https://www.faz.net/-gpf-8aj1n

Kommentar : Moral ohne Obergrenze

Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze bei Hanging Bild: dpa

Was wird eigentlich passieren, wenn die gewünschte flexible Obergrenze erreicht, wenn die geplanten Kontingente ausgeschöpft sind?

          Nehmen wir an, die große Koalition einigt sich auf eine feste Zahl von Flüchtlingen, die jedes Jahr nach Deutschland kommen dürfen, der Bundestag stimmt zu und die Türkei sowie die europäischen Partner versprechen ihre Unterstützung – was geschieht mit jener Familie, die just nach dem Erreichen jener vereinbarten Marke die deutsche Grenze erreicht?

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Nach den bisherigen Debatten kann man sich kaum vorstellen, dass irgendjemand zurückgewiesen wird (wie das eigentlich schon jetzt gesetzlich vorgesehen ist). „Wie soll das funktionieren?“, fragte Kanzlerin Merkel, als sie auf einen Aufnahmestopp angesprochen wurde. Aber warum sollte das künftig möglich sein, bloß weil ein Kontingent erschöpft ist?

          Noch eine Nebelkerze zündet die SPD, wenn sie versichert, dass am Asylrecht nicht gerührt werden dürfe. Das klingt aufrecht, aber am Asylrecht muss überhaupt nicht gerührt werden, weil ohnehin niemand einen Anspruch auf Asyl hat, der aus einem sicheren Land kommt. Ähnlich ist es nach der Genfer Flüchtlingskonvention; was nicht heißt, dass Deutschland nicht möglichst vielen helfen sollte. Gerade die Kontingente bieten die Möglichkeit, Flüchtlinge nicht Schleusern auszuliefern, sondern sie sicher nach Deutschland zu bringen. Aber das allein wird nichts daran ändern, dass viele andere weiterhin ihr Glück bei uns suchen werden.

          Gerade weil Deutschland auch dem fünfhunderttausendundersten Flüchtling nicht seine Grundrechte verwehren kann und will, müssen alle EU-Partner und die Türkei, als Frontstaat und Beitrittskandidat, mittun, schließlich geht es um Europa und um seine Bürger. Die Grundrechte sind in ihrer Substanz nicht verhandelbar. Aber wer schützt sie eigentlich? Funktionierende Staaten! Auch das ist nicht verhandelbar. Der „Jahrhundertstaatsmann“ Helmut Schmidt wurde jetzt wieder feierlich dafür gelobt, dass er in der Sturmflut, „obwohl verfassungsrechtlich nicht dazu befugt“ (Merkel), kurzerhand die Bundeswehr und ausländische Soldaten zu Hilfe holte. Die Herausforderung der Flüchtlingskrise erfordert vor allem eine Rückbesinnung auf das Recht sowie ein starkes Signal gegen Illusionen und den Zerfall der humanitären Ordnung – und damit für die Moral.

          Weitere Themen

          Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen Video-Seite öffnen

          EU mit Kanada : Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen

          Das Abstimmungsergebnis fiel am Dienstag aber, mit 266 Stimmen dafür und 213 dagegen, knapper aus, als gedacht. Die deutsche Wirtschaft würdigte das Votum als wichtigen Meilenstein.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.