https://www.faz.net/-gpf-8amyq

Lage in Flüchtlingscamps : Entwicklungsminister warnt vor Ausbruch der Cholera

  • Aktualisiert am

In Flüchtlingslagern um Syrien, wie hier im Libanon, herrschen teils katastrophale Zustände Bild: dpa

Die Lage in den Flüchtlingslagern rund um Syrien sei „beschämend und „unmenschlich“, sagt Entwicklungsminister Müller. Er warnt vor Krankheiten und fordert ein milliardenschweres Hilfsprogramm. Sonst werde es eine neue Flüchtlingswellen geben. 

          1 Min.

          Als „beschämend und unmenschlich“ hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) die Situation in den Flüchtlingslagern rund um Syrien bezeichnet und dringende internationale Hilfe angemahnt. „Es gibt keine Winterzelte, stattdessen leben die Menschen in Nässe und Dreck“, sagte er der „Augsburger Allgemeinen“ (Donnerstag). Es drohe der Ausbruch der Cholera. Müller warnte angesichts des herannahenden Winters vor einer neuen Flüchtlingswelle in Richtung Europa. Er verlangte ein EU-Sofortprogramm von zehn Milliarden Euro.

          Der Großteil der Flüchtlinge, die in diesem Jahr nach Deutschland gekommen sei, stamme nicht unmittelbar aus dem Kriegsgebiet, fügte der Minister hinzu. In Lagern in Jordanien, dem Libanon, dem Irak und der Türkei säßen gegenwärtig noch Millionen Menschen fest. „Zwei, drei oder vier Jahre haben sie dort jetzt gelebt, ohne Wasser, ohne Toilette“, sagte Müller. Es sei verständlich, dass sie diese Hoffnungslosigkeit verlassen wollten. „Es ist aber unverständlich, dass wir nicht bereit sind, ausreichend darauf zu reagieren.“

          Es fehlen Milliarden

          Die UN-Helfer könnten inzwischen Hunderttausende Menschen überhaupt nicht mehr mit Nahrungsmitteln versorgen, schilderte der CSU-Politiker. „Anderen werden die Rationen gekürzt. Das ist beschämend und unmenschlich.“ Die Weltgemeinschaft müsse Möglichkeiten schaffen, „dass die Menschen vor Ort anständig überleben können“. Doch dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR fehlten drei Milliarden Euro, die in diesem Jahr von internationalen Geldgebern fest zugesagt, aber nicht zur Verfügung gestellt worden seien.

          Müller sagte, allein in Deutschland würden die ankommenden Asylsuchenden jährlich 15 Milliarden Euro kosten. „Vor Ort aber können wir mit zehn Milliarden Euro die ganze Lage stabilisieren.“ Das Geld solle in die Nachbarländer Syriens fließen. Dies wäre eine „Investition in die Zukunft“. Damit ließe sich verhindern, „dass sich die Flüchtlinge auf den Weg zu uns machen“. Dies müsse jedoch schnell gehen, „sonst laufen alle davon in Richtung Europa. Oder es verlieren viele tausende Menschen ihr Leben“.

          Weitere Themen

          Sechs Jahre Haft für Aufruf zum Klatschen

          Urteil in Belarus : Sechs Jahre Haft für Aufruf zum Klatschen

          Ein Minsker Gericht verurteilt den Schlagzeuger Alexej Santschuk wegen seines kreativen Protestaufrufs zu sechs Jahren Haft. Ähnlich harte Urteile fallen gegen widerständige Studenten und tanzende Aktivisten.

          Topmeldungen

          Die Zahl der Internet-Attacken nimmt zu.

          Cyber-Kriminalität : Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Hacker dringen mit ihren Angriffen in immer sensiblere Bereiche vor. Sie nehmen Daten als Geisel und Tote in Kauf. Treffen kann es jeden.
          Ministerpräsident Netanjahu am Donnerstag mit israelischen Grenzpolizisten in Lod

          Profiteur der Gaza-Eskalation : Netanjahus politische Rückkehr

          Netanjahu war wegen des Korruptionsprozesses und mehrfach gescheiterter Koalitionsbildungen politisch in Bedrängnis. Dass der Gaza-Konflikt jetzt wieder eskaliert ist, kommt dem israelischen Ministerpräsidenten zugute.

          Aufflammender Antisemitismus : Wer jetzt schweigt

          Gerade bezeugen wir wieder, dass viele „Israel-Kritiker“ den Nahostkonflikt nicht verstehen. Sie wollen nicht sehen, was die Hamas anrichtet. Und auf der Straße zeigt der Antisemitismus sein Gesicht.
          Impflinge haben nach ihrer Impfung gegen Corona ein Pflaster auf dem Oberarm.

          Inzidenz und Impfrekord : Ist das der Anfang vom Ende der Pandemie?

          Die Inzidenz sinkt bundesweit unter 100, die Zahl der Impfungen erreicht einen Rekordwert. Das stimmt selbst den Gesundheitsminister optimistisch. Doch Fachleute blicken schon auf eine weitere Variante des Virus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.