https://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/fluechtlingskrise-gauland-duerfen-uns-nicht-von-kinderaugen-erpressen-lassen-14087899.html

Flüchtlingskrise : Gauland: Dürfen uns nicht von Kinderaugen erpressen lassen

  • Aktualisiert am

Vergleicht die Flüchtlingskrise mit einem Wasserrohrbruch und nennt Björn Höcke einen „Freund“. der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland Bild: dpa

Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Gauland hat sich für eine rigide Grenzschließung ausgesprochen. Grausame Bilder müsse man aushalten, sagte er in einem Interview. „Einen Wasserrohrbruch dichten Sie auch ab.“

          1 Min.

          Der stellvertretende Vorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD), Alexander Gauland, hat sich in einem Interview angesichts der Flüchtlingskrise mit drastischen Worten für eine Schließung der Grenze ausgesprochen. „Wir müssen die Grenzen dicht machen und dann die grausamen Bilder aushalten", sagte Gauland dem Magazin der Wochenzeitung „Die Zeit“. Man könne sich nicht von Kinderaugen erpressen lassen.

          Gauland verglich die derzeitige Situation in der Flüchtlingskrise mit einem Wasserrohrbruch. „Man kann sich nicht einfach überrollen lassen. Einen Wasserrohrbruch dichten Sie auch ab“, sagte der stellvertretende AfD-Vorsitzende. Den umstrittenen thüringischen AfD-Fraktionsvorsitzenden Björn Höcke nannte Gauland in dem Interview einen Freund.

          Gauland verwehrte sich gegen den Vorwurf des Brandstifters und sagte dem Magazin weiter, er sehe keinen Zusammenhang zwischen den Parolen seiner Partei und fremdenfeindlichen Protesten. „Sie gehen auf einer Demo eine Verbindung zu Menschen ein, die nicht so differenziert denken. Da mag eine Stimmung entstehen, die man als bedrohlich empfinden kann“, so Gauland. Steuern lasse sich das nicht. Politische Auseinandersetzungen müssten geführt werden dürfen, ohne dass man für kriminelle Handlungen anderer verantwortlich gemacht werden würde.

          Gaulands Tochter: „Finde schrecklich, was er sagt“

          Gaulands Tochter distanzierte sich von den Äußerungen ihres Vaters. „Ich finde es schrecklich, was er sagt“, sagte die Rüsselsheimer evangelische Pfarrerin Dorothea Gauland dem Magazin der „Zeit“.

          Alexander Gauland erregt häufig mit rechtspopulistischen Äußerungen Aufsehen. In einem Youtube-Video etwa redet er über „junge Moslemmänner“, die in Deutschland bald die Bevölkerungsmehrheit stellen würden. „Das Differenzierte geht weg“, kritisierte seine 33 Jahre alte Tochter. „Er hat gemerkt, er kommt damit an.“

          Weitere Themen

          Verdi und Lufthansa setzen Verhandlungen fort

          Tarifkonflikt : Verdi und Lufthansa setzen Verhandlungen fort

          Nach dem flächendeckenden Warnstreik des Lufthansa-Bodenpersonals reden die Gewerkschaft Verdi und das Unternehmen wieder miteinander. Begleitet von Protesten einiger Beschäftigter trafen sich die Delegationen am Mittwoch am Frankfurter Flughafen zur dritten Runde der Tarifverhandlungen.

          Scholz stellt sich Fragen zur Cum-Ex-Affäre Video-Seite öffnen

          „Keine Ahnung“ : Scholz stellt sich Fragen zur Cum-Ex-Affäre

          Welche Rolle spielt Olaf Scholz (SPD) im wohl teuersten Steuerskandal der Bundesrepublik? Fragen rund um die Cum-Ex-Affäre tauchen immer wieder auf, als sich der Bundeskanzler in Berlin zum Ende der Sommerpause den Fragen der Hauptstadtmedien stellt. Einen neuen Erkenntnisstand sieht er nicht.

          Was passt in ein Leben?

          Isabel Allende wird achtzig : Was passt in ein Leben?

          Der neue Roman von Isabel Allende erscheint zum achtzigsten Geburtstag der Autorin und handelt vom Schicksal einer Frau in Zeiten politischer Umstürze: Natürlich steckt darin auch eine ganz persönliche Geschichte.

          Topmeldungen

          Meteoritenschauer : „Ich hab’ es Feuer regnen sehen“

          Was John Denver 1973 in seinem Lied „Rocky Mountain High“ besungen hat, ist der Höhepunkt des Meteoritenschauers der Perseiden. Jedes Jahr im August kann man nachts bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde sehen.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki am 31. Mai 2022

          Betroffene im Erzbistum Köln : Von Woelki überrumpelt

          Das Erzbistum Köln bestreitet, dass Kardinal Woelki den Betroffenenbeirat für seine Zwecke instrumentalisiert hat. Recherchen der F.A.Z. stützen diese Darstellung jedoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.