https://www.faz.net/-gpf-8kz2s

Flüchtlingskrise : „Wir schaffen das“ stammt nicht von Merkel

  • Aktualisiert am

Ein Flüchtling hält ein Bild von Angela Merkel (CDU) hoch. Bild: dpa

Der Satz ist schon jetzt historisch mit der Flüchtlingskrise verknüpft. Und mit Angela Merkel. Doch jetzt wird klar, dass ein anderer Politiker den Satz schon gut eine Woche vor der Kanzlerin gesagt hat – und ihn heute nicht wiederholen würde.

          1 Min.

          Am Mittwoch erst hat sich der Ausspruch von Angela Merkels (CDU) vielleicht berühmtesten Satz gejährt: „Wir schaffen das“ wurde zur Überschrift ihrer Flüchtlingspolitik. Doch jetzt wird klar, dass sie den Satz zwar geprägt hat, aber wohl ein anderer ihn in diesem Zusammenhang als erster gesagt hat. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat ihn am 22. August in einem Videobeitrag auf seiner Internet-Seite ausgesprochen, acht Tage vor Merkels Pressekonferenz. Das berichteten am Mittwochabend die ARD-„Tagesthemen“.

          Vorher nahm Gabriel in dem Video die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union in die Pflicht und bezeichnete ihre Werte als aus der Tradition der Aufklärung entstanden: „Frieden, Menschlichkeit, Solidarität, Gerechtigkeit: Das zählt zu den europäischen Werten. Jetzt müssen wir sie unter Beweis stellen“, sagte er. Und dann: „Ich bin sicher, wir schaffen das.“

          Sigmar Gabriels zur Flüchtlingspolitik im Jahr 2015

          Ein Jahr später äußert sich Gabriel hingegen kritisch über diesen Satz: Merkels „Wir schaffen das“ löse keine Probleme, sagte er am 7. August in einem Interview mit der Funke-Mediengruppe. Angesichts der Unzufriedenheit in der Bevölkerung mit der Flüchtlingspolitik dürfe man den Satz nicht einfach wiederholen.

          Weitere Themen

          Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus? Video-Seite öffnen

          Luisa Neubauer im Interview : Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus?

          Inmitten steigender Corona-Zahlen geht „Fridays for Future“ nach langer Pandemie-Pause wieder auf die Straße. Warum die Entscheidung für die Streiks gefallen ist und was die die Klimabewegung aus der Corona-Krise mitnehmen will, erzählt die Klima-Aktivistin Luise Neubauer im Video. Das ganze Interview hören Sie im „F.A.Z. Podcast für Deutschland.“

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.