https://www.faz.net/-gpf-895ns

Flüchtlingskrise : Polizeigewerkschaften uneins über Grenzzaun

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge überqueren die Grenze zwischen Deutschland und Österreich. Bild: dpa

Mit ihrer Forderung nach einem Grenzzaun stößt die Deutsche Polizeigewerkschaft bei einigen Kollegen auf Widerspruch. Vertreter anderer polizeilicher Gewerkschaften melden sich jetzt zu Wort.

          1 Min.

          Mit ihrer Forderung nach einem Zaun an der Grenze zu Österreich stößt die Deutsche Polizeigewerkschaft auch bei Kollegen auf Ablehnung. „Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Grenzzäune Flüchtlinge nicht aufhalten, das haben auch die Verantwortlichen in Ungarn gesehen“, sagte der Vizechef der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek, den „Ruhr Nachrichten“ aus Dortmund vom Montag. Er „halte nichts von solchen Vorschlägen“, die „zwar große mediale Aufmerksamkeit“ garantierten, „aber kein Beitrag zur Lösung der Probleme“ seien. „Ein Flüchtlingsstrom verhält sich wie in der Physik das Wasser, er sucht sich einen anderen Weg“, sagte Radek.

          Angesichts des anhaltenden Flüchtlingsandrangs hatte die Deutsche Polizeigewerkschaft zuvor den Bau eines Zauns an der Grenze zu Österreich gefordert. Gewerkschaftschef Rainer Wendt verband damit die Hoffnung auf eine Kettenreaktion. „Wenn wir auf diese Weise unsere Grenzen schließen, wird auch Österreich die Grenze zu Slowenien schließen, genau diesen Effekt brauchen wir“, sagte er der Zeitung „Welt am Sonntag“ aus Berlin.

          In der Zeitung „Die Welt“ kritisierte nun auch der Chef des Bunds Deutscher Kriminalbeamter - die dritte polizeiliche Gewerkschaft in Deutschland - Wendts Äußerungen. Es sei „wenig hilfreich, wenn sich Polizeigewerkschaftsvertreter unter dem ’Klartext’-Deckmantel als geistige Brandstifter betätigen und ’endlich mal das aussprechen, was die Lügenpresse uns verschweigt’“, schrieb André Schulz in einem Gastbeitrag.

          Grenzzaun : Vorschlag der Polizeigewerkschaft stößt auf Ablehnung

          Weitere Themen

          Ist Corona vorbei? Video-Seite öffnen

          Ende der epidemischen Lage : Ist Corona vorbei?

          Das Bundesgesundheitsministerium möchte die sogenannte epidemische Lage von nationaler Tragweite Ende November auslaufen lassen. Offen bleibt, wie Corona-Maßnahmen dann aufrechterhalten werden können.

          Topmeldungen

          NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch in Brüssel

          Verteidigungsplanung der NATO : Die Kunst flexibler Abschreckung

          Die NATO richtet ihre Verteidigung auf hybride Kriegsführung aus. Nun wird ermittelt, was die Mitglieder dafür können müssen. Das ist auch für die nächste Bundesregierung von Bedeutung.
          Mitarbeiter einer Firma montieren in Stuttgart Photovoltaikmodule auf dem Dach eines Wohnhauses.

          Guter September : Steuereinnahmen schnellen wieder in die Höhe

          Um mehr als 20 Prozent lagen die Einnahmen von Bund und Ländern im September über dem Corona-Jahr 2020. Das liegt vor allem an Lohn- und Umsatzsteuer. Bei der Inflation rechnet das Finanzministerium mit einem Rückgang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.