https://www.faz.net/-gpf-8l60b

Flüchtlingskrise : Österreich droht Ungarn mit Klage

  • Aktualisiert am

Ungarn hat seine Grenze für Flüchtlinge dicht gemacht. Bild: AFP

Wenn Ungarn das Dublin-Abkommen nicht einhalte, sehe Wien sich gezwungen, Budapest vor den Europäischen Gerichtshof zu zerren, sagt der österreichische Innenminister Sobotka. Es gehe nur um die Einhaltung geltenden Rechts.

          1 Min.

          Österreich hat Ungarn mit einer Klage gedroht, sollte das Nachbarland nach EU-Regeln zurückgeschickte Flüchtlinge nicht wieder aufnehmen. Staaten, die permanent das Recht brächen, würden, müssten auch mit Konsequenzen rechnen, sagte Innenminister Wolfgang Sobotka am Mittwoch im ORF-Radio. Da die EU für die Sicherung der Außengrenzen und die Umsetzung des Dublin-Abkommens zuständig sei, müsse sie dies auch gewährleisten. „Dann muss die Republik auch dementsprechend das einklagen. Die Republik muss halt schauen, dass die Europäische Union die Gesetze einhält“, sagte Sobotka. Das Dublin-Abkommen sieht vor, dass ein Asylantrag dort gestellt werden muss, wo ein Flüchtling erstmals den Boden eines EU-Staates betritt.

          Ungarn wies die Forderungen zurück. Das Land werde nicht die Verantwortung für das verantwortungslose Verhalten von anderen Mitgliedsstaaten wie Österreich und Deutschland übernehmen und unter den Folgen leiden, teilte ein Regierungssprecher in Budapest mit. Auch werde das Land nicht dafür aufkommen, dass andere Staaten wie Griechenland ihre Aufgaben vernachlässigt hätten. Die große Mehrheit der Flüchtlinge habe nicht in Ungarn das erste Mal EU-Boden betreten.

          Österreich hat mittlerweile eine Obergrenze von 37.500 Asylverfahren festgelegt, um die stark gestiegene Zahl an Asylanträgen in diesem Jahr wieder drastisch zu reduzieren. Sobotka zeigte sich zuversichtlich, dass die Obergrenze eingehalten wird. „Wenn die Entwicklung so anhält, haben wir gute Chancen.“ Seit der Schließung der Balkan-Route im Februar kamen deutlich weniger Flüchtlinge in Österreich an. Dessen Regierung steht in der Asylfrage wegen der stetig zulegenden rechtspopulistischen FPÖ unter Handlungsdruck. Am 2. Oktober wählen die Österreicher ein neues Staatsoberhaupt. Die FPÖ hatte das Ergebnis der Stichwahl vom Mai, bei der ihr Präsidentschaftskandidat nur um wenige Tausend Stimmen unterlegen war, erfolgreich angefochten. Ebenfalls am 2. Oktober stimmen die Ungarn in einem Referendum darüber ab, ob sie die verpflichtende Aufnahme von Migranten in ihrem Land unterstützen. Ministerpräsident Viktor Orban lehnt es ab, dass Flüchtlinge per Quote auf die EU-Mitgliedstaaten verteilt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          Wie reagieren die Märkte, wenn Donald Trump weitere vier Jahre die Vereinigten Staaten regiert?

          Bei Trumps Wahlsieg : Der Crash fällt aus

          Wie werden die Märkte auf das Wählervotum reagieren, wenn Trump abermals gewinnt? Experten erwarten keinen Crash, Anleger können sich aber absichern. Die Vermögensfrage.
          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

          Kreative Branchen : Altmaier macht Tempo bei neuen Corona-Hilfen

          Der Wirtschaftsminister verteidigte unter anderem seine Forderung nach einem Unternehmerlohn für Selbständige und Freiberufler. Das habe „nicht zu tun mit einem bedingungslosen Grundeinkommen“. Auch zur Wachstumsprognose der Regierung für 2021 äußerte er sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.