https://www.faz.net/-gpf-87hml

Flüchtlingskrise in Ungarn : Budapest will Busse schicken

  • Aktualisiert am

Trotz Dunkelheit gehen einige Flüchtlinge weiter, viele schlafen neben der Autobahn. Bild: AP

Während Europas Politiker weiter ergebnislos über einen Weg aus der Flüchtlingskrise stritten, verschärfte sich die Lage in Ungarn zusehends. Über tausend Menschen sind von Budapest aus zu Fuß auf der Autobahn in Richtung Österreich aufgebrochen.

          2 Min.

          Angesichts eines Flüchtlingsmarschs in Richtung Österreich hat die ungarische Regierung angekündigt, die Migranten mit Bussen an die Grenze zu bringen. Die Busse würden während der Nacht zum Bahnhof Keleti sowie zur Autobahn M1 gebracht, sagte der Stabschef von Ungarns Regierungschef Viktor Orbán, Janos Lazar. Zuvor hatten sich rund 2.500 Flüchtlinge zu Fuß auf den Weg zu Grenze gemacht. 30 Kilometer von Budapest entfernt stoppte der Treck nach Angaben von Reportern vor Ort, damit sich die Flüchtlinge in der Nacht ausruhen konnten.

          Die Regierung kündigte an, rund hundert Busse loszuschicken. Den Flüchtlingen werde angeboten, sich zum Grenzübergang Hegyeshalom fahren zu lassen. „Die oberste Priorität ist, dass der Verkehr nicht zum Erliegen kommt“, sagte Lazar mit Blick auf die Blockade der Autobahn M1 durch den Flüchtlingsmarsch.

          Der Bustransport zur Grenze bedeute nicht automatisch, dass die Migranten ausreisen dürften, fügte er hinzu. „Die Regierung wartet auf den Standpunkt Österreichs zu den Einreise- und Ausreisebedingungen.“

          Aus dem in Bicske nahe Budapest gestoppten Flüchtlingszug stiegen viele Menschen aus und machten sich an den Bahngleisen entlang auf den Weg nach Westen. Bilderstrecke
          Aus dem in Bicske nahe Budapest gestoppten Flüchtlingszug stiegen viele Menschen aus und machten sich an den Bahngleisen entlang auf den Weg nach Westen. :

          Während die EU-Außenminister in Luxemburg ergebnislos über die Krise stritten, setzte sich am frühen Nachmittag am Budapester Bahnhof Keleti der Flüchtlingstreck in Bewegung. Die Migranten wollten zu Fuß die rund 175 Kilometer entfernte österreichische Grenze erreichen. Die Polizei griff nicht ein. Teilnehmer des Marsches spreizten die Finger zum Siegeszeichen, andere schwenkten Bilder von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

          Nach Schätzungen der Polizei nahmen rund 2500 Männer, Frauen und Kinder an dem Marsch teil, auch Rollstuhlfahrer waren dabei. Zuvor waren die Migranten tagelang in der ungarischen Hauptstadt an der Weiterfahrt per Zug Richtung Westeuropa gehindert wurden. „Wir sind so froh, dass endlich etwas passiert“, sagte der 23 Jahre alte Osama aus Syrien. „Der nächste Halt ist Österreich. Die Kinder sind sehr müde, Ungarn ist sehr schlecht, wir müssen irgendwo hin.“

          Tschechische Republik und Slowakei für Korridor für Flüchtlinge

          Außer andernorts in Ungarn war die Lage angespannt. Im Erstaufnahmelager Röszke im Süden des Landes stiegen am Morgen nach Polizeiangaben rund 300 Flüchtlinge über einen Zaun und rannten in Richtung Autobahn.

          Im Bahnhof von Bicske 40 Kilometer westlich von Budapest starb ein 51 Jahre alter pakistanischer Flüchtling. Er wurde am Freitag leblos nahe den Gleisen gefunden, wo zuvor rund 350 Flüchtlinge aus einem stillstehenden Zug entkommen waren. Die ungarischen Behörden hatten den Zug am Vortag zunächst Richtung österreichischer Grenze fahren lassen, dann jedoch in Bicske gestoppt.

          Das Parlament in Budapest verabschiedete mit großer Mehrheit ein von der Regierung vorgelegtes Gesetzespaket. Dieses sieht unter anderem bis zu drei Jahre Haft für die Überwindung des Stacheldrahtzauns an der Grenze zu Serbien vor. Zudem wurde ein „Krisenzustand durch Masseneinwanderung“ ausgerufen, was den Einsatz von Soldaten an den Grenzen ermöglicht.

          Die Tschechische Republik und die Slowakei schlugen die Einrichtung eines Korridors für syrische Flüchtlinge zwischen Ungarn und Deutschland vor. Die Aufnahme von Flüchtlingen nach Quoten lehnten beide Länder ab. Die EU-Kommission will die Verteilung von 120.000 Flüchtlingen regeln, die kürzlich in Italien, Ungarn und Griechenland eintrafen.

          Ungarn : Flüchtlinge hängen weiter in Zug nahe Budapest fest

          Weitere Themen

          Lauterbach will über Öffnungsperspektiven reden Video-Seite öffnen

          Bund-Länder-Konferenz : Lauterbach will über Öffnungsperspektiven reden

          Die Beratungen haben am Montag begonnen. Mit großen Veränderungen im Vergleich zu den bereits bestehenden Corona-Regeln wird nicht gerechnet. Bundeskanzler Olaf Scholz ist trotz der steigenden Infektionszahlen mit den bestehenden Regelungen zufrieden.

          Topmeldungen

          In der deutschen Autoindustrie arbeiten schon viele Roboter mit – doch ein Grund zum Ausruhen ist auch das nicht.

          Fraunhofer-Chef im Interview : „Es geht um die Unversehrtheit unseres Landes“

          Atemberaubender Technik-Fortschritt und ein feindseligeres Umfeld: Was kommt auf Deutschland zu? Fraunhofer-Präsident Reimund Neugebauer über bedrohte Souveränität, dringende Disruption, was seine Forschungs-Gesellschaft bringt – und Vorwürfe gegen ihn selbst.
          Der FC Bayern und die Meisterschale: So ist es die letzten neun Jahre gekommen.

          Probleme der Bundesliga : Ist das langweilig!

          Es gibt Bayern-Fans, die noch nie nicht Meister geworden sind. Muss 50+1 fallen, um den Wettbewerb wieder spannend zu machen? Oder hat die Bundesliga die Grenzen ihres Wachstums erreicht?