklich wichtigen Fragen der Verkehrspolitik: Wo sind denn die neuen futuristischen Züge, die gestresste Raser und müde Lkw-Fahrer auf die Schiene locken?

          Prozess zu Messerattacke : Wofür Chemnitz steht

          Auch Chemnitz sitzt beim Strafprozess um den gewaltsamen Tod eines Deutsch-Kubaners gleichsam auf der Anklagebank. Es gibt aber keinen Grund, von vermeintlich größter moralischer Höhe auf die armen Brüder und Schwestern im Osten zu blicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.