https://www.faz.net/-gpf-8amyq

Lage in Flüchtlingscamps : Entwicklungsminister warnt vor Ausbruch der Cholera

  • Aktualisiert am

In Flüchtlingslagern um Syrien, wie hier im Libanon, herrschen teils katastrophale Zustände Bild: dpa

Die Lage in den Flüchtlingslagern rund um Syrien sei „beschämend und „unmenschlich“, sagt Entwicklungsminister Müller. Er warnt vor Krankheiten und fordert ein milliardenschweres Hilfsprogramm. Sonst werde es eine neue Flüchtlingswellen geben. 

          1 Min.

          Als „beschämend und unmenschlich“ hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) die Situation in den Flüchtlingslagern rund um Syrien bezeichnet und dringende internationale Hilfe angemahnt. „Es gibt keine Winterzelte, stattdessen leben die Menschen in Nässe und Dreck“, sagte er der „Augsburger Allgemeinen“ (Donnerstag). Es drohe der Ausbruch der Cholera. Müller warnte angesichts des herannahenden Winters vor einer neuen Flüchtlingswelle in Richtung Europa. Er verlangte ein EU-Sofortprogramm von zehn Milliarden Euro.

          Der Großteil der Flüchtlinge, die in diesem Jahr nach Deutschland gekommen sei, stamme nicht unmittelbar aus dem Kriegsgebiet, fügte der Minister hinzu. In Lagern in Jordanien, dem Libanon, dem Irak und der Türkei säßen gegenwärtig noch Millionen Menschen fest. „Zwei, drei oder vier Jahre haben sie dort jetzt gelebt, ohne Wasser, ohne Toilette“, sagte Müller. Es sei verständlich, dass sie diese Hoffnungslosigkeit verlassen wollten. „Es ist aber unverständlich, dass wir nicht bereit sind, ausreichend darauf zu reagieren.“

          Es fehlen Milliarden

          Die UN-Helfer könnten inzwischen Hunderttausende Menschen überhaupt nicht mehr mit Nahrungsmitteln versorgen, schilderte der CSU-Politiker. „Anderen werden die Rationen gekürzt. Das ist beschämend und unmenschlich.“ Die Weltgemeinschaft müsse Möglichkeiten schaffen, „dass die Menschen vor Ort anständig überleben können“. Doch dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR fehlten drei Milliarden Euro, die in diesem Jahr von internationalen Geldgebern fest zugesagt, aber nicht zur Verfügung gestellt worden seien.

          Müller sagte, allein in Deutschland würden die ankommenden Asylsuchenden jährlich 15 Milliarden Euro kosten. „Vor Ort aber können wir mit zehn Milliarden Euro die ganze Lage stabilisieren.“ Das Geld solle in die Nachbarländer Syriens fließen. Dies wäre eine „Investition in die Zukunft“. Damit ließe sich verhindern, „dass sich die Flüchtlinge auf den Weg zu uns machen“. Dies müsse jedoch schnell gehen, „sonst laufen alle davon in Richtung Europa. Oder es verlieren viele tausende Menschen ihr Leben“.

          Weitere Themen

          „Es war ein quid pro quo“ Video-Seite öffnen

          Sondland belastet Trump schwer : „Es war ein quid pro quo“

          Der amerikanische Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, sagte in der Anhörung für das von den oppositionellen Demokraten angestrebte Amtsenthebungsverfahren, auf Anordnung Trumps sei Unterstützung für die Ukraine von Gegenleistungen der dortigen Regierung abhängig gemacht worden.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.