https://www.faz.net/-gpf-894l1

Flüchtlingskrise : Union verliert weiter an Zustimmung

  • Aktualisiert am

Kanzlerin Angela Merkel auf dem CDU-Kreisparteitag für Vorpommern-Rügen Bild: dpa

CDU und CSU kommen in einer Umfrage auf den schlechtesten Wert seit Mai 2013. Im Aufschwung befindet sich hingegen die AfD. Sie erhält täglich Dutzende Mitgliedsanträge.

          1 Min.

          In der Flüchtlingskrise verliert die Union laut einer Umfrage bei den Wählern weiter an Zustimmung. Bei einer Bundestagswahl würden derzeit 37 Prozent der Deutschen CDU oder CSU wählen, wie aus der repräsentativen Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Emnid für die Zeitung „Bild am Sonntag“ aus Berlin hervorgeht. Dies ist ein Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche und der tiefste Stand seit Mai 2013.

          Profitieren kann der Umfrage unter 1496 Menschen zwischen dem 8. und dem 14. Oktober zufolge die AfD, die einen Punkt auf sieben Prozent zulegt. Auch die SPD legt demnach einen Punkt auf 26 Prozent zu. Unveränderte Werte liefert die Erhebung für die Linkspartei mit zehn Prozent, für die Grünen mit neun Prozent und für die FDP mit fünf Prozent. Einen Punkt weniger erreichen demnach mit sechs Prozent sonstige Parteien.

          Die AfD berichtete über viele Neumitglieder. „Pro Tag wollen im Schnitt rund 40 Menschen bei uns Mitglied werden“, sagte Parteichefin Frauke Petry der Zeitung „Welt am Sonntag“. Nach der Parteispaltung im Juli und dem damit verbundenen Verlust von etwa 2500 der damals 20.000 Mitglieder sei die Zahl der Mitglieder und Förderer wieder auf 19.000 angestiegen. Rund 2000 Mitgliedsanträge seien noch nicht bearbeitet.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin beobachtet im September 2019 eine Militärübung.

          Ukraine-Konflikt : Was will Putin wirklich?

          Mit seinem Truppenaufmarsch befördert Russland, was es angeblich verhindern will: dass die NATO ihre Ostflanke verstärkt und der Westen Waffen an die Ukraine liefert.
          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.
          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?